DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer reacts as he sits in his chair after losing 5-7 6-7 to France's Jo-Wilfried Tsonga during the Men's Rogers Cup Singles final in Toronto on Sunday Aug. 10, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Chris Young)

Roger Federer muss weiter auf seinen 80. Turniersieg warten. Bild: AP/CP

Nur zweiter Sieger in Toronto

Federer nach Final-Niederlage gegen Tsonga: «Es war nicht mein Tag»

Roger Federer hat im Final des Masters-1000-Turniers von Toronto gegen Jo-Wilfried Tsonga nicht zu seinem gewohnten Spiel gefunden. An der Pressekonferenz erklärt die Weltnummer 3 die Niederlage gegen den Franzosen.



Statt den 80.Titel auf der ATP-Tour feiern zu können, musste Roger Federer zusehen, wie Jo-Wilfried Tsonga seinen zweiten Masters-1000-Titel holte. Mit der Finalniederlage (5:7, 6:7) gegen den Franzosen verpasste es der Schweizer, den 45. Einzelsieg des Jahres zu realisieren und damit in der betreffenden Wertung alleine vor dem Spanier Rafael Nadal die Führung zu übernehmen.

«Ich spielte nicht gut genug.»

Roger Federer  atpworldtour.com

Nach 1:47 Stunden hatten zwar beide Spieler gleich viele Winner geschlagen (26), Federer aber deutlich mehr unerzwungene Fehler zu verzeichnen (37:18). Der Baselbieter kam in der gesamten Partie nie zu einer Breakmöglichkeit. «Ich spielte einfach nicht gut genug», so Federer. Nur zwei Tage nach seinem 33. Geburtstag war er nicht zufrieden mit seiner Leistung: «Wenn man keine Vorhand oder sonst irgendwas trifft, dann … Es war einfach nicht mein Tag.»

Roger Federer of Switzerland hangs his head following his  5-7, 6-7 loss to Jo-Wilfried Tsonga of France in the final of the Rogers Cup at Rexall Centre in Toronto, Ontario, August 10, 2014.    AFP PHOTO / Geoff Robins

Nach der Niederlage ging Federer zunächst kurz in sich. Bild: AFP

Tsonga der richtige Sieger

«Ich fühlte mich weiter vom Sieg weg als er», schilderte Federer. «Immer war er in Führung, dagegen fühlte ich mich einfach nie gut genug für einen Sieg. Es war wirklich ziemlich frustrierend, wie ich mich gefühlt habe auf dem Platz.»

Trotzdem blieb Federer so gut wie möglich dran und hoffte bis zum Schluss auf die Wende: «Ich kämpfte. Ich hoffte, dass ich irgendwie noch einen Satz für mich verbuchen könnte, so dass er vielleicht ein wenig nervös oder ein schlechtes Game zeigen würde. Aber ich konnte mir einfach nicht genug Chancen erarbeiten. »

«Tsonga hat verdient gewonnen.»

Roger Federer atpworldtour.com

France's Jo-Wilfried Tsonga kisses the trophy after beating Switzerland's Roger Federer 7-5, 7-6 to win the Men's Rogers Cup singles final in Toronto on Sunday, Aug. 10, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Chris Young)

Sieger Tsonga spielte eine Woche lang überragend Tennis. Bild: AP/CP

Umstellung gelang nicht

Nach drei aufeinanderfolgenden Night Sessions musste der Schweizer im Final am Tag spielen. Diese Umstellung sei schwierig gewesen, meinte Federer an der Pressekonferenz: « Ich denke, am Tag zu spielen war gesamthaft hart für mich. Es ist schneller als in der Nacht.»

Trotz allem zieht die Weltnummer 3 positive Dinge aus der Niederlage: «Gesamthaft gesehen bin ich glücklich, dass ich es in meinem ersten Hartplatz-Turnier ins Finale geschafft habe. Ich hatte ein paar harte Matches, welche mir viele Informationen gaben. Ich weiss nun, woran ich in den nächsten Tagen und Wochen arbeiten muss. Dies ist gut, so sind die Ziele klar, und ich fühle mich nicht orientierungslos», so Federer.

«Ich weiss, woran ich arbeiten muss.»

Roger Federer

Hartplatzsaison geht weiter

«Natürlich gab es einige Sachen, die ich besser machen kann, aber es war eine gute Woche. Diese positiven Gefühle nehme ich in die nächsten Wochen mit, für die US Open und den Rest der Saison. Es war ein weiteres gutes Turnier von mir, was mich glücklich macht», meinte der vierfache Familienvater. 

Federer verkürzt Rückstand auf Nadal

Roger Federer bleibt nach der Finalniederlage die Weltnummer 3. Der Basler hat seinen Rückstand auf den zweitplatzierten Rafael Nadal indes verkleinern können. Nachdem er vor einer Woche noch 6600 Punkte hinter dem Spanier gelegen ist, beträgt die Marge nunmehr noch 5000 Punkte. Nadal konnte als Titelverteidiger wegen einer Verletzung im Handgelenk nicht in Toronto antreten. Er wird auch diese Woche in Cincinnati nicht antreten und als Vorjahressieger weiter Punkte verlieren.

Roger Federer wird bereits in dieser Woche in Cincinnati an den Start gehen, wo der Basler fünffacher Turniersieger ist. Ende August steht dann mit den US Open das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres an. Im letzten Jahr schied Federer in New York bereits im Achtelfinale gegen den Spanier Tommy Robredo aus.

TORONTO, ON - AUGUST 10: Roger Federer of Switzerland after his loss to Jo-Wilfried Tsonga of France in the finals match during Rogers Cup at Rexall Centre at York University on August 10, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Nach Kanada geht's jetzt in die USA. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel