DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06297158 Switzerland's Roger Federer celebrates after defeating Argentina's Juan Martin del Potro in their final match of the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 29 October 2017.  EPA/ALEXANDRA WEY

Bei den Swiss Indoors in Basel verzückte Lokalmatador Roger Federer die Fans – das soll sich bei den ATP-Finals in London wiederholen. Bild: EPA/KEYSTONE

Ein letzter Rausch – Federer startet als Favorit ins Turnier der Jahresbesten

Selten startete Roger Federer beim Final der Jahresbesten deutlicher als Favorit ins Turnier als in diesem Jahr. Sieben der elf Turniere, die er bestritten hat, gewann er. Er ist mit 15 Teilnahmen der mit Abstand Erfahrenste und hat sechs Mal den Titel gewonnen. Zudem fehlt mit Novak Djokovic jener Mann, der für vier der nur sechs Niederlagen seit 2009 verantwortlich ist.

Simon Häring / Schweiz am Wochenende



Der Serbe ist auch der Grund, wieso der letzte Turniersieg schon sechs Jahre zurückliegt. «Für die Buchmacher bin ich der Favorit, aber das spielt keine Rolle», sagt Federer, der am Sonntag gegen den Amerikaner Jack Sock ins Turnier startet.

Sock hat sich als letzter Spieler und wie Alexander Zverev, Grigor Dimitrov und David Goffin erstmals für den Jahresfinal qualifiziert. Geschuldet ist das auch einer beispiellosen Reihe von Verletzungen.

epa06110807 Serbian tennis player Novak Djokovic speaks during a press conference in Belgrade, Serbia, on 26 July 2017. Djokovic announced that he will not play again in the 2017 season due to an elbow injury.  EPA/ANDREJ ISAKOVIC / POOL

Novak Djokovic nimmt nicht an den ATP-Finals teil. Bild: EPA/AFP POOL

So fehlen mit Djokovic und Titelverteidiger Andy Murray die Finalisten vom Vorjahr und mit Kei Nisihikori und Milos Raonic auch die letztjährigen Halbfinalisten. «Schade, sind sie nicht hier. Mit ihnen wäre es etwas anderes. Aber es ist, wie es ist», sagt Federer. Das gebe anderen die Chance, sich ins Rampenlicht zu spielen.

Ruhige Tage

Seit seinem achten Turniersieg bei den Swiss Indoors Basel vor zwei Wochen hat Federer ruhige Tage verbracht. Zwei Mal trainierte er für jeweils eine Stunde in der Schweiz. Am vergangenen Montag flog er nach London und bestritt am Dienstag in Glasgow für die Stiftung von Andy Murray einen Schaukampf.

Federer hat in diesem Jahr nur 53 Matches bestritten und damit so wenige wie noch nie seit seinem Vorstoss an die Weltspitze – das vergangene Jahr, das er im Juli bereits für beendet erklärt hatte, ausgeklammert.

«Hier ist es für alle gleich»

Und doch fühle er sich nicht frischer als in anderen Jahren, sagte Federer gestern. «Hier ist es für alle gleich, egal, wie oft man gespielt hat. Du hast immer einen Tag frei. Du gibst dir einen letzten Ruck, danach ist es vorbei», begründet Federer diese Haltung. Noch einmal betonte er, für wie elementar er seinen entschlackten Kalender hält.

epa06297283 Switzerland's Roger Federer (C) eats pizza with ball kids after defeating Argentina's Juan Martin del Potro in their final match of the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 29 October 2017.  EPA/ALEXANDRA WEY

«Ich kann nicht mehr 25 Turniere im Jahr spielen.» Bild: EPA/KEYSTONE

«Für mich geht es darum, gesund und verletzungsfrei zu bleiben. Ich kann nicht mehr 25 Turniere im Jahr spielen.» Er verzichtet damit auch auf die Chance, wieder die Nummer 1 der Welt zu werden. «Für mich war das Thema nach den US Open ohnehin erledigt.»

Selbst wenn Federer sein Jahr mit dem Turniersieg krönen sollte, bleiben seine Aussichten, im nächsten Halbjahr Rafael Nadal zu verdrängen, gering. «Ich wäre es gerne noch einmal. Aber nicht um jeden Preis. Die einzige Chance bietet sich ihm wohl, wenn er, anders als in diesem Jahr, im Frühling auf Sand spielen sollte.

Planungen fürs nächste Jahr

Zwar sagt er, alles sei möglich, versteckt sich aber auch hinter Absprachen mit seinen Trainern. «Ich war bereit. Sie sagten mir dann aber: ‹Denke gut darüber nach›. Vielleicht ist das nicht das richtige Jahr.»

epa04886739 Switzerland's Belinda Bencic in action against Romania's Simona Halep in the final match at the Rogers Cup women's tennis tournament in Toronto, Canada, 16 August 2015. Bencic defeated Halep 7-6(5), 6(4)-7, 3-0 after Halep retired partway through the third set.  EPA/WARREN TODA

Belinda Bencic bestreitet mit Roger Federer den «Hopman-Cup». Bild: EPA/EPA

Die Erfolge der vergangenen Monate dürften ihn in diesem Entscheid bestätigt haben. Federer blieb von Verletzungen praktisch verschont. Er gewann alle vier Duelle gegen Rafael Nadal. Phasenweise spielte er sich in einen Rausch. Seine Konzentration gelte zwar dem letzten Turnier. Und doch laufen im Hintergrund die Planungen für das Jahr 2018.

Wann und mit wem er im Dezember trainiere, wisse er bereits, in Dubai wird er an seiner Fitness arbeiten, «das wird der Schlüssel». Auch die Reise nach Perth, wo er mit Belinda Bencic im Hopman Cup antritt, ist bereits organisiert. Doch das kann warten. Erst will sich Federer in London noch einmal an seinem Traumjahr berauschen.

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Silber für Bencic/Golubic – im Final spielten die Gegnerinnen schlicht zu gut

Die zwölfte Schweizer Olympia-Medaille glänzt silbern. Die Tennisprofis Belinda Bencic und Viktorija Golubic verlieren den Doppelfinal gegen das tschechische Duo Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova 5:7, 1:6.

Nur gut 15 Stunden nach Belinda Bencics emotionalen – und Kräfte raubenden – Sieg im Einzel konnten die beiden Schweizerinnen nur einen Satz lang ernsthaft dagegen halten. Lange wehrten sie sich gegen ein Break, als Golubic aber ihren Aufschlag zum 5:6 erstmals abgeben musste, kam das …

Artikel lesen
Link zum Artikel