Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP World Tour Finals in London, Final

R. Federer – N. Djokovic 19 Uhr

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 17:  Roger Federer of Switzerland (L) embraces Novak Djokovic of Serbia (R) after his straight sets victory during day three of the Barclays ATP World Tour Finals at the O2 Arena on November 17, 2015 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Das Gruppenspiel ging an Federer, jetzt will er Djokovic auch im Final schlagen.
Bild: Getty Images Europe

Federer weiss, was im Final gegen Djokovic zu tun ist: «Gut aufschlagen und dafür sorgen, dass er sich nicht wohlfühlt»

Roger Federer gegen Novak Djokovic – einen attraktiveren Masters-Final hätte sich das Londoner Publikum nicht wünschen können. Beide scheinen bereit, um heute Abend ein Spektakel zu bieten.



Im letzten Jahr platzte der Traumfinal Federer vs. Djokovic, weil der Rücken des Schweizers nach dem epischen Duell im Halbfinal gegen Stan Wawrinka nicht mehr mitmachte. Diesmal sollte dem 44. Duell der beiden ab 19 Uhr nichts mehr im Wege stehen. «Es ist ein wunderschönes Gefühl, morgen in Topverfassung zum Final antreten zu können», sagte Federer am späten Samstagabend, nachdem er Wawrinka diesmal ohne übermässiges Drama 7:5, 6:3 bezwungen hatte.

«Ich muss gut aufschlagen und versuchen, ihn so unter Druck zu setzen, dass er sich nicht wohlfühlt.»

Roger Federer vor dem Final

Er steht zum zehnten Mal im Final des Jahresend-Turniers. Schon sechsmal (2003, 2004, 2006, 2007, 2010 und 2011) gewann Federer das Masters, verlor zweimal im Final (2005 gegen David Nalbandian und 2012 gegen Djokovic) und konnte im vergangenen Jahr nicht antreten. Der Serbe entschied das Turniers bislang viermal – 2008 noch in Schanghai und in den letzten drei Jahren – für sich. Es treffen also die Könige von London aufeinander, in der O2 Arena hat in den letzten fünf Jahren kein anderer triumphiert.

Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 17/11/15
Men's Singles - Roger Federer of Switzerland in action against Novak Djokovic of Serbia 
Action Images via Reuters / Tony O'Brien
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Das Publikum in der Londoner O2-Arena wird klar auf der Seite Federers sein.
Bild: Tony O'Brien/REUTERS

In diesem Jahr ist es bereits das achte Duell, Federer hat Djokovic dabei drei seiner nur sechs Niederlagen zugefügt. Die überlegene Weltnummer 1 gewann die beiden wichtigsten Spiele in den Finals von Wimbledon und dem US Open, der Schweizer das letzte am Dienstag in der Vorrunde der ATP-Finals. «Es spielt keine Rolle, ob in der 2. Runde oder im Final», weiss Federer. «Gegen Novak ist es immer schwierig.»

«Wenn er gut drauf ist, ist es hart, gegen ihn zu spielen. Er variiert viel, sein Slice ist gefährlich, er kommt viel ans Netz und nimmt mir so Zeit weg.»

Novak Djokovic vor dem Final

Den Schlüssel sieht er beim eigenen Service. «Ich muss gut aufschlagen und versuchen, ihn so unter Druck zu setzen, dass er sich nicht wohlfühlt.» Was passiere, wenn man keine Gratispunkte mit dem Aufschlag erhalte, habe man im Halbfinal von Rafael Nadal gegen Djokovic gesehen. «Dann spielt er unglaublich stark.»

epa05036031 Spain's Rafael Nadal (L) reacts after losing to Serbia's Novak Djokovic during their semi final match at the ATP Tour tennis finals tournament at the O2 Arena in London, Britain, 21 November 2015.  EPA/WILL OLIVER

Mit Nadal machte Djokovic kurzen Prozess.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Warum Federer das erste Duell gewann:

  1. Der Aufschlag: Federer servierte im Gruppenspiel ausgezeichnet. Nicht nur auf den ersten Aufschlag, der zu 67 Prozent im Feld landete, sondern auch auf den zweiten konnte er sich verlassen. Zu 67 Prozent machte Federer im zweiten Anlauf den Punkt.
  2. Konstanz von der Grundlinie: Wie immer wollte Federer die Ballwechsel auch im ersten London-Duell kurz halten, doch selbst bei längeren Grundlinien-Duellen konnte der Schweizer Paroli bieten. Die wenigen Ballwechsel mit mehr als neun Schlägen gestaltete er ausgeglichen (4:4), wenn die Kugel fünf- bis neunmal übers Netz flog, hatte Federer gar die Oberhand.
  3. Wenig am Netz: Anders als gegen Wawrinka im Halbfinal war Federer im Gruppenspiel gegen Djokovic kaum am Netz. Bei den eher langsamen Bedingungen in der O2-Arena von London war die Angst zu gross, ins offene Messer zu laufen. Behält er diese Taktik bei?
  4. Variation beim Tempo: Djokovic ist von der Grundlinie wie ein Roboter, der Serbe bringt einfach alles zurück. Es sei denn, man durchbricht seinen Rhythmus. Federer variierte am Dienstag immer wieder geschickt das Tempo, nutzte Slice und Topspin ausgezeichnet und zwang Djokovic so zu mehr Risiko und Fehlern.
  5. Chancen genutzt: Im US-Open-Final verwertete Federer nur 4 seiner insgesamt 23 Breakbälle. Die Quote war lausig: 17 Prozent. Im Gruppenspiel ging er sorgfältiger mit seinen Möglichkeiten um: Vier von acht Breakchancen nutzte er, zwei von drei konnte er abwehren.
  6. Die Fehler von Djokovic: Der Serbe erwischte am Dienstag nicht seinen besten Tag. Vor allem im zweiten Satz reihte der «Djoker» Fehler an Fehler. Insgesamt unterliefen ihm 22 unerzwungene Fehler, bei nur 12 Winnern. Ungewöhnlich.
abspielen

Die Highlights des Gruppenspiels.
YouTube/Pavlo Petro

Bild

Die Statistiken des Gruppenspiels.
bild: Twitter

Bild

Die Statistiken des Gruppenspiels.
bild: twitter

Nachdem Djokovic gestern seine Bilanz gegen Nadal mit dem 23. Sieg im 46. Spiel (erstmals überhaupt) ausgleichen konnte, möchte Djokovic heute das gleiche gegen Federer bewerkstelligen (aktuell 22:21 für den Schweizer). «Ich hoffe, ich spiele besser als am Dienstag», sagte der 28-jährige Serbe. «Wenn er gut drauf ist, ist es hart, gegen ihn zu spielen. Er variiert viel, sein Slice ist gefährlich, er kommt viel ans Netz und nimmt mir so Zeit weg.» Die Leistung gegen Nadal gebe ihm aber viel Zuversicht. (pre/si)

Die Tennisstars als Comic-Helden

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel