DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris-Bercy, 2. Runde

Federer – Raonic w.o.

Fognini – Fucsovics w.o.

Zverev – Tiafoe 6:4 6:4 

Anderson – Basilashvili 6:3 6:7 7:6

Nishikori – Mannarino 7:5 6:4

Sock – Gasquet 6:3 6:3

Dimitrov – Bautista 7:6 6:4

epa07131416 Roger Federer of Switzerland attends a training session at the Rolex Paris Masters tennis tournament in Paris, France, 30 0ctober 2018.  EPA/IAN LANGSDON

Dabei hätte Federer ja lieber Matches bestritten, als zu trainieren. Bild: EPA/EPA

Federer kampflos im Achtelfinal – Djokovic nach Nadal-Forfait wieder die Nummer 1



Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier von Paris-Bercy kampflos im Achtelfinal. Die Schweizer Weltnummer 3 profitiert von einer Ellbogen-Verletzung seines Gegners Milos Raonic (ATP 21). Der Kanadier hatte gestern Abend ein Marathon-Match knapp für sich entschieden: Die Partie gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga ging dreimal ins Tiebreak, am Ende gewann Raonic 6:7 (4:7), 7:6 (7:5), 7:6 (7:5).

Federer erklärte gestern auf der Pressekonferenz, dass er sich gut von seinem neunten Triumph an den Swiss Indoors erholt habe und bevorzuge, zu spielen statt zu trainieren. Daraus wird nun vorerst nichts ... Im Achtelfinal trifft Federer morgen Donnerstag auf den Italiener Fabio Fognini (ATP 14), der ebenfalls von einem Forfait profitierte, von jenem des Ungarn Marton Fucsovics (ATP 42), der in diesem Jahr in Genf seinen ersten ATP-Titel gefeiert hatte.

Federer und der 31-jährige Fognini standen sich erst dreimal gegenüber: 2007 in Montreal, 2012 in Wimbledon und 2014 im Davis-Cup-Halbfinal in Genf. Jedes Mal gewann der Schweizer ohne Satzverlust.

Djokovic wieder die Nummer 1

Pech hat auch Rafael Nadal: Der Spanier muss kurz vor seinem ersten Auftritt in Paris-Bercy Forfait erklären. Damit wird ab dem kommenden Montag Novak Djokovic die Führung der Weltrangliste übernehmen.

Nadal begründete seinen Rückzug mit Schmerzen an der Bauchmuskulatur, die er schon seit einigen Tagen verspürt hatte. Der Mallorquiner hat seit seiner Aufgabe am US Open im Halbfinal gegen Juan Martin Del Potro wegen einer Knieverletzung keine Partie mehr bestritten. Ob er an den am 11. November beginnenden ATP Finals an den Start gehen kann, ist offen.

Der im letzten Jahr in Paris-Bercy verletzungsbedingt abwesende Djokovic sammelte mit seinem Vorstoss in die Achtelfinals genügend Punkte, um in der Weltrangliste virtuell an Nadal vorbeizuziehen und diese kommende Woche erstmals seit zwei Jahren anzuführen. Der 31-Jährige Serbe spielte sich in den letzten vier Monaten von Platz 21 zurück an die Spitze des ATP-Rankings.

Seit Anfang Juli weist Djokovic eine Bilanz von 28:1 Siegen auf und hat zwei Grand-Slam-Turniere (Wimbledon und US Open) und zwei Masters-1000-Events (Cincinnati und Schanghai) für sich entschieden. Die einzige Niederlage kassierte er in Toronto gegen den Griechen Stefano Tsitsipas. Djokovic wird ab Montag seine 224. Woche als Nummer 1 in Angriff nehmen(pre/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

1 / 103
Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi
quelle: epa ansa / dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Unbesiegbare – oder was Djokovic Federer und Nadal im «GOAT»-Rennen nun voraus hat

Novak Djokovic hat den Griechen Stefanos Tsitsipas in einem 4:11-Stunden-Epos niedergerungen und gewinnt zum zweiten Mal das French Open. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Djokovic auch der wichtigste Tennis-Rekord gehört.

Wenn es noch die geringsten Zweifel zur Widerstandskraft von Novak Djokovic gegeben haben sollte, so dürften diese endgültig ausgeräumt sein. Der Serbe hat schon Grand-Slam-Finals gewonnen, in denen er Matchbälle abwehrten musste, doch bei den French Open gelingt ihm etwas, das selbst für den besten Tennisspieler der Gegenwart Neuland ist: Zum ersten Mal gewinnt Djokovic einen Grand-Slam-Final, in dem er schon 0:2 Sätze hinten gelegen war und wie der sichere Verlierer aussah.

Nach über vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel