Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 26, 2014; Miami, FL, USA; Kei Nishikori (R) shakes hands with Roger Federer (L) after their match on day ten of the Sony Open at Crandon Tennis Center. Nishikori won 3-6, 7-5, 6-4. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Bild: Reuters

Federer nach Out gegen Nishikori

«Das ist schon ein bisschen frustrierend»

Roger Federer ist im Viertelfinal von Miami am Japaner Kei Nishikori gescheitert. Der Schweizer hadert danach zwar mit seinem Aufschlag, ist aber trotzdem zufrieden mit dem Saisonstart.



Obwohl Roger Federer gegen Kei Nishikori mit Satz und Break geführt hatte, ist er im Viertelfinal von Miami überraschend mit 6:3, 5:7 und 4:6 gescheitert. Der «Maestro» konnte nicht an die tollen Leistungen aus den vergangenen zwei Wochen anknüpfen und ärgerte sich nach dem frühen Out vor allem über sich selbst. 

KEY BISCAYNE, FL - MARCH 26:  Mirka Federer and coach Stefan Edberg show their dejection as they watch Roger Federer of Switzerland lose in three sets to Kei Nishikori of Japan during their quarter final round match during day 10 at the Sony Open at Crandon Park Tennis Center on March 26, 2014 in Key Biscayne, Florida.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Besorgte Mienen bei Coach Stefan Edberg und Gattin Mirka Federer. Bild: Getty Images North America

«Ich muss mich an der eigenen Nase nehmen», erklärte Federer an der Pressekonferenz nach der Partie. «Ein Break kann immer passieren, aber ich habe mich jeweils selbst in Bedrängnis gebracht. Ich lag immer 0:15, dann 15:30 zurück.» Doch auch der Aufschlag, der zuletzt zu seinen grossen Stärken gehörte, funktionierte nicht wie gewünscht.

«Ich fand den Rhythmus bei meinem Service nicht. Überraschend, vor allem weil ich in dieser Woche so gut aufgeschlagen habe. Das ist schon ein bisschen frustrierend.» Federer führte das auf die Bedingungen zurück. «Ich habe in diesem Jahr noch nicht so viele Night-Matches bestritten. Die Temperaturen waren deutlich tiefer als am Tag.»

Den Punkt des Tages bucht Federer für sich. Video: Youtube/ATPWorldTour

Alles in allem zieht der Baselbieter eine positive Bilanz, mit dem Saisonstart sei er durch und durch zufrieden. Kein Wunder: Mit dem Turniersieg in Dubai hat Federer viel Druck von seinen Schultern nehmen können und nur in Miami hat er die Halbfinalqualifikation in dieser Saison bislang verpasst.

Zeit zum Verschnaufen gibt es für Federer aber nur begrenzt. Am ersten Aprilwochenende steht der Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan in Genf auf dem Programm. Im Nationenbewerb hat er in diesem Jahr gemeinsam mit Stanislas Wawrinka Grosses vor. Und eine Woche darauf beginnt in Monte Carlo die schwierige Umstellung von den Hardcourts auf Sand.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel