Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08122589 Roger Federer of Switzerland plays a shot at a practice session during the 'one week to go' preview of the Australian Open 2020 at Melbourne Park in Melbourne, Victoria, Australia, 12 January 2020. The Australian Open 2020 will take place at Melbourne Park from 20 January to 02 February.  EPA/SCOTT BARBOUR  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Das SRF kommentiert die US-Open von Zürich aus. Bild: EPA

Nun muss unser Fernsehen sogar bei Roger Federer sparen

Die Sportabteilung unseres staatstragenden Radios und Fernsehens (SRF) hat im Sport dieses Jahr (2020) eine Million weniger zur Verfügung. Beim Streichkonzert gibt es keine Tabus. Auch bei Roger Federer wird gespart.



Eine Million sparen. Wie macht man das? Hier die wichtigsten Spar-Massnahmen von SRF-Sportchef Roland Mägerle.

SRF-Sportchef Roland Mägerle dementiert oder bestätigt diese Informationen nicht und sagt:

«Im Hinblick auf das Budget 2020 haben alle Abteilungen von Schweizer Radio und Fernsehen weniger Geld zur Verfügung, auch SRF Sport. Die von SRF Sport definierten Sparmassnahmen fokussieren darauf, den Produktionsaufwand der bewährten Berichterstattung zu reduzieren. Ziel ist es, die vom Publikum geschätzte Vielfalt in der Sportberichterstattung weiterhin aufrechtzuerhalten. Aus diesem Grund setzt SRF Sport 2020 das Begleitprogramm von Liveübertragungen vermehrt mit einfacheren und damit kostengünstigeren Produktionsmitteln um. Zudem kommen die Livekommentatorinnen und -kommentatoren noch häufiger in Zürich statt an den Veranstaltungsorten zum Einsatz. Ob und in welcher Form wir in unseren Sendungen Expertinnen und Experten einsetzen, überprüfen wir hingegen laufend – unabhängig von konkreten Sparbemühungen».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maubro_ 15.01.2020 14:35
    Highlight Highlight TV lol...
  • mrgoku 15.01.2020 14:21
    Highlight Highlight In Portugal werden seit immer die Fussballspiele vom Studio aus Kommentiert. Immer von 2 Experten.
    Je nach Spiel (bei hochkarätigen) steht da halt noch 1 oder 2 Reporter im Stadion der vor und nach dem Match 1-2 Spieler und Trainer Interviewt.. In der Halbzeit ein paar Statistiken ablabert... that's it. Kommentatoren live vor Ort braucht kein Mensch... zumal die Kommentatoren sich das Spiel sowieso im TV anschauen und Ihr Blick nicht aufs Spielfeld geht...
  • Ricardo Tubbs 15.01.2020 14:00
    Highlight Highlight hauptsache ja zur bilag gestimmt, seid nun froh, dass ihr überhaupt etwas kriegt.

    ich empfange zuhause nichtmal schweizer TV und das ist auch gut so.
  • Therealmonti 15.01.2020 13:41
    Highlight Highlight Spartipp fürs Schweizer Fernsehen: Keine Kommentatoren - nur noch Stadionton. Dann muss man sich nicht ärgern über den Schmarren, den der grosse Teil der Kommentatoren und Experten von sich geben.
  • Luzi Fair 15.01.2020 13:06
    Highlight Highlight Günthard wechselt zu Eurosport und ersetzt dort Becker.
  • mrgoku 15.01.2020 11:24
    Highlight Highlight und dann wundern wieso man auf ilegale dienste wie IPTV zugreift...

    monatliche abo kosten bleiben gleich oder eher immer höher... content aber von jahr zu jahr miserabler... was machen die wohl alle falsch?
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 15.01.2020 11:04
    Highlight Highlight Man könnte auch einfach die Live-Übertragungen der Formel 1 streichen, und es wäre genug gespart...
  • crocoo 15.01.2020 10:47
    Highlight Highlight Und schon bald wieder jeden Sonntagnachmittag Fussball LIVE aus Europas Top Liga mit Strassenfegern wie FC Thun – Lugano oder Xamax – Servette.
    Da frage ich mich echt, wer tut sich sowas an und wie hoch wohl da der Marktanteil ist. Sparpotenzial wäre da wohl am meisten vorhanden.
    • Dageka 15.01.2020 15:43
      Highlight Highlight Stimmt, die Schweizer Liga könnte man auch gleich abschaffen und Fussball den Engländern überlassen. Spielt auch keine Rolle wenn das monopolisiert wird, die Schweizer Nati hat international eh keinen Stich, da lohnt es sich auch nicht Spieler in der heimischen Liga auszubilden...

