Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das Fragen die Zwillinge auch»

Ein Mann, zwei Füsse, vier Socken

Roger Federer stürmt in die Viertelfinals beim Australian Open. Sein Rezept gegen Jo-Wilfried Tsonga war klar. Etwas schwammig dagegen ist seine Erklärung, warum er zwei Paar Socken trägt. 

«Ich habe wirklich gut gespielt», bilanziert Roger Federer nach seiner Glanzleistung im Achtelfinal gegen Jo-Wilfried Tsonga. Das Resultat war so eindeutig, dass es beim anschliessenden Platzinterview mit Jim Courier keine Fragen zum Spiel mehr gab. «Ich habe versucht offensiv zu spielen, weil Tsonga die Partie diktieren möchte. Da musst du dagegenhalten», so der Schweizer. Noch etwas sei sehr wichtig gewesen. Die Rückhand habe heute mal wirklich gut funktioniert. 

«Das Fragen meine Töchter auch»

Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Jo-Wilfried Tsonga of France during their fourth round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 20, 2014.(AP Photo/Eugene Hoshiko)

Roger Federer trug gegen Jo-Wilfried Tsonga zwei Paar Socken. Bild: AP/AP

Interviewer Courier erwischte den Baselbieter dann doch noch mit einer kniffligen Frage: Warum Federer zwei Paar Socken trage? «Das fragen mich meine zwei Töchter auch manchmal und sie verstehen es nicht», so der Schweizer gut gelaunt. Die Lacher im Publikum hatte er auf seiner Seite und versuchte doch noch eine Erklärung zu finden: «Das ist einfach weicher, wenn man fünf Sätze spielen muss.» Dass er in drei durchkam, dürfte den «Maestro» wenig gestört haben.

Ganz überzeugen konnte die Antwort nicht, wie auch die Reaktionen auf Twitter zeigen: 

«Hat Federer gerade Nike in den Schmutz gezogen?», fragt sich Trent Harris.

Warum Roger Federer zwei Paar Socken trägt? Weil er es sich leisten kann.

«Bis dann trägt er vier Socken», witzelt dieser Fan auf Steve Tignors Spruch «Federer scherzt, dass er gerade ein zweites Mal eine Serie von 36 Grand-Slam-Viertelfinals in Folge gestartet hat.» 

Ich glaube, jetzt werden einige Leute anfangen, zwei Paar Socken zu tragen. (fox)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel