DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-500-Turnier in Halle, 1. Runde

R. Federer – P. Kohlschreiber 7:6 3:6 7:6

Bild

Roger Federer muss sich aus den misslichsten Situationen befreien. Die Ausrutscher-GIFs gibt's ganz unten. bild: twitter

Federer nach dem Beinahe-Ausrutscher gegen Kohlschreiber: «Ich dachte schon, das Glück ist heute nicht auf meiner Seite»

Roger Federer startet mit Ach und Krach, aber am Ende doch noch erfolgreich in die Rasensaison. Der Rasenkönig bezwingt in Halle den Lokalmatador Philipp Kohlschreiber nach einem ultra-spannenden Krimi 7:6, 3:6,7:6.



>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Roger Federer hat in der ersten Runde von Halle mit Philipp Kohlschreiber einen echten Prüfstein vorgesetzt bekommen. Beim 2:11 Stunden-Krimi läuft nicht alles nach Plan, obwohl er den Deutschen auch im neunten Duell besiegen kann. 

Im Tiebreak des dritten Satzes hat Kohlschreiber beim Stand von 3:5 aus Federers Sicht eigentlich alle Vorteile auf seiner Seite. Doch die Weltnummer 29 kann das Match nicht ausservieren. Der Schweizer schlägt unerbittlich zurück, macht vier Punkte in Folge und nutzt seinen dritten Matchball zum hart erkämpften Erstrunden-Erfolg.

Bild

Die Statistiken zum Spiel. bild: screenshot Eurosport

«Ich habe schon gedacht, das Glück ist heute nicht auf meiner Seite», sagt Federer nach der Partie im Platz-Interview. «Am Schluss war es das dann doch. Ich bin sehr zufrieden, aber es tut mir natürlich leid für Philipp.»

Federer zeigt teilweise traumhaftes Tennis. Wie beispielsweise im ersten Satz, als er Kohlschreiber mit einer hinter dem Rücken gespielten Rückhand überlobt. Doch der Schweizer spielt noch kein unwiderstehliches Rasen-Tennis und der Deutsche hält gut mit.

Traumhaft! Federers Hinter-dem-Rücken-Lob

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Punkt des Spiels. gif: eurosport

Vor der klaren Führung im Tiebreak des dritten Satzes hat aber auch Kohlschreiber eine ordentliche Portion Glück. Beim Stand von 4:5 kommt Federer bei Aufschlag seines gelegentlichen Trainingspartners zu den ersten zwei Matchbällen. Einen davon wehrt der Deutsche mit zwei Bällen auf die Linie ab.

Kohlschreiber mag wie Federer die Rasenunterlage, wie sein Sieg 2011 in Halle belegt. Entsprechend druckvoll agiert er. Der Deutsche lässt auch nicht locker, als er im ersten Satz mit 2:4 in Rückstand geriet. Der in Altstätten im Rheintal wohnende Bayer kämpft sich zurück. Auch in der Kurzentscheidung macht er zunächst zwei Minibreaks wett, bevor er den Satz doch noch abgeben muss.

Bild

Ein Blick aus der Vogelperspektive. bild: screenshot Europsport

Im zweiten Umgang unterlaufen Federer in einer ansonsten sehenswerten Partie ein paar leichte Fehler zuviel und ärgert sich über den Schiedsrichter, der eine späte Challenge des Deutschen gutheisst. Dies lässt sich am Kuriosum erkennen, dass Kohlschreiber den Satz mit einer Quote von bloss 48 Prozent erster Aufschläge gewinnt.

Nun gegen Wimbledon-Schreck Stachowski?

Dass es so eng geworden ist, hat auch mit der schwierigen Umstellung auf Rasen zu tun. Federer hatte mit der rutschigen Unterlage dann auch so seine Probleme. Gleich dreimal rutscht der «Maestro» aus und fällt auf den Rasen – obwohl er gut trainiert und extra früh nach Halle angereist sei. Aber: «Der Rasen spielt sich etwas anders als in den Jahren zuvor. So oft ausgerutscht wie heute bin ich sonst in einer ganzen Rasensaison».

In der 2. Runde hat Federer die Chance alles besser zu machen. Es könnte nämlich zur Rasen-Revanche gegen Sergej Stachowski (ATP 49) kommen, der Federer 2013 sensationell in Wimbledon ausschaltete. Der Ukrainer muss dazu noch den Letten Ernests Gulbis aus dem Turnier werfen. (pre/si)

Die Ausrutscher-Parade

Animiertes GIF GIF abspielen

Ausrutscher Nummer 1. gif: eurosport

Animiertes GIF GIF abspielen

Ausrutscher Nummer 2. gif: eurosport

Animiertes GIF GIF abspielen

Und Ausrutscher Nummer 3. gif: Eurosport

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Silber für Bencic/Golubic – im Final spielten die Gegnerinnen schlicht zu gut

Die zwölfte Schweizer Olympia-Medaille glänzt silbern. Die Tennisprofis Belinda Bencic und Viktorija Golubic verlieren den Doppelfinal gegen das tschechische Duo Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova 5:7, 1:6.

Nur gut 15 Stunden nach Belinda Bencics emotionalen – und Kräfte raubenden – Sieg im Einzel konnten die beiden Schweizerinnen nur einen Satz lang ernsthaft dagegen halten. Lange wehrten sie sich gegen ein Break, als Golubic aber ihren Aufschlag zum 5:6 erstmals abgeben musste, kam das …

Artikel lesen
Link zum Artikel