Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer rests between sets during his men's singles first round match against Italy's Paolo Lorenzi on day two of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on June 24, 2014. AFP PHOTO / ANDREW YATES  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Bild: AFP

Federer nach seinem lockeren Aufgalopp

«Glücklich, dass ich die erste Runde überstanden habe. Aber ich bin hier, um das Turnier zu gewinnen»

Etwas mehr als eineinhalb Stunden braucht Roger Federer, um in der ersten Runde von Wimbledon Paolo Lorenzi abzufertigen. Der Maestro ist mit seinem Auftakt sichtlich zufrieden und gibt sich angriffig.



Roger Federer genoss seinen ersten Auftritt auf dem heiligen Rasen von Wimbledon sichtlich. Auch wenn er «nur» auf Court No. 1 auflaufen durfte, strotzte der Maestro nur so vor Spielfreude.

Wann immer möglich suchte er den Weg ans Netz. Von 42 Netzangriffen waren 30 erfolgreich, also 71 Prozent. Nach nur 1:33 Stunden sicherte er sich mit einem Ass den souveränen 6:1, 6:1, 6:3-Erfolg gegen den Italiener Paolo Lorenzi.

epa04277139 Roger Federer of Switzerland returns to Paolo Lorenzi of Italy during their first round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 24 June 2014.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Federer zeigte sich gegen Paolo Lorenzi sehr angriffig. Bild: KEYSTONE

Es hät noch schneller enden können. Im vorletzten Game, das achtmal über Einstand ging, vergab Federer bei Aufschlag Lorenzi fünf Matchbälle. Der siebenfache Wimbledon-Sieger war nach getaner Arbeit trotzdem mehr als zufrieden.

«Ich bin glücklich, dass ich die erste Runde überstanden habe. Das Gras ist noch grün und die Courts rutschig. Aber ich habe gut gespielt, viele Breaks geschafft, gut serviert und auch mit dem Spiel am Netz bin ich sehr zufrieden», bilanzierte der Baselbieter.

Federer betonte aber auch, dass dies erst der erste Schritt gewesen ist. «Ich bin hier, um das Turnier zu gewinnen», sagte die vor Selbstbewusstein nur so strotzende Weltnummer 4.

Die Statistiken zum Spiel

Lorenzi verpasste es im 13. Anlauf deutlich, sein erstes Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier zu gewinnen. Mitleid mit der italienischen Weltnummer 83 hatte Federer nach seiner fast perfekten Vorstellung nicht. «Zu Juniorenzeiten ist mir das ziemlich häufig passiert, mittlerweile aber nicht mehr. Wenn ich gewinne, weiss ich, dass ich es verdient habe.» Federers nächster Gegner ist der stark aufschlagende Luxemburger Gilles Muller, der den Franzosen Julien Benneteau eliminierte. 

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel