Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP World Tour Finals, London

Gruppe A:
T. Berdych – K. Nishikori 15 Uhr
R. Federer – N. Djokovic 21 Uhr​

Image

Novak Djokovic und sein Team beim Abendessen – nur Boris Becker konnte aus familiären Gründen nicht dabei sein.
Bild: twitter/@djokernole

Essen mit Stäbchen: So sieht Djokovics Vorbereitung auf das heiss erwartete Duell mit Federer aus

Wenn sich Roger Federer und Novak Djokovic heute Abend in London gegenüber stehen, heisst das Motto für einmal nicht Alles oder Nichts. Das kommt beiden entgegen, obwohl sie es nicht zugeben wollen.



In einem Punkt sind sich Roger Federer und Novak Djokovic einig: Nur, weil sie sich in ihrem heutigen Duell auch eine Niederlage leisten könnten, gehen sie nicht anders ins Spiel als sonst. Beide wollen um jeden Preis gewinnen.

Federer gibt immerhin zu, dass er einiges ausprobieren wolle – auch, weil es eben noch nicht gegen das Ausscheiden geht. Er möchte gerne offensiv und aggressiv spielen – bei seinen beiden Siegen in diesem Jahr gegen Djokovic (in den Finals in Dubai und Cincinnati) ein Erfolgsrezept. «Die Frage ist einfach, wie sehr er das zulässt.»

Play Icon

Wie in Cincinnati – so stellt sich das Federer auch heute Abend vor.
YouTube/World Sports

«Wenn ich ihn schlage, ist es natürlich grossartig. Wenn nicht, hat man das in gewisser Weise auch erwarten können.»

Roger Federer

Der langsame Indoor-Court in der prächtigen Londoner O2 Arena kommt eher dem Serben entgegen. «Gegen ihn musst du jeden Punkt zwei- oder dreimal machen», ist sich Federer bewusst. «Wie ein Spinnennetz, in dem man kleben bleibt», beschreibt er das Gefühl auf dem Platz.

Head-to-Head: 21:21

Image

In diesem Jahr führt Djokovic mit 4:2.
Bild: screenshot atpworldtour.com

Von Schonung für das – im Fall einer Niederlage – entscheidende dritte Gruppenspiel will der 34-jährige Basler aber nichts wissen. «Auf keinen Fall. Ich habe danach ja wieder einen Tag frei. Das ist für Profis wie uns enorm viel wert.» Vielleicht gebe es aber eine gewisse Ruhe auf dem Platz, dass es nicht DER Match des Turniers sei.

Djokovic mit Kampfansage

Er erwartet heute in der zweiten Runde der Gruppe Stan Smith den «normalen» Djokovic. «Wir haben beide bereits einen Sieg und konnten uns an die Verhältnisse gewöhnen», sagt er. Während Federer beim 6:4, 6:2 gegen Tomas Berdych etwas Startschwierigkeiten bekundete, überzeugte Djokovic beim 6:1, 6:1 gegen Kei Nishikori auf der ganzen Linie.

«Ich habe nicht die Absicht zu verlieren.»

Novak Djokovic

Federer glaubt denn auch nicht, dass der Serbe in seinem Spiel etwas ändern wird. «Er hat bei der Vorhand, bei der Rückhand und beim Service eine grosse Marge», stellt er fest. «Er spielt ein einfaches Tennis, aber das macht er sehr, sehr gut. Besser, als jeder andere.»

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 12:  Roger Federer of Switzerland poses next to  Novak Djokovic of Serbia before their men's singles final match during day eight of the ATP World Tour Finals at O2 Arena on November 12, 2012 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

An den World Tour Finals hat Djokovic drei von vier Begegnungen (1x kampflos) gegen Federer gewonnen.
Bild: Getty Images Europe

Djokovic macht keine Hoffnung, dass er die Partie etwas weniger ernst nehmen könnte, weil er sich eine Niederlage erlauben könnte. «Ich habe nicht die Absicht zu verlieren», macht die Weltnummer 1 mit einem Lächeln klar. Zur Vorbereitung besuchte Djokovic gestern Abend mit seinem Team ein Restaurant und liess es sich gut gehen. Nur Boris Becker war nicht dabei: Der fehlte wegen dringenden Familien-Angelegenheiten. (pre/si)

Die Tennisstars als Comic-Helden

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article