Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das Fragen die Zwillinge auch»

Ein Mann, zwei Füsse, vier Socken

Roger Federer stürmt in die Viertelfinals beim Australian Open. Sein Rezept gegen Jo-Wilfried Tsonga war klar. Etwas schwammig dagegen ist seine Erklärung, warum er zwei Paar Socken trägt. 



«Ich habe wirklich gut gespielt», bilanziert Roger Federer nach seiner Glanzleistung im Achtelfinal gegen Jo-Wilfried Tsonga. Das Resultat war so eindeutig, dass es beim anschliessenden Platzinterview mit Jim Courier keine Fragen zum Spiel mehr gab. «Ich habe versucht offensiv zu spielen, weil Tsonga die Partie diktieren möchte. Da musst du dagegenhalten», so der Schweizer. Noch etwas sei sehr wichtig gewesen. Die Rückhand habe heute mal wirklich gut funktioniert. 

«Das Fragen meine Töchter auch»

Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Jo-Wilfried Tsonga of France during their fourth round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 20, 2014.(AP Photo/Eugene Hoshiko)

Roger Federer trug gegen Jo-Wilfried Tsonga zwei Paar Socken. Bild: AP/AP

Interviewer Courier erwischte den Baselbieter dann doch noch mit einer kniffligen Frage: Warum Federer zwei Paar Socken trage? «Das fragen mich meine zwei Töchter auch manchmal und sie verstehen es nicht», so der Schweizer gut gelaunt. Die Lacher im Publikum hatte er auf seiner Seite und versuchte doch noch eine Erklärung zu finden: «Das ist einfach weicher, wenn man fünf Sätze spielen muss.» Dass er in drei durchkam, dürfte den «Maestro» wenig gestört haben.

Ganz überzeugen konnte die Antwort nicht, wie auch die Reaktionen auf Twitter zeigen: 

«Hat Federer gerade Nike in den Schmutz gezogen?», fragt sich Trent Harris.

Warum Roger Federer zwei Paar Socken trägt? Weil er es sich leisten kann.

«Bis dann trägt er vier Socken», witzelt dieser Fan auf Steve Tignors Spruch «Federer scherzt, dass er gerade ein zweites Mal eine Serie von 36 Grand-Slam-Viertelfinals in Folge gestartet hat.» 

Ich glaube, jetzt werden einige Leute anfangen, zwei Paar Socken zu tragen. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel