Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris-Bercy, 2. Runde

Federer – Raonic w.o.

Fognini – Fucsovics w.o.

Zverev – Tiafoe 6:4 6:4 

Anderson – Basilashvili 6:3 6:7 7:6

Nishikori – Mannarino 7:5 6:4

Sock – Gasquet 6:3 6:3

Dimitrov – Bautista 7:6 6:4

epa07131416 Roger Federer of Switzerland attends a training session at the Rolex Paris Masters tennis tournament in Paris, France, 30 0ctober 2018.  EPA/IAN LANGSDON

Dabei hätte Federer ja lieber Matches bestritten, als zu trainieren. Bild: EPA/EPA

Federer kampflos im Achtelfinal – Djokovic nach Nadal-Forfait wieder die Nummer 1



Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier von Paris-Bercy kampflos im Achtelfinal. Die Schweizer Weltnummer 3 profitiert von einer Ellbogen-Verletzung seines Gegners Milos Raonic (ATP 21). Der Kanadier hatte gestern Abend ein Marathon-Match knapp für sich entschieden: Die Partie gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga ging dreimal ins Tiebreak, am Ende gewann Raonic 6:7 (4:7), 7:6 (7:5), 7:6 (7:5).

Federer erklärte gestern auf der Pressekonferenz, dass er sich gut von seinem neunten Triumph an den Swiss Indoors erholt habe und bevorzuge, zu spielen statt zu trainieren. Daraus wird nun vorerst nichts ... Im Achtelfinal trifft Federer morgen Donnerstag auf den Italiener Fabio Fognini (ATP 14), der ebenfalls von einem Forfait profitierte, von jenem des Ungarn Marton Fucsovics (ATP 42), der in diesem Jahr in Genf seinen ersten ATP-Titel gefeiert hatte.

Federer und der 31-jährige Fognini standen sich erst dreimal gegenüber: 2007 in Montreal, 2012 in Wimbledon und 2014 im Davis-Cup-Halbfinal in Genf. Jedes Mal gewann der Schweizer ohne Satzverlust.

Djokovic wieder die Nummer 1

Pech hat auch Rafael Nadal: Der Spanier muss kurz vor seinem ersten Auftritt in Paris-Bercy Forfait erklären. Damit wird ab dem kommenden Montag Novak Djokovic die Führung der Weltrangliste übernehmen.

Nadal begründete seinen Rückzug mit Schmerzen an der Bauchmuskulatur, die er schon seit einigen Tagen verspürt hatte. Der Mallorquiner hat seit seiner Aufgabe am US Open im Halbfinal gegen Juan Martin Del Potro wegen einer Knieverletzung keine Partie mehr bestritten. Ob er an den am 11. November beginnenden ATP Finals an den Start gehen kann, ist offen.

Der im letzten Jahr in Paris-Bercy verletzungsbedingt abwesende Djokovic sammelte mit seinem Vorstoss in die Achtelfinals genügend Punkte, um in der Weltrangliste virtuell an Nadal vorbeizuziehen und diese kommende Woche erstmals seit zwei Jahren anzuführen. Der 31-Jährige Serbe spielte sich in den letzten vier Monaten von Platz 21 zurück an die Spitze des ATP-Rankings.

Seit Anfang Juli weist Djokovic eine Bilanz von 28:1 Siegen auf und hat zwei Grand-Slam-Turniere (Wimbledon und US Open) und zwei Masters-1000-Events (Cincinnati und Schanghai) für sich entschieden. Die einzige Niederlage kassierte er in Toronto gegen den Griechen Stefano Tsitsipas. Djokovic wird ab Montag seine 224. Woche als Nummer 1 in Angriff nehmen(pre/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

abspielen

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel