Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.04.2014; Monte Carlo; Tennis - ATP Masters Monte Carlo 2014 - Finale; Roger Federer und Stanislas Wawrinka (SUI) (Erika Tanaka/freshfocus)

Bild: Erika Tanaka

Wawrinka gewinnt in Monte Carlo

Federer nach Niederlage gegen Stan: «Es macht mich glücklich, dich so zu sehen!»

Stanislas Wawrinka gewinnt am Masters-1000-Turnier von Monte Carlo den Schweizer Final gegen Roger Federer. Der Romand setzt sich eindrücklich mit 4:6, 7:6 (7:5), 6:2 durch.



Hier geht es zum Liveticker des historischen Schweizer Duells

134 Minuten dauerte das Endspiel, in dem Stanislas Wawrinka einen Steigerungslauf hinlegte. Der 29-jährige Waadtländer war verhalten in die Partie gestartet. Bis zum Final hatte er im Fürstentum gegen Marin Cilic (2. Runde), Nicolas Almagro (Forfaitsieg/Achtelfinal), Milos Raonic (Viertelfinal) und David Ferrer (Halbfinal) kein einziges Aufschlagspiel abgegeben. Gegen Roger Federer aber sah sich Wawrinka schon nach zwei Minuten mit einem ersten Breakball konfrontiert, nach 20 Minuten brachte er zum 2:3 im ersten Satz erstmals ein Aufschlagspiel nicht durch, und im Verlauf der ersten Stunde wurde Wawrinka sogar zweimal gebreakt.

Die Highlights der Final-Partie. Video: Youtube/ATPWorldTour

Der Steigerungslauf

Aber «Stan the man» liess sich nicht aus der Ruhe bringen. Er steigerte sich beträchtlich. Nach dem zweiten Aufschlagverlust gewährte er bis zum Matchball Roger Federer keine Breakmöglichkeit mehr. Auch im Tiebreak des zweiten Satzes, in welchem Wawrinka sofort auf 2:0 und 4:1 davonzog, gewann er bei eigenem Aufschlag sämtliche Punkte. Im Entscheidungssatz vermochte Federer dann mit der Wucht und der Präzision des Gegners nicht mehr mitzuhalten. Schon in den ersten zwölf Minuten des dritten Satzes realisierte Wawrinka die mehr als vorentscheidenden Breaks zum 1:0 und 3:0.

«Es macht mich glücklich, dich so zu sehen!»

Roger Federer zu Stanislas Wawrinka.

Der Vormarsch von Stan Wawrinka geht so ungebremst weiter. Von den Schwierigkeiten, die Wawrinka vor zwei Wochen beim Davis Cup in Genf gegen Kasachstan begleitet hatten, war in Monaco nichts mehr zu sehen. Im vierten grossen Turnier der Saison (nach dem Australian Open, Indian Wells und Key Biscayne) feierte Wawrinka bereits den zweiten Triumph. Als erster Profi überhaupt feierte er einen dritten Turniersieg in dieser Saison (nach Chennai und Melbourne). Federer wusste den Erfolg seines Freundes zu gönnen: «Gratulation Stan, es macht mich glücklich, dich so zu sehen!»

Roger Federer Wawrinka

Schöne Geste: Federer freute sich für Wawrinka. Bild: SRF

In der Weltrangliste bleibt Wawrinka vor Federer und hinter Nadal (1) und Djokovic (2) für den Moment die Nummer 3. Andererseits eroberte Stan in der Jahreswertung mit 3535 Punkten von Novak Djokovic (3050) die Führung zurück. 

Gratulation von Bayern-Star Toni Kroos.

«Dieses Turnier zu gewinnen, ist einmalig.»

Wawrinka nach dem Triumph.

Vor dem Turnier in Monte Carlo hatte Wawrinka an Masters-1000-Turnieren zwei Finals erreicht und diese vor sechs Jahren in Rom gegen Djokovic und vor einem Jahr in Madrid gegen Nadal klar verloren. Wie schwierig es ist, einen Event dieser Grössenordnung zu gewinnen, beweist der Blick zurück: In den letzten vier Jahren setzten sich an 34 von 37 Masters-1000-Turnieren stets entweder Rafael Nadal, Novak Djokovic, Roger Federer oder Andy Murray durch. Für die Ausnahmen sorgten einzig Robin Söderling (2010) und David Ferrer (2012) jeweils im Spätherbst der Saison in Paris-Bercy. «Ich bin überglücklich, dass war eine unglaubliche Woche. Dieses Turnier zu gewinnen, ist einmalig», freute sich Wawrinka nach dem Sieg.

Von «nicht so schlecht» zu «ein bisschen frustriert»

Federer im Interview. Video: Youtube/ATPWorldTour

Auch Federer überzeugte leistungsmässig in Monte Carlo, auch wenn dem Basler im Final gegen den Landsmann aus Lausanne permanent mehr Eigenfehler als Winner unterliefen. Federer stand dem Sieg beim Skore von 6:4, 4:4 relativ nahe, als Wawrinka nach einem Doppelfehler plötzlich Schwierigkeiten bekundete, sein Aufschlagspiel durchzubringen. Aber einen Breakball vermochte sich Federer in dieser Phase des Spiels nicht mehr zu erspielen. Federer verpasste es, eine der wenigen Lücken in seinem Palmarès zu schliessen. Turniersiege auf diesem Level fehlen Federer nur noch in Monte Carlo und Rom. (si/qae)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 20.04.2014 20:02
    Highlight Highlight Bravo Roger! Das ist Fairness, dass ist echter Sport! Bravo Stan du bist ein Stahlharter Tennisarbeiter! Die Beiden sind nur schon als Menschen, die besten Werbeträger der Schweiz!
  • Rumpelpilzchen 20.04.2014 19:11
    Highlight Highlight Gratulation an beide! Schön das wir in der kleinen Schweiz zwei so gute Tennisspieler haben. :)

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel