Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.09.2014; Genf; Tennis - Davis Cup - Schweiz - Italien; Die Zwillinge Myla Rose und Charlene lesen ein Comic waehrend dem Spiel von Roger Federer vorne Mirka Federer (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Myla und Charlene Federer lesen lieber Comics, als Tennis zu schauen. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Kein Familientag für die Federers

Zwillinge lesen während dem Spiel «Der kleine Maulwurf» und der Papi schaut nach getaner Arbeit lieber Stan zu, als mit ihnen zu spielen

Für Roger Federer war der Auftaktsieg im Davis-Cup-Halbfinal gegen Simone Bolelli ein doppeltes Heimspiel. Er spielte nicht nur vor rund 18'400 begeisterten Landsleuten, sondern auch vor dem gesamten Familienclan.

Fast alle waren gekommen: Mutter Lynette, Vater Robert, die Zwillingsmädchen Myla und Charlene – nur auf den ersten öffentlichen Auftritt von Leo und Lenny Federer warteten die 18'400 Zuschauer in der restlos ausverkauften Palexpo-Halle von Genf vergebens. Aber dafür waren sie auch nicht gekommen.

Parents Robert and Lynette Federer watch the match of Switzerland's Roger Federer during his Davis Cup semi-final tennis match against Italy's Simone Bolelli at the Palexpo in Geneva September 12, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Lynette und Robert Federer haben etwas erspäht. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Sie wollten vor allem Roger Federer siegen sehen. Und der Maestro liess sich nicht lumpen. In 2:19 Stunden setzte er sich souverän, aber ohne Vollgas geben zu müssen, mit 7:6, 6:4, 6:4 durch.

Mit den Erwartungen hatte die Weltnummer 2 keine Probleme. «Am Anfang meiner Karriere hatte ich Mühe, vor meinen Eltern, Freunden und der Familie zu spielen. Ich wollte es dann immer besonders gut machen. Mittlerweile ist es eine Freude für mich, dass wir das gemeinsam erleben dürfen.»

12.09.2014; Genf; Tennis - Davis Cup - Schweiz - Italien; Schweizer Fans mit einem Hopp Roger Federer Plakat (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Ob Federer von ihnen weiss? Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Auch die 18'400 Zuschauer versteht Federer als Freunde. «Ich kenne sie zwar nicht, aber ich weiss, dass sie in der Nacht aufstehen, um meine Spiele zu sehen und sich auf diesen Event hier freuen.» So war es denn auch: Die Halle war von Anfang an ein Tollhaus. Nicht nur beim Matchball, fast jeder Punkt des Publikumslieblings wurde von tosendem Applaus begleitet.



Nicht viel Zeit für die Familie

Bloss die Zwillingsmädchen Myla und Charlene schienen nicht sonderlich interessiert am Geschehen auf dem Platz. Sie steckten ihre Nase lieber in ein Bilderbuch vom «kleinen Maulwurf» – auf slowakisch notabene. Wer will es den Kleinen auch verübeln, schliesslich haben sie ihren Papi schon so oft spielen sehen.

12.09.2014; Genf; Tennis - Davis Cup - Schweiz - Italien; Die Zwillinge Myla Rose und Charlene feuern ihren Vater Roger Federer an vorne Mirka Federer (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Nein, immer vergruben die Zwillinge ihre Gesichter nicht in den Bilderbüchern. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Allzu oft werden sie ihren Papa an diesem Wochenende aber wohl nicht zu Gesicht bekommen. Denn auf Federer warten unzählige Termine. Nach seiner Partie musste er umgehend zur Pressekonferenz, was ihn ein wenig verärgerte. «Ich würde eigentlich lieber Stan zuschauen», gestand er vor versammelter Medienschar. «Aber ich werde da immer in die Pressekonferenzen reingepeitscht, weil es sonst Bussen gibt.»

Taktikbesprechung steht noch an

Gesagt, getan: «Jetzt gehe ich Stan schauen, die Massage kann noch etwas warten. Ob die Familie noch da ist, weiss ich nicht. Sie sollen machen, was sie müssen. Aber ich habe mich sehr gefreut, dass sie da waren. Denn es ist ein spezieller Tag heute.»

Endlich im Stadion.

Doch auch nach Wawrinkas Match ist noch längst nicht Feierabend. «Wir werden auf jeden Fall noch übers Doppel sprechen», verrät Federer. «Nach den beiden Einzeln gibt es immer eine Standortbestimmung: Wie fühlt sich Stan? Wie fühle ich mich? Wie ist die Ausgangslage? Ist das Doppel das wichtigste oder konzentriert man sich besser auf die Einzel? Das werden wir jetzt noch sehen.»

Switzerland's Roger Federer (R) listens to team mate Stanislas Wawrinka before the Davis Cup semi-final tennis match against Italy at the Palexpo in Geneva September 12, 2014. REUTERS/Pierre Albouy (SWITZERLAND  - Tags: SPORT TENNIS)

Treten Wawrinka und Federer trotz der komfortablen 2:0-Führung im Doppel gemeinsam an? Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel