DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Reuters
Federer nach Out gegen Nishikori

«Das ist schon ein bisschen frustrierend»

Roger Federer ist im Viertelfinal von Miami am Japaner Kei Nishikori gescheitert. Der Schweizer hadert danach zwar mit seinem Aufschlag, ist aber trotzdem zufrieden mit dem Saisonstart.
27.03.2014, 11:4227.03.2014, 12:02

Obwohl Roger Federer gegen Kei Nishikori mit Satz und Break geführt hatte, ist er im Viertelfinal von Miami überraschend mit 6:3, 5:7 und 4:6 gescheitert. Der «Maestro» konnte nicht an die tollen Leistungen aus den vergangenen zwei Wochen anknüpfen und ärgerte sich nach dem frühen Out vor allem über sich selbst. 

Besorgte Mienen bei Coach Stefan Edberg und Gattin Mirka Federer.
Besorgte Mienen bei Coach Stefan Edberg und Gattin Mirka Federer.
Bild: Getty Images North America

«Ich muss mich an der eigenen Nase nehmen», erklärte Federer an der Pressekonferenz nach der Partie. «Ein Break kann immer passieren, aber ich habe mich jeweils selbst in Bedrängnis gebracht. Ich lag immer 0:15, dann 15:30 zurück.» Doch auch der Aufschlag, der zuletzt zu seinen grossen Stärken gehörte, funktionierte nicht wie gewünscht.

«Ich fand den Rhythmus bei meinem Service nicht. Überraschend, vor allem weil ich in dieser Woche so gut aufgeschlagen habe. Das ist schon ein bisschen frustrierend.» Federer führte das auf die Bedingungen zurück. «Ich habe in diesem Jahr noch nicht so viele Night-Matches bestritten. Die Temperaturen waren deutlich tiefer als am Tag.»

Den Punkt des Tages bucht Federer für sich.

Alles in allem zieht der Baselbieter eine positive Bilanz, mit dem Saisonstart sei er durch und durch zufrieden. Kein Wunder: Mit dem Turniersieg in Dubai hat Federer viel Druck von seinen Schultern nehmen können und nur in Miami hat er die Halbfinalqualifikation in dieser Saison bislang verpasst.

Zeit zum Verschnaufen gibt es für Federer aber nur begrenzt. Am ersten Aprilwochenende steht der Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan in Genf auf dem Programm. Im Nationenbewerb hat er in diesem Jahr gemeinsam mit Stanislas Wawrinka Grosses vor. Und eine Woche darauf beginnt in Monte Carlo die schwierige Umstellung von den Hardcourts auf Sand.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel