Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, right, of Switzerland, clasps hands with Novak Djokovic, of Serbia, after the men's final at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 23, 2015, in Mason, Ohio. Federer defeated Djokovic 7-6 (1), 6-3. (AP Photo/John Minchillo)

«Too good!» Das sind die Worte Djokovics beim Handshake mit Federer nach der Partie. Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Djokovic von gelöstem Federer entzaubert: «Ich muss wohl warten, bis Roger zurückgetreten ist, um hier siegen zu können»

Roger Federer dominierte den Final des Masters-1000-Turniers in Cincinnati gegen Novak Djokovic mit 7:6 (7:1), 6:3 überraschend deutlich. Es ist bereits sein siebter Titel in Cincinnati, der 87. insgesamt.



>>> Hier geht's zum Liveticker der Partie

Wie während des gesamten Turniers trat Federer vor allem bei eigenem Aufschlag äusserst dominant auf und musste seinen Service nie abgeben. Der weltbeste Tennis- und Returnspieler Djokovic kam nicht einmal zu einem Breakball. Da der 34-jährige Basler im ersten Satz seine vier Möglichkeiten ungenutzt verstreichen liess, brauchte er ein Tiebreak, um die Differenz zu schaffen. Mit 7:1 tat er dies auf sehr überzeugende Weise.

Animiertes GIF GIF abspielen

Näher ans Netz kann man beim Return fast nicht. gif: srf

Mit dem ersten – und bis zum Schluss einzigen – Break zum 2:0 im zweiten Satz war angesichts der Aufschlagstärke des Schweizers bereits eine Vorentscheidung gefallen. Nach 91 Minuten verwertete er seinen ersten Matchball mit einem Aufschlagwinner zu seinem 21. Sieg im 41. Duell mit Djokovic. Die drei Partien zuvor – unter anderem im Wimbledonfinal – hatte der Serbe für sich entschieden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Ball im Aus, der Sieg im Trockenen. gif:srf

Federer überzeugte nach seiner fünfwöchigen Sommerpause auf der ganzen Linie und bezwang mit Djokovic und Andy Murray die Nummern eins und zwei der Welt, die vor Wochenfrist im Final des Turniers in Montreal gestanden hatten. Vor allem verblüffte er mit einer ultra-offensiven Taktik, mit der er vor allem die zweiten Aufschläge seiner Gegner sehr weit im Feld drin attackierte. Auch seine in der Regel etwas schwächere Rückhand funktionierte ausgezeichnet – bei Federer immer ein gutes Omen.

«Ich hoffe, du gewinnst auch einmal»

Mit dem Turniersieg überholt er in der Weltrangliste vom Montag Murray wieder und wird am US Open als Nummer 2 gesetzt sein. Für Djokovic bleibt hingegen Cincinnati der einzige Masters-1000-Titel, der in seinem Palmares fehlt. Im fünften Final verlor er zum fünften Mal in zwei Sätzen. «Ich muss wohl warten, bis Roger zurückgetreten ist, um hier siegen zu können», meinte der Serbe mit Galgenhumor.

Novak Djokovic, of Serbia, reacts during a final match against Roger Federer, of Switzerland, at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 23, 2015, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Kein Brot gegen Federer: Djokovic muss sich in Cincinnati geschlagen geben. Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Darauf antwortet Federer mit einem Lachen: «Hoffentlich wirst du das Turnier irgendwann auch einmal gewinnen.» Doch soll dies natürlich nicht in Anbetracht des Schweizers geschehen. Denn dieser hat noch Grosses vor: «Ich hoffe, hier noch viele weitere Jahre spielen zu können»

(si/qae)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SandroSommer 24.08.2015 13:00
    Highlight Highlight niemals hätte ich gedacht, dass federer es zurück schafft. umso grösser ist meine freude für ihn und mein respekt. weiter so!
  • BeatBox 24.08.2015 08:17
    Highlight Highlight Für mich ist es unglaublich wie Roger immer wieder etwas Neues findet, um das Tennis noch attraktiver zu machen!
  • 8004 Zürich 23.08.2015 23:03
    Highlight Highlight Riesige Leistung, super, und hinsichtlich des US Opens mental extrem wichtig. Ein ganzes Turnier gewinnen, ohne auch nur eine Breakchance zuzulassen!
    Wenn ich richtig rechne, dann kommt Fedi nach diesem Turnier (6 Runden, davon 1 Freilos, à 2 Sätzen x 6 Servicegames) auf 60 Aufschlagspiele, ohne gebreakt zu werden. Dazu kommen noch evtl. noch 1 oder 2 aus dem 4. Satz vom Wimbledon-Finale. Karlovic hat, glaube ich, 133 in Folge. In Wimbledon kam Fedi mit 119 schon sehr nahe. Sollte er an den US Open es bis und mit 1/8-Finale schaffen, nicht gebreakt zu werden, ist auch dieser Weltrekord fällig.
    • smoenybfan 24.08.2015 00:29
      Highlight Highlight 49 sind es aktuell, denn genau so viele waren es in Cinncinati. Wimbledon hat mit einem Break von Djokovic geendet. Mit Breaks würde ich 4.5 Aufschlagspiele pro Satz rechnen. Mit den langen Sätzen und eventuellen Satzverlusten ohne Break dürfte es wohl im Viertelfinale so weit sein. Da könnte man noch ewig rechnen. 😉
    • 8004 Zürich 24.08.2015 10:36
      Highlight Highlight Ich mit meinen Milchbüechlirechnungen... Danke viel Mal :-)
  • Dä Brändon 23.08.2015 22:50
    Highlight Highlight Also ganz ehrlich, in Cincinnati mach ich mir um Roger nie Sorgen.
  • kEINKOmmEnTAR 23.08.2015 22:02
    Highlight Highlight Irgendwie fehlt mir in der Bilderfolge "Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge" noch Belinda Bencric.

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel