Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Männer, Achtelfinals

Roger Federer  s. Tommy Robredo 6:1, 6:4, 6:4. 

Stan Wawrinka  s. Feliciano Lopez  7:6 , 7:6 , 6:3. 

Milos Raonic s. Kei Nishikori 4:6, 6:1, 7:6 , 6:3. 

Nick Kyrgios  s. Rafael Nadal  7:6 , 5:7, 7:6 , 6:3

Switzerland's Roger Federer applauds as he leaves the court after winning his men's singles fourth round match against Spain's Tommy Robredo on day eight of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on July 1, 2014. Federer won 6-1, 6-4, 6-4. AFP PHOTO / GLYN KIRK  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Federer verabschiedet sich nach einem ungefährdeten Sieg vom Publikum in Wimbledon. Bild: AFP

Wawrinka vor dem Duell mit Federer

«Es wird sicher Spass machen»

Roger Federer und Stan Wawrinka gewinnen ihre Achtelfinals in Wimbledon gegen spanische Gegner in drei Sätzen. Damit kommt es beim Rasenturnier in London zum Viertelfinal der beiden Schweizer.



Das Duell zwischen der Schweiz und Spanien endete mit einem klaren 2:0-Erfolg der Schweizer. Roger Federer war in seinem zwölften Wimbledon-Achtelfinal gegen Tommy Robredo (ATP 22) nie in Gefahr, erstmals als Verlierer vom Platz zu müssen.

Der siebenfache Wimbledon-Champion und 17-fache Grand-Slam-Sieger brauchte gegen die Weltnummer 22 nur gerade 94 Minuten zum 6:1, 6:4, 6:4.

«Es ist wirklich aufregend so weit gekommen zu sein, näher in Richtung Ziellinie. Ich bin sehr zufrieden wie ich momentan spiele.»

Roger Federer.

Roger Federer of Switzerland serves during his men's singles tennis match against Tommy Robredo of Spain at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 1, 2014.    REUTERS/Toby Melville (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Service sitzt 

Der erste Satz war schon nach 22 Minuten vorbei. Ein frühes Break im zweiten Durchgang verwaltete der 32-jährige Weltranglistenvierte gegen den gleichaltrigen Spanier souverän (kein Punktverlust bei eigenem Aufschlag!) und verwertete seinen ersten Satzball nach 32 Minuten zum 6:4. Im letzten Durchgang holte sich Federer das entscheidende Break zum 4:3 und musste beim Stand von 5:4 seinem Gegner den einzigen Breakball zugestehen.

«Die Dinge laufen so wie ich es mir vorstelle. Aber ich bin erst in den Viertelfinals, hier beginnt das Turnier erst richtig.»

Roger Federer.

Robredo konnte noch zwei Matchbälle abwehren, ehe nach 94 Minuten Feierabend war. Er revanchierte sich damit deutlich für die Niederlage gegen Robredo vergangenes Jahr am US Open, ebenfalls in der Runde der letzten 16. In Wimbledon hat er in diesem Jahr noch kein Aufschlagspiel abgeben müssen.

LONDON, ENGLAND - JULY 01:  Roger Federer of Switzerland during his Gentlemen's Singles fourth round match against Tommy Robredo of Spain on day eight of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 1, 2014 in London, England.  (Photo by Jan Kruger/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Zweimal im Tie-Break erfolgreich

Im Viertelfinal trifft Federer am Mittwoch auf seinen Davis-Cup-Partner Stan Wawrinka. Mit zehn Assen im ersten Satz legte die Weltnummer 3, in London nur als Nummer 5 gesetzt und deshalb in Federers Tableauviertel, den Grundstein zum 7:5 im Tiebreak.

«Das erste Tie-Break zu gewinnen war sehr wichtig. Ich habe gut serviert heute.»

Stanislas Wawrinka.

Auch der zweite Durchgang ging über die Kurzentscheidung. Angesichts der Aufschlagstärke von Feliciano Lopez keine Überraschung, spielte der Linkshänder doch in Wimbledon in 13 Sätzen nicht weniger als neun Tiebreaks.

Switzerland's Stanislas Wawrinka returns to Spain's Feliciano Lopez during their men's singles fourth round match on day eight of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on July 1, 2014. AFP PHOTO / ANDREW YATES  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Bild: AFP

Nach einem frühen Doppelfehler musste der 29-jährige Westschweizer gegen die spanische Weltnummer 26 gleich vier Satzbälle abwehren, bevor er mit seinem ersten Satzball zum 9:7 nach 48 Minuten doch noch die 2:0-Satzführung bewerkstelligen konnte.

Erstes Wimbledon-Viertelfinale für Wawrinka

Damit war eine Vorentscheidung gefallen. «Der Gewinn der beiden Tiebreaks war enorm wichtig», bestätigte Wawrinka danach. Im dritten Satz gelang ihm noch das einzige Break der gesamten Partie zum 5:3. Danach servierte sich der Australien-Open-Sieger zu seinem ersten Viertelfinal überhaupt im Südwesten Londons.

Stanislas Wawrinka of Switzerland reacts after defeating Feliciano Lopez of Spain in their men's singles tennis match at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 1, 2014.               REUTERS/Suzanne Plunkett (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Dort kommt es nun zum reizvollen Schweizer Duell. «Das wird sehr speziell, denn Roger hat hier so viel gewonnen», freut sich der Lausanner. «Es wird sicher Spass machen.» Federer bereitet sich gegen den Australian-Open-Champion auf ein hartes Match vor.

«Gegen ihn auf Gras zu spielen in Wimbledon wird sicher speziell. Er hat hier so viel gewonnen. Er spielt hier so gut. Aber ich bin glücklich wie ich seit Turnierbeginn momentan spiele.»

Stanislas Wawrinka.

«Er hat ein super Jahr, dafür fühle ich mich auf diesem Belag zuhause», gibt sich der Basler aber optimistisch.  «Ich bin selber gespannt», verriet er. «Stan spielt in diesem Jahr super, aber der Belag müsste mir helfen. Hier kann ich Stan vielleicht sogar noch etwas überraschen, in dem ich mit mehr oder weniger Risiko spiele. Auf Sand ist der Rhythmus eher vorgegeben.»

So oder so sieht er das Positive dieser Begegnung. «Es ist super, dass zwei Schweizer im Viertelfinal stehen; und sicher einer im Halbfinal.»

«Es ist super, dass zwei Schweizer im Viertelfinal stehen; und sicher einer im Halbfinal.»

Roger Federer.

Direktduelle Federer - Wawrinka

2014 Monte Carlo Sand Final Wawrinka 4:6, 7:6, 6:2 2013 Indian Wells Hart Achtelfinal Federer 6:3, 6:7, 7:5 2012 Schanghai Hart Achtelfinal Federer 4:6, 7:6, 6:0 2012 Cincinnati Hart Halbfinal Federer 7:6, 6:3
2011 Basel Halle Halbfinal Federer 7:6, 6:2
2011 French O. Sand Achtelfinal Federer 6:3, 6:2, 7:5
2011 Indian Wells Hart Viertelfinal Federer 6:3, 6:4 2011 Austr. O. Hart Viertelfinal Federer 6:1, 6:3, 6:3
2010 Stockholm Halle Viertelfinal Federer 2:6, 6:3, 6:2 2010 French O. Sand Achtelfinal Federer 6:3, 7:6, 6:2
2010 Madrid Sand Achtelfinal Federer 6:3, 6:1
2009 Montréal Hart Achtelfinal Federer 6:3, 7:6
2009 Monte Carlo Sand Achtelfinal Wawrinka 6:4, 7:5 2006 Dubai Hart 1. Runde Federer 7:6, 6:3
2005 Rotterdam Halle Achtelfinal Federer 6:1, 6:4

Von bislang 15 Spielen hat Federer gegen seinen drei Jahre jüngeren Landsmann 13 gewonnen. Die letzte ging allerdings im Final des Masters-1000-Turniers in Monte Carlo an Wawrinka, der durch den Sieg Zuversicht getankt hat:  «Das gibt mir natürlich Vertrauen», sagte er. «Aber auf Rasen ist es schon etwas ganz Anderes als auf Sand.» (si/syl)

Ticker: 1.7.14: Federer – Robredo

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

107
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

107
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Batzen war gross genug» – Federer wird Partner beim Zürcher Sportschuhhersteller On

Der Schweizer Tennis-Star Roger Federer ist seit neuestem Unternehmer. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, ist der 20-fache Grand-Slam-Gewinner bei der Zürcher Sportschuhmarke On beteiligt. Bereits im nächsten Jahr bringt On Federer-Produkte auf den Markt.

Bedeutet dieser Schritt ins Unternehmertum nun Federers Karriere-Ende? Wir haben für euch die Antworten auf diese und weitere Fragen rund um Federers neuestem Streich.

On ist die Idee von Olivier Bernhard. Der 51-Jährige rannte sein Leben …

Artikel lesen
Link zum Artikel