      Ja, das war Sarkasmus.
  • Bruno Wüthrich 15.01.2020 10:40
    Highlight Highlight Für was brauchen wir dann noch Kommetatoren, wenn diese aus dem Studio kommentieren. Dann häufen sich Aussagen wie "wir haben leider keine näheren Informationen" oder "wir sehen nur das, was Sie sehen".
    Aber mit Verlaub: Für das, was wir sehen, brauchen wir nicht auch noch einen Kommentar. Der Kommentar muss Zusatznutzen bringen. Denn sonst können wir unsere Aufmerksamkeit einem Spielfilm schenken und nebenbei tonlos auf dem Notebook oder Smartphone den Sportanlass verfolgen.
    Übrigens: Auch bei den Print- und Onlinemedien ist häufig zu beobachten, dass diese nicht mehr von vor Ort berichten.
    • mrgoku 15.01.2020 14:16
      Highlight Highlight naja die kommentare die der ruefer brachte sind soviel wert wie kein kommentar :)))))
    • ursus3000 15.01.2020 14:23
      Highlight Highlight Das Geschrei der Kommentatoren ist auch nicht auszuhalten . Wieso sagt das denen Niemand ?
      Der Unterschied von ARD/ZDFund ORF zu SRF ist riesig . Bei einem Kind würde man sagen es soll mal still sein
  • Darkside 15.01.2020 10:27
    Highlight Highlight Das ist auch richtig so.
    Um Tennis oder Radsport zu kommentieren muss man wirklich nicht vor Ort sein. Jetzt könnte man noch ein paar von den gefühlt 800 meist stinklangweiligen Skirennen pro Jahr streichen.
  • Lümmel 15.01.2020 10:05
    Highlight Highlight "Auch im Fussball soll gespart werden. Die bei Länderspielen übliche «Roadshow» soll nicht mehr bei jedem Testspiel der Nationalmannschaft vor Ort aufgebaut werden."

    Hoffentlich auch! Und den gugus Live im Fernsehen UND im Radio zu übertragen kann man auch gleich streichen!
    • crocoo 15.01.2020 11:43
      Highlight Highlight Die Analyse von Raini und Huggel kann man getrost auch wegstreichen.
    • Luzi Fair 15.01.2020 13:09
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • tinu77 15.01.2020 09:21
    Highlight Highlight Das sind doch absolut lächerliche Minimalkorrekturen du nun medienwirksam "verkauft" werden.

    Wenn schon müssen ganze Sportarten gestrichen oder reduziert werden ähnlich wie bei der UEFA Champions League und dann muss vor allem der völlig überbordende Aufwand der bei Grossanlässen wie Olympiaden, Fussball und Ski WMs etc betrieben wird massiv reduziert werden. Da könnte extrem viel gespart werden.

    Aber letztendlich sehe ich bei der SRG einfach den Willen und die Einsicht nicht, sich auf ein vernünftiges Niveau zu verkleinern. Vorher mit wehenden Fahnen untergehen scheint die Devise zu sein.
    • Hoopsie 15.01.2020 10:56
      Highlight Highlight Dann nennen sie Zahlen, was und wo überbordet. Wissen sie, ich kenne Leute die dort arbeiten und die sagen mir genau das Gegenteil. Dass gerade bei der Olympiade massiv abgebaut wird, dass vieles nun aus Zürich kommt usw. Aber ich lasse mich gerne von ihren Zahlen überzeugen, wenn sie die haben. Falls nicht, glaube ich meinen Kollegen und halte ihren Text für Stammtisch Geplauder.
    • tinu77 15.01.2020 11:32
      Highlight Highlight Vielleicht wird etwas gespart, kann sein, aber vom astronomischen SRG Niveau. Lesen Sie die SRG Geschäftsberichte, die Zahlen sprechen eine klare Sprachen, Kosten seit Jahren steigend auch im Sportbereich. Die SRG hütet sich aber leider wohlweisslich davor die Zahlen für Grossanlässe gesondert auszuweisen.

      Augen reichen allerdings um das zu erkennen. Bestes Beispiel Rio 2016. Vergleichen sie mal den SRG Auftritt mit Luxusstudio an der Cooa Cabana mit dem bescheidenen ARD/ZDF Auftritt der in der Qualität nicht schlechter war. Sagt alles...
    • mrgoku 15.01.2020 14:18
      Highlight Highlight SRF hat z.B. kein Geld um sich anständig CL übertragungen leisten zu können/wollen...

      entsprechend wird das halt mit was anderem kompensiert... ski-wm und so...

