Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, responds to a question during a news conference at the Miami Open tennis tournament, Thursday, March 24, 2016, in Key Biscayne, Fla. This is Federer's first tournament since recovering from knee surgery. (AP Photo/Lynne Sladky)

Roger Federer kehrt in Monte Carlo nach mehr als zwei Monaten Pause auf die ATP-Tour zurück. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Federer vor seinem Comeback: «Du wirst durch die grossen Erfolge nicht satt. Du willst mehr»



Sein letzter Ernstkampf liegt mehr als zwei Monate zurück, Anfang Februar wurde Roger Federer wegen eines Meniskusrisses am linken Knie operiert. Heute Nachmittag (ca. 15 Uhr) kehrt der «Maestro» nun auf die ATP-Tour zurück. In der 2. Runde von Monte Carlo trifft der 34-jährige Baselbieter auf den spanischen Sandplatzspezialisten Guillermo Garcia-Lopez (ATP 38).

Für Federer war es die erste längere Verletzungspause und auch die erste Operation seiner Karriere. Im einem Interview mit tennisnet.com spricht er erstmals über die für ihn ungewohnte Situation: «Die Diagnose nahm ich noch ziemlich gelassen hin», erzählt Federer. «Aber als ich in den Operationsraum kam, dachte ich für mich: In einer Stunde bist du ein operierter Mensch. Das hat mir Angst gemacht, da wurde es mir mulmig zumute. Als es vorbei war und ich mein Bein anschaute, hatte ich das seltsame Gefühl: Das ist gar nicht mehr dein Bein, du kannst ja die Zehen gar nicht bewegen. Es war schon eine gedrückte Stimmung, die ersten Stunden nach der OP.»

Befürchtungen, die Verletzung könnte ernstere Konsequenzen haben, hatte er nie. Die Ärzte hätten ihn schon früh beruhigt und er sei überrascht gewesen, wie schnell er Fortschritte gemacht habe, wieder laufen und springen konnte. Mittlerweile fühle er sich wieder hundertprozentig fit. 

Keine Probleme mit der Motivation

Langweilig sei es ihm während der Verletzungspause nie gewesen. «Ich war mit den Kindern in den Bergen, bei der Basler Fasnacht. Mir ging’s wirklich gut. Es ist auch schön, mal keinen Plan zu haben», sagt Federer. Gedanken an ein baldiges Karriereende habe er sich dennoch nie gemacht. «Da hat auch die Verletzung nichts dran geändert. Ich trainiere und arbeite so, dass es weitergeht. Jetzt brenne ich richtig auf die Rückkehr.»

Bild

Federer gibt bereits im Training Vollgas.
bild: Getty images europe

Motivationsprobleme kennt Federer nicht. Das hat auch mit seinem unbändigen Ehrgeiz zu tun. «Du wirst durch die grossen Erfolge nicht satt. Du willst mehr», erklärt er. «Du willst diese Gänsehautmomente nochmal erleben. Nochmal Wimbledon gewinnen vielleicht, nochmal die Lieblingsturniere, etwa in Halle oder daheim in Basel.» Es habe noch keinen Tag gegeben, an dem er keine Lust aufs Tennis gehabt habe.

Auch Djokovic-Dominanz hat ein Ende

Zu seinen Lieblingsturnieren gehört Monte Carlo sicher nicht. Wie in Rom stand er im Fürstentum zwar schon viermal im Final, gewinnen konnte er aber noch nie. Zu den Favoriten auf den Titel zählt Federer auch deshalb nicht. Erster Anwärter auf die silberne Trophäe ist natürlich Novak Djokovic, der in dieser Saison erst einmal verloren hat.

«Alle probieren, ihn zu schlagen. Aber es ist wirklich sehr schwer», weiss Federer nur zu gut. Er kenne das Gefühl, dass einen nichts stören kann – wenn man einmal die Welle reitet. «Aber es wird nicht ewig so weitergehen mit dieser Dominanz. Man wird älter, man ist mal verletzt oder man hat vielleicht andere Pläne.»

Roger Federer of Switzerland waves as he leaves Rod Laver Arena after his semifinal loss to Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 28, 2016.(AP Photo/Aaron Favila)

Im Halbfinal des Australian Open verlor Federer – mal wieder – gegen Djokovic.
Bild: Aaron Favila/AP/KEYSTONE

Apropos Pläne: Die hat auch Federer. Eines seiner Hauptziele in dieser Saison sind die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro. «Ich habe schon als Kind vor dem Fernseher gesessen und die grossen Olympia-Wettkämpfe bewundert», erzählt Federer.

Antreten wird der Schweizer sicher im Einzel und im Mixed mit Martina Hingis. «Und vielleicht im Doppel mit Stan Wawrinka. Das wird sich in den nächsten Wochen endgültig entscheiden.» Die Vorfreude auf Rio sei jedenfalls schon sehr gross. (pre)

Schweizer Sportler, die ihre eigene Strasse haben

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumo 12.04.2016 12:55
    Highlight Highlight Meniskusriss und schon nach zwei Monaten wieder Wettbewerbsfähig auf den Platz? Schön dass selbst in einen Land wie die Schweiz die Reichen medizinisch besser versorgt werden! Ich kann nach der selben Verletzung vor über 15 Jahren immer noch nicht länger als 10 Minuten Tennisspielen (respektiv ein Mal "hart" bremsen und das wars) -.-

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel