Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer reacts during his semi final match against Denis Kudla at the Gerry Weber Open ATP tennis tournament in Halle, Germany, Saturday, June 23, 2018. (Friso Gentsch/dpa via AP)

Hauptsache gewonnen: Roger Federer tut sich auf dem Weg in seinen 12. Final in Halle schwer. Bild: AP/dpa

«Ich habe einen Lauf» – nur ein Sieg fehlt Federer zum 99. Turniersieg

Roger Federer steht beim Rasenturnier in Halle zum zwölften Mal im Final. Der Schweizer bezwingt im Halbfinal den US-Qualifikanten Denis Kudla 7:6 (7:1), 7:5.



Es war der 20. Sieg in Serie für den Baselbieter auf Rasen. Damit hat Federer am Sonntag die Chance, den 99. Titel auf der ATP-Tour und den zehnten in Halle zu feiern. Nur mit einem Sieg bleibt er zumindest bis nach Wimbledon die Nummer 1 der Welt. Der Gegner im Final ist der Kroate Borna Coric (ATP 34), gegen den Federer die bisherigen zwei Partien gewonnen hat.

Der Matchball und der anschliessende Jubel im Video.

Der Qualifikant Kudla, bloss die Nummer 109 im Ranking, hatte sich das Duell gegen den Schweizer mit fünf Zweisatz-Siegen in Halle verdient. Allerdings musste er keine Hochkaräter aus dem Weg räumen. Gleichwohl machte er Federer mit den mit wenig Drall geschlagenen Backhand-Bällen und effektiven Aufschlägen das Leben schwer. Dabei hatte sich Federer nach den Duellen mit Serve-and-Volley-Spielern noch auf das Grundlinien-Duell gefreut. Doch Kudla gab oft den Ton an. Der Amerikaner erarbeitete sich insgesamt 7 Breakbälle, Federer nur deren 3.

«Das ist ein gutes Warm-up, ich habe einen Lauf.»

Roger Federer

Qualifikant Kudla wusste unter anderem mit solchen Punkten zu begeistern.

«Es ist gut zu wissen, dass ich immer dann gut spiele, wenn es drauf ankommt.»

Roger Federer

Aber in den entscheidenden Situationen war der 20-fache Sieger von Grand-Slam-Turnieren besser. Im zweiten Umgang befreite sich der 36-Jährige bis zum 5:5 mehrmals aus kritischen Situationen, ehe das Break gelang. Auch der 1. Satz hatte sich komplizierter gestaltet als erwartet. Kudla machte den 0:2-Rückstand umgehend wett und liess danach bei eigenem Aufschlag nichts mehr anbrennen. Doch im Tiebreak (7:1) kam der Klassenunterschied deutlich zum Vorschein. Federer spielte in Bedrängnis eine sensationelle Vorhand, mit genialen Spielzügen konstruierte er sehenswerte Punkte, er schlug Asse und profitierte auch davon, dass Kudlas Volley fehleranfällig ist. (sda)

Solche Punkte zeigte Federer heute nur selten.

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Ticker: 23.07.2018: Federer – Kudla

SRF 2 - HD - Live

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link to Article

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link to Article

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link to Article

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link to Article

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article