DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Australian Open musste sich Federer im Viertelfinal am rechten Oberschenkel behandeln lassen.
Beim Australian Open musste sich Federer im Viertelfinal am rechten Oberschenkel behandeln lassen.Bild: AP

Wie weiter, Roger? Die wichtigsten Fragen und Antworten nach Federers Verletzungs-Schock

Mindestens bis Anfang Juni pausiert Roger Federer, dann wagt er den Sprung ins Ungewisse. Doch er folgt einem klaren Fahrplan. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.
21.02.2020, 09:2121.02.2020, 09:38
simon häring / ch media

Was ist genau passiert?

Roger Federer sagt, sein rechtes Knie habe ihm schon seit geraumer Zeit Probleme bereitet. Details zur Art und Schwere nannte er indes keine. Am Mittwoch habe er sich in der Schweiz einer Arthroskopie unterzogen. Vor vier Jahren liess Federer den Meniskusriss im linken Knie arthroskopisch behandeln, durch einen kleinen Einstich und mit mikrochirurgischen Instrumenten.

Offen ist nicht nur, was für eine Verletzung Federer hat, sondern auch, ob er sich die Blessur im Training zugezogen hat, oder ob sich die Beschwerden in den letzten Wochen bloss akzentuiert haben. Schon während der Australian Open in Melbourne hatte er mit zahlreichen Blessuren zu kämpfen, blieb in der Beschreibung aber schon damals äussert vage.

Wie ist die lange Pause zu bewerten?

So lange nicht bekannt ist, welcher Art die Verletzung ist, kann dazu keine Aussage gemacht werden. Federer rechnet aber damit, zur Rasensaison ab Anfang Juni wieder in Wettkampfform zu sein und sagt: «Ich kann es kaum erwarten, wieder auf dem Platz zu stehen. Wir sehen uns auf Rasen.» Das lässt die Lesart zu, dass die lange Pause wohl auch eine Vorsichtsmassnahme ist. Und eine Lehre aus dem Jahr 2016.

Als Federer sich im Januar 2016 den Meniskus gerissen hatte, stand er bereits Mitte April wieder auf dem Platz. Damals kamen Rückenprobleme dazu, die ihn nach Wimbledon dazu bewogen, die Saison abzubrechen. Diesmal lässt er sich mehr Zeit. Ein Rücktritt könnte wohl nur dann zum Thema werden, wenn bei der Rehabilitation Verzögerungen und Komplikationen auftreten sollten.

In Wimbledon will Federer unbedingt noch einmal triumphieren.
In Wimbledon will Federer unbedingt noch einmal triumphieren.Bild: EPA/EPA

Welche Auswirkungen hat die Pause auf die Weltrangliste?

Grosse. Federer fallen während seiner Abwesenheit 3180 seiner 7130 Punkte, und damit knapp 45 Prozent, aus der Wertung – 1000 für den Turniersieg in Miami, 720 für den Halbfinal in Roland Garros, 600 für den Final in Indian Wells, 500 für den Titel in Dubai und je 180 Punkte für die Viertelfinals in Madrid und Rom.

Zwar hat Dominic Thiem, der ihn bereits in dieser Woche in Rio de Janeiro überholen könnte, mit 3160 noch mehr Punkte zu verteidigen, doch dem Russen Daniil Medwedew fallen bis nach den French Open nur 825 Punkte aus der Wertung, und er liegt derzeit lediglich 1240 Punkte hinter dem Schweizer. Roger Federer wird damit mindestens aus den Top 4 fallen. Sein Total sinkt wird auf 3950 Punkte sinken – was momentan noch für den 7. Rang reichen würde.

Daniil Medwedew wird wohl an Federer vorbeiziehen.
Daniil Medwedew wird wohl an Federer vorbeiziehen.Bild: AP/AP

Gut möglich, dass er bei seiner Rückkehr in Wimbledon jedoch noch von einer besseren Setzung profitiert, weil die Setzliste dort auf Rasen erzielte Resultate stärker gewichtet.

Wie sieht Federers Fahrplan bis im Sommer aus?

Roger Federer verzichtet auf Turniere in Dubai, Indian Wells, Miami und die French Open. Geht es nach Fahrplan, bestreitet Federer ab dem 15. Juni das Rasenturnier von Halle, das er im Vorjahr zum zehnten Mal gewinnen konnte. Es besteht eine kleine Möglichkeit, dass Federer bei gutem Heilungsverlauf bereits in Stuttgart in der Woche davor wieder auf dem Platz steht. Ganz sicher wird Federer in diesem Jahr nicht auf Sand antreten.

Spätestens in Halle wird Federer zurückkehren.
Spätestens in Halle wird Federer zurückkehren.Bild: EPA/EPA

Sein grosses Ziel dürfte die Teilnahme in Wimbledon (ab 29. Juni) sein, wo er seinen neunten Titel anstrebt. Zudem möchte er Ende Juli in Tokio zum fünften Mal in seiner Karriere an Olympischen Spielen teilnehmen. Es dürfte seine letzte Chance sein. Ende August stehen zudem die US Open an. Dort trat Federer in den letzten Jahren meist mit einer kleineren oder grösseren Blessur an. Das könnte diesmal anders sein.

Gelingt Federer eine ähnlich zauberhafte Rückkehr wie nach seiner Verletzung 2016?

Wieso nicht? Roger Federer stand im Vorjahr im Wimbledon-Final, wo er zwei Matchbälle hatte und 14 Ballwechsel mehr gewann als Novak Djokovic – aber eben nicht den letzten. Sollte Federer in London gesund sein, zählt er als achtfacher Sieger erneut zu den Anwärtern auf den Titel.

Dass er nun eine längere Pause einlegt, könnte zwar einerseits ein Hinweis darauf sein, dass die Verletzung gravierender ist als beim Meniskusriss 2016, sehr viel wahrscheinlicher ist aber, dass Roger Federer im Hinblick auf das dichte Programm im Sommer mit Wimbledon, den Olympischen Spielen in Tokio und den US Open in New York kein unnötiges Risiko eingehen will.

Die letzten fünf Games des Australian-Open-Finals gegen Nadal von 2017.Video: YouTube/Uday
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liga lässt in den letzten zwei Super-League-Runden des Jahres keine Gästefans zu
Aufgrund der epidemiologischen Lage in der Schweiz verschärft die Swiss Football League ihr Schutzkonzept. Bis zur Winterpause sind in der Super League und in der Challenge League keine Gästefans zugelassen.

Auswärtsfans würden zumeist in hoher Anzahl in Extrazügen an die Auswärtsspiele reisen, schreibt die SFL. Dies sei in der heutigen epidemiologischen Situation nicht mehr zu verantworten.

Zur Story