Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP Miami, Viertelfinal

Federer – Anderson 6:0, 6:4

Auger-Aliassime – Coric 7:6, 6:2

Shapovalov – Tiafoe 6:7, 6:4, 6:2​

Isner – Edmund 7:6, 7:6

Glanzleistung: Federer gibt nur vier Games ab und steht in Miami im Halbfinal

Roger Federer steht in Miami zum siebten Mal im Halbfinal. Der Basler setzt sich im Viertelfinal gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer grösstenteils überragenden Leistung 6:0, 6:4 durch.



Federer liegt weiterhin auf Kurs Richtung 101. Titel auf der ATP-Tour. Nachdem der 37-Jährige im Achtelfinal dem jungen Russen Daniil Medwedew keine Chance gelassen hatte, überzeugte er auch gegen den Routinier Anderson. Das hohe Tempo, das Federer von Beginn weg anschlug, überforderte sein Gegenüber lange Zeit komplett. Der dreifache Miami-Sieger leistete sich im ersten Satz kaum einen Fehler und brillierte gleich mit mehreren Zauberschlägen.

Roger Federer, of Switzerland, celebrates his 6-0, 6-4 win over Kevin Anderson, of South Africa, during the quarterfinals of the Miami Open tennis tournament Thursday, March 28, 2019, in Miami Gardens, Fla. (AP Photo/Jim Rassol)

Federer jubelt. Bild: AP/FR171669 AP

Erst nach 45 Minuten konnte Anderson sein erstes Game gewinnen. Nach dem 1:2 im zweiten Satz wurde die Partie noch unerwartet spannend, was in etwa zu gleichen Proportionen an der Steigerung des Wahlamerikaners und der Baisse von Federer lag.

Erinnerungen an den Viertelfinal in Wimbledon im letzten Jahr, als der Schweizer nach Matchball noch gegen Anderson verlor, wurden wach. Doch Federer setzte der Spannung rasch wieder ein Ende: Mit seinem sechsten Breakball im fast eine Viertelstunde langen Game sicherte er sich das vorentscheidende 5:4.

Kevin Anderson, of South Africa, hits a forehand to Roger Federer, of Switzerland, during a quarterfinal in the Miami Open tennis tournament Thursday, March 28, 2019, in Miami Gardens, Fla. Federer won 6-0, 6-4. (AP Photo/Joe Skipper)

Chancenlos: Kevin Anderson. Bild: AP/FR171174 AP

Anderson, der wegen einer Ellenbogen-Verletzung nach dem Australian Open zwei Monate hatte pausieren müssen, zeichnete sich durch seinen Kampfgeist aus. Sein spielerischer Höhenflug im zweiten Satz dauerte aber zu wenig lange an, um Federer ernsthaft zu fordern. Der nur wenige Kilometer von Miami entfernt wohnende Weltranglisten-Siebte leistete sich nicht nur im ersten Umgang zu viele Fehler.

Aber selbst in bester Verfassung wäre für Anderson an diesem Abend wohl nichts zu holen gewesen. Federer war exzellent aufgelegt und bis auf die kurze Phase vom 3:1 zum 3:4 im zweiten Satz souverän. Bemerkenswert war nicht zuletzt, wie stark er aus der Defensive heraus agierte.

Weiter geht es für Federer bereits am Freitagabend um Mitternacht Schweizer Zeit mit einem Generationenduell gegen Denis Shapovalov (ATP 23). Der 19-jährige kanadische Linkshänder setzte sich gegen den Amerikaner Frances Tiafoe (ATP 34) in drei Sätzen durch und erreichte damit schon zum dritten Mal nach Montreal 2017 und Madrid 2018 den Halbfinal eines Masters-1000-Turniers. Am Montag wird er erstmals in den Top 20 der Weltrangliste vertreten sein. (sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 29.03.2019 11:29
    Highlight Highlight So spielt man Tennis Mr. Joker. 🤣🤣🤣
  • chllr 29.03.2019 07:20
    Highlight Highlight Also wenn die Viertelfinals und deren Gewinner so betrachtet, wäre alles andere als der Turniersieg schon eine leichte Enttäuschung..

    Aber Hauptsache wir können noch möglichst viele Spiele von Federer auf diesem Niveau geniessen. :)
    • chnobli1896 29.03.2019 07:38
      Highlight Highlight Isner ist immerhin Titelverteidiger...
  • Rosa Schlüpfer 29.03.2019 06:54
    Highlight Highlight Let’s Go! Weiter so Roger!

Roger Federer erklärt, wie er seit so vielen Jahren derart erfolgreich spielt

Heute Nachmittag (16 Uhr im watson-Liveticker) trifft Roger Federer im Achtelfinal von Dubai auf den Spanier Fernando Verdasco. Im Wüstenemirat strebt der Schweizer seinen 100. Turniersieg an. Im Interview mit der «Aargauer Zeitung» hat sich Federer aber nicht nur über die mögliche magische Marke geäussert, sondern auch über den Verlauf seiner Karriere und den Entschluss, diese Saison wieder auf Sand zu spielen.

(abu)

Artikel lesen
Link zum Artikel