      fussball ist halt mehr mainstream und spricht mehr leute an, aber was soll man machen...die ganzen TV rechte haben schon längst den Sport zerstört
    Weitere Antworten anzeigen
  • w'ever 15.01.2020 09:01
    Highlight Highlight solange dieser walliser ski co-kommentator nicht mehr gebucht wird, bin ich zufrieden.
  • wasps 15.01.2020 08:51
    Highlight Highlight Becker auf Eurosport macht die Sache tiptop. Der stellt das Oberfedifanduo Bürer/Günthardt locker in den Schatten.
    • Illuminati 15.01.2020 09:58
      Highlight Highlight Ein Schweizer Kommentatorenduo ist Fan vom grössten Schweizer Tennisspieler aller Zeiten und das erst noch im Schweizer Fernsehen?!?
      NEIN. DOCH. OHH. Sachen gibts...
  • arni99 15.01.2020 07:33
    Highlight Highlight Die beste Erfindung seit bestehen des TV ist der Stadionton. Dieses Gelaber ist zu 99% nicht auszuhalten. zb für jedes Skirennen ein Kommentator, ein Experte, und jemand der dämliche Interviews führt. Und wenn Männlein und Weiblein am selben Ort fahren (zb. Saisonschlussrennen) das ganze in doppelter Ausführung.
  • chnobli1896 15.01.2020 07:30
    Highlight Highlight Scheinen mir Einsparungen zu sein welche keinen grossen negativen Einfluss auf das Zuschauererlebnis haben. Besser so als ganze Sendungen streichen.
  • Dr.Pug 15.01.2020 07:28
    Highlight Highlight Dann hätten wir vor ein paar Jahren die No Billag Initiative gleich annehmen können...
    • ursus3000 15.01.2020 08:09
      Highlight Highlight Sollen nicht können
  • manolo 15.01.2020 07:23
    Highlight Highlight finde ich ok das gespart werden muss! m.M. könnten alle tennisreportagen aus dem studio kommentiert werden!
  • S.Potter 15.01.2020 07:09
    Highlight Highlight Nach gestern Abend muss ich sagen, man hätte das Geld welches für dem "Krimi" Wilder ausgegeben wurde auch einsparen können. Ich wollte ihm mit dem zweiten Teil nochmal eine Chance geben. Sorry aber ich bin raus.
  • bokl 15.01.2020 06:36
    Highlight Highlight Da kann man Herrn Mägerle nur gratulieren. Er leitet die Sportabteilung, kein Reisebüro. Auch ist es nicht Aufgabe von SRF, alternden "Sportstars" wie Aegerter eine Frührente zu finanzieren.
    • semipro 15.01.2020 08:09
      Highlight Highlight Das Problem mit der Schweizer Moto GP-Übertragung wäre aber mit dem Hinzuziehen von Aegerter gelöst gewesen. Das Fachsimpeln der beiden Schweizer Moderatoren à la "Blindi gege Lahmi" ist nicht auszuhalten. Wenn ich es nicht in einer anderen deutschen Übertragung schauen kann, wo übrigens ehemalige Moto GP-Fahrer wie Alex Hofmann ihre Expertise einbringen, dann bekomme ich Zustände. Fazit: Kein Aegi aus Kostengründen? Dann Lieber nur die Motorengeräusche und so noch mehr sparen!
    • bokl 15.01.2020 09:08
      Highlight Highlight Wenn die Kommentatoren nicht genügen, muss man sie austauschen und nicht noch mehr Personal engagieren.
  • Schneider Alex 15.01.2020 06:24
    Highlight Highlight Welch riesiger Verlust, wenn Günthard und Bürer nicht mehr vor Ort kommentieren könnnen!
  • jjjj 15.01.2020 06:03
    Highlight Highlight Pflästerlipolitik mit Aussenwirkung.
    Eigentlich aber sinnlos. Lieber den Sratmoderatoren die Löhne etwas kürzen...
    • jjjj 15.01.2020 07:05
      Highlight Highlight * Starmoderatoren
    • Hoopsie 15.01.2020 11:02
      Highlight Highlight Und wieviel verdienen denn die Starmoderatoren? Nennen sie die Zahlen und belegen Ihre Aussage. Andernfalls sind Sie einfach ein Schwätzer.
    • jjjj 15.01.2020 12:08
      Highlight Highlight https://www.schweizamwochenende.ch/aktuell/so-viel-verdienen-sie-131038124
    Weitere Antworten anzeigen
  • Willow71 15.01.2020 05:45
    Highlight Highlight Gibt schlimmeres.
  • Zanzibar 15.01.2020 05:35
    Highlight Highlight Sport wird früher oder später nur noch im PayTV zu sehen sein.
    • Dubliner 15.01.2020 06:10
      Highlight Highlight Diese Entwicklung gilt es aufzuhalten.
    • Dominique Freiburghaus 15.01.2020 06:35
      Highlight Highlight Das ist sehr schade, wenn man Kommentatoren einfach vor den zu setzt. Und ob da soo viel gespart wird? Nun, ganz im Sinne der svp.
    • Toerpe Zwerg 15.01.2020 06:39
      Highlight Highlight Srf ist ja pay TV
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dubliner 15.01.2020 05:29
    Highlight Highlight Dies ist erst der Anfang, falls beispielsweise durchkommt, dass Unternehmen keine Radio- und Fernseh-Gebühr mehr bezahlen müssen.
    Schade, so geht Qualität verloren. Nicht nur in der Sportberichterstattung.
  • Mia_san_mia 15.01.2020 05:08
    Highlight Highlight Da wird wieder am falschen Ort gespart.

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel