DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Open, Achtelfinals
Männer:
R. Federer – D. Goffin 6:2 6:1 6:4
N. Djokovic – G. Simon 6:3 6:7 6:4 4:6 6:3
K. Nishikori – J.W. Tsonga 6:4 6:2 6:4
T. Berdych – R. Bautista 4:6 6:4 6:3 1:6 6:3
Frauen:
M. Scharapowa – B. Bencic 7:5 7:5
S. Williams – M. Gasparyan 6:2 6:1
Roger Federer holt sich die verdienten Gratulationen von David Goffin ab.<br data-editable="remove">
Roger Federer holt sich die verdienten Gratulationen von David Goffin ab.
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

Federer mit Tennis wie von einem anderen Stern: «Es war ein wunderbarer Abend für mich»

Roger Federer ist in Melbourne bereit für die entscheidende Phase des Turniers. Der Basler erreicht mit einem 6:2, 6:1, 6:4-Erfolg über David Goffin in 88 Minuten den Viertelfinal gegen Tomas Berdych.
24.01.2016, 14:5124.01.2016, 14:57

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Roger Federer hat es eilig. Erst um 22.48 Uhr beginnt am Sonntagabend in Melbourne sein Achtelfinal, weil die vor ihm angesetzten Partien von Novak Djokovic und Carla Suarez Navarro jeweils erst im Entscheidungssatz entschieden wurden. Nach 21 Minuten holt sich Federer bereits den ersten Satz.

Und obwohl sich Goffin danach steigert, ändert sich am (einseitigen) Spielverlauf nichts mehr. Die Ballwechsel werden länger und spektakulärer, aber meist behält der 34-jährige Federer das bessere Ende für sich.

Die Highlights der Partie.
YouTube/PavlikTNS 2

«Es war ein wunderbarer Abend für mich. Ich bin sehr glücklich, es war anstrengender als beispielsweise die Partie gegen Grigor Dimitrov», sagt Federer nach der Partie. «David hat gut gespielt aber ich bin froh, heute gewonnen zu haben. Rod Laver ist vor dem Match noch bei mir vorbeigekommen, das ist sehr motivierend und immer ein schöner Moment.»

Das Platzinterview mit Roger Federer.
streamable

Federer spielt für Goffin gleich mehrere Klassen zu gut. Der Basler agiert offensiv und aggressiv. Und trotz der Risiken, die Federer mit seiner Schlagwahl eingeht, unterlaufen ihm kaum Fehler. Im ersten Satz gibt Federer bei eigenem Aufschlag nur einen Punkt ab.

Um sich allenfalls eine geringe Chance ausrechnen zu dürfen, hätte David Goffin seine Aufschlagspiele durchbringen müssen. Bei diesem Unterfangen steht der 25-jährige Belgier indessen ebenfalls auf verlorenem Posten.

Schon gegen Sergej Stachowski (1. Runde), Damir Dzumhur (2. Runde) und Gstaad-Sieger Dominic Thiem (3. Runde) hatte Goffin insgesamt 17 Breaks kassiert. Die Achtelfinals erreicht er primär, weil ihm gegen diese Gegner 18 Breaks gelungen sind. Aber gegen Federer gelingt ihm erst beim hoffnungslosen Zwischenstand von 2:6, 1:6, 1:4 noch ein Break.

Wie gut ist Berdych drauf?

Es ist nicht damit zu rechnen, dass Federer am Australian Open noch ein weiteres Spiel im Energiesparmodus wird gewinnen können. Am Dienstag in den Viertelfinals trifft er auf den Tschechen Tomas Berdych (ATP 6), gegen den er schon 15-mal und die letzten vier Duelle gewonnen, aber auch schon sechsmal verloren hat.

Tomas Berdych musste in seinem Achtelfinal gegen Roberto Bautista Agut über fünf Sätze.<br data-editable="remove">
Tomas Berdych musste in seinem Achtelfinal gegen Roberto Bautista Agut über fünf Sätze.
Bild: Getty Images AsiaPac

Und die Niederlagen schmerzten: Federer unterlag Berdych einmal an den Olympischen Spielen (Athen 2004), einmal in Wimbledon (2010), einmal am US Open (2012), einmal an seinem zweiten Heimturnier in Dubai (2013) und zweimal an Masters-1000-Turnieren (Key Biscayne und Paris-Bercy). Federer freut sich dennoch auf die Partie: «Tomas ist über zehn Jahre auf der Tour, wir haben schon oft gegeneinander gespielt. Es ist immer schön, ihn wieder zu sehen.» (pre/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Trainer: «Er wird die Sache nur schwer aus dem Kopf kriegen»

Die Wegweisung aus Australien hat Novak Djokovic nach Meinung seines Trainers Marian Vajda mental heftig mitgenommen. Der Weltranglisten-Erste sei «sicher psychisch schwer getroffen worden. Das wird ihn noch lange schmerzen und er wird es schwer aus dem Kopf kriegen», sagte Vajda in einem Interview mit der slowakischen Zeitung «Sport». Aber er kenne den 20-maligen Grand-Slam-Turniersieger gut genug, um zu wissen: «Novak ist stark, unerschütterlich und er hat im Tennis noch nicht sein letztes Wort gesprochen.»

Zur Story