Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, poses with the trophy after his win against Stanislas Wawrinka, of Switzerland, in the finals of the BNP Paribas Open tennis tournament, Sunday, March 19, 2017, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Roger Federer will in der Wüste seinen sechsten Titel. Bild: AP/AP

Diese 4 Gegner muss Federer besiegen, will er die Nummer 1 bleiben

Vorjahressieger Roger Federer wird das Masters-1000-Turnier in Indian Wells am Wochenende nach einem Freilos gegen den Amerikaner Ryan Harrison oder den Argentinier Federico Delbonis beginnen. Er muss die Halbfinals erreichen, will er die Weltnummer 1 bleiben.



Gegen Harrison, die Nummer 54 der Weltrangliste, gewann Federer die bisherigen zwei Duelle in zwei Sätzen. Allerdings liegen diese Partien schon sechs und sieben Jahre zurück.

epa06551558 Argentine tennis player Federico Delbonis in action against his compatriot Diego Schwartzman during a match of the Rio Open 2018, held in Rio de Janeiro, Brazil, on 21 February 2018.  EPA/MARCELO SAYAO

Federico Delbonis hat eine positive Bilanz gegen Federer. Bild: EPA/EFE

Der 27-jährige Delbonis nimmt in der Weltrangliste die 67. Stelle ein. Er kann sich rühmen, gegen Federer eine positive Bilanz vorzuweisen, denn er gewann 2013 auf Sand in Hamburg die einzige Direktbegegnung, dies über zwei Tiebreaks.

Auf dem Papier gefährlichere Gegner warten auf den 20-fachen Grand-Slam-Turniersieger ab den Viertelfinals. In der Runde der letzten acht könnte er auf den Österreicher Dominic Thiem oder den Tschechen Tomas Berdych treffen. In den Halbfinals wäre ein neuerliches Duell mit Grigor Dimitrov möglich.

epa05357052 Dominic Thiem (facing) from Austria and Roger Federer from Switzerland shaking hands after the semi final match between Thiem and Federer at the ATP Tournament at Weissenhof in Stuttgart, Germany, 11 June 2016.  EPA/MARIJAN MURAT

Das bisher letzte Duell gegen Thiem: Der Österreicher siegte 2016 in Stuttgart. Bild: EPA/DPA

Will Federer die Weltnummer 1 bleiben, muss er bekanntlich die Halbfinals erreichen. 

Bis zu den Halbfinals sind Federers – gemäss Weltrangliste –wahrscheinlichste Gegner:

Nicht in Federers Tableauhälfte sind nebst dem als Nummer 2 gesetzten Marin Cilic auch Juan Martin Del Potro und der das Comeback gebende Novak Djokovic. Der angeschlagene Serbe hat nach dem frühen Ausscheiden am Australian Open in Melbourne nicht mehr gespielt.

Federer könnte das Turnier in der Wüste Kaliforniens zum sechsten Mal gewinnen. (fox/sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Vier Siege und dann ... PARTYYYY!

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article