DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Schanghai, Halbfinals

R. Federer – N. Djokovic 6:4 6:4

G. Simon – F. Lopez 6:2 7:6

Roger Federer of Switzerland celebrates after winning against Serbia's Novak Djokovic after their men's singles semi final match at the Shanghai Masters 1000 tennis tournament held in the Qizhong Tennis Stadium in Shanghai on October 11, 2014.     AFP PHOTO / JOHANNES EISELE

Federer, der brüllende Löwe. Bild: AFP

Kampf um den Tennis-Thron ist eröffnet

Djokovic nach Federer-Gala beeindruckt: «Er hat ein perfektes Match gezeigt»

Roger Federer wie in alten Zeiten! Der «Maestro» zeigt im Halbfinal von Shanghai eine bärenstarke Leistung und fegt Novak Djokovic geradezu vom Platz. Das bleiben auch dem Serben nur lobende Worte.



Das war ziemlich beeindruckend und für Novak Djokovic fast zum Verzweifeln: Auf souveräne Art und Weise schlägt Roger Federer im Halbfinal die Weltnummer 1 mit 6:4, 6:4. In 1:36 Stunden muss der Baselbieter nur einen einzigen Breakball abwehren - und dies gegen den wohl besten Returnspieler der Welt.

Bild

Die Statistiken zum Spiel. bild: screenshot SRF

«Er hat ein perfektes Match gezeigt», musste der Serbe nach der Partie eingestehen. «Ich habe nicht das Gefühl, dass ich schlecht gespielt habe. Er hat genau so gespielt, wie er spielen wollte. Einfach fantastisch.»

>> Hier geht's zum Liveticker der Partie.

Vier Asse in einem Game

abspielen

video: youtube/Muhammad Abd El-Hady

Federer war nach der geglückten Wimbledon-Revanche natürlich happy. «Ich bin sehr zufrieden, wie ich hier heute gespielt habe. Ich habe versucht, die Punkte kurz zu halten und oft ans Netz zu gehen. Und wenn das funktioniert, ist das natürlich grossartig», so Federer. «Alles hat funktioniert: Aufschlag, Volley, Return, Beinarbeit und das Mentale.»

Federer führt nun in den Direktbegegnungen gegen Djokovic mit 19:17. In diesem Jahr hat er drei von fünf Partien gewonnen, jeweils in den Halbfinals in Dubai, Monte Carlo und Shanghai. Dafür gewann der Serbe die beiden Finals in Indian Wells und Wimbledon jeweils hauchdünn. In China hatte Djokovic zuletzt 28 Mal in Serie nicht mehr verloren und dabei seit 2012 bei fünf Turnieren (dreimal in Peking, zweimal in Shanghai) triumphiert.

Novak Djokovic of Serbia reacts after losing a point during his men's singles semi-final match against Roger Federer of Switzerland at the Shanghai Masters tennis tournament in Shanghai October 11, 2014. REUTERS/Aly Song (CHINA - Tags: SPORT TENNIS)

Djokovic konnte gegen Federer diesmal nichts ausrichten. Bild: ALY SONG/REUTERS

Kampf um den Tennis-Thron 

Frisch lanciert ist nach dem Sieg von Federer gegen Djokovic das Rennen um die Weltnummer 1. Der Schweizer hatte in der Jahreswertung, die am Saisonende mit der Weltrangliste identisch ist, vor Shanghai einen Rückstand von 1630 Punkten.

Djokovic gewinnt dank seiner Halbfinal-Qualifikation nur 360 Zähler dazu. Federer mindestens 600, im Falle eines Turniersiegs sogar 1000. Sein Rückstand würde sich so auf 990 Punkte verringern.

The Qizhong Tennis Stadium is lit up before the Shanghai Masters 1000 men's singles semi final match between Serbia's Novak Djokovic and Roger Federer of Switzerland in Shanghai on October 11, 2014.     AFP PHOTO / JOHANNES EISELE

Der Diamond Court von Shanghai sieht ziemlich beeindruckend aus. Bild: AFP

Für Federer spricht neben seiner aktuellen Verfassung auch, dass er im Gegensatz zu Djokovic nicht nur in Paris-Bercy und bei den World Tour Finals in London punkten kann, sondern auch noch bei seinem Heimturnier in Basel, das der «Djoker» auslässt, und beim Davis-Cup-Final zum Saisonende.

Aber zurück zu Shanghai: Federer steht in der zweitgrössten Stadt Chinas zum zweiten Mal nach 2010 (Niederlage gegen Andy Murray) im Final. Im gleichen Stadion hatte er aber 2006 und 2007 die ATP-Finals gewonnen. 2014 ist es der neunte Final des 33-jährigen Basler, gewonnen hat er aber nur in Dubai, Halle und Cincinnati.

Siebtes Duell und Davis-Cup-Hauptprobe gegen Simon

Am Sonntag um 10.30 Uhr Schweizer Zeit kommt es in der chinesischen Metropole zur nächsten «Hauptprobe» für den Davis-Cup-Final vom 21. bis 23. November gegen Frankreich: Nach dem Viertelfinal-Sieg gegen Julien Benneteau trifft Federer nun auf Gilles Simon (ATP 29).

Gilles Simon of France returns a shot during his men's singles semi-final match against Feliciano Lopez of Spain at the Shanghai Masters tennis tournament in Shanghai October 11, 2014. REUTERS/Aly Song (CHINA - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: ALY SONG/REUTERS

Der Franzose, der in der 2. Runde Stanislas Wawrinka eliminierte, setzte sich gegen den spanischen Linkshänder und Nadal-Bezwinger Feliciano Lopez (ATP 21) 6:2, 7:6 durch. «Wenn ich gut spiele, kann ich mithalten», gibt sich Simon zuversichtlich. Die ersten beiden Begegnungen zwischen Federer und Simon gewann 2008 der 29-jährige Franzose, die nächsten vier Duelle gingen aber an den Schweizer. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel