Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer follows Stanislas Wawrinka and Marco Chiudinelli during their Davis Cup semi-final double tennis match against Italy's Simone Bolelli and Fabio Fognini at the Palexpo in Geneva September 13, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Roger Federer litt beim Davis-Cup-Doppel mit, zumindest wenn er im Stadion war. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Nicht die ganze Doppel-Partie im Stadion

Was macht Roger Federer eigentlich, wenn er nur auf der Bank sitzt? – er bringt vor allem Unglück

Überraschend ist die Schweiz im Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien mit dem Doppel Wawrinka/Chiudinelli angetreten – und verlor. Seltsamerweise spielten «Wawrinelli» genau dann ihr bestes Tennis, als Roger Federer nicht an der Seitenlinie sass.

Davis-Cup-Captain Severin Lüthi sorgte am Samstagmittag für eine faustdicke Überraschung: Nicht Roger Federer mit Stanislas Wawrinka, nicht Michael Lammer mit Marco Chiudinielli schickte er fürs Doppel im Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien aufs Feld, sondern das Duo Wawrinka/Chiudinelli.

«Es ist wichtig, dass Roger morgen frisch ist, falls wir das Doppel verlieren. Und es wäre ja auch nicht sicher gewesen, dass Roger und Stan gewonnen hätten», lautete die Begründung. Doch der Griff in die Trickkiste brachte kein Glück: «Wawrinelli» verloren nach fast vier Stunden mit 5:7, 6:3, 7:5, 6:3 und 6:2.

13.09.2014; Genf; Tennis - Davis Cup - Schweiz - Italien; Enttaeuschte Schweizer Marco Chiudinelli, Captain Severin Luethi, Stan Wawrinka und Roger Federer (SUI) nach der Niederlage im Doppel (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Roger Federer, der die Schweiz gestern mit einem fast perfekten Auftritt noch mit 1:0 in Führung gebracht hatte, musste (oder durfte) sich also für einmal nur mit der Zuschauerrolle begnügen. Doch was macht der «Maestro» eigentlich, wenn er nicht mittun darf? Wir haben unser Augenmerk auf den auf der Bank sitzenden «Maestro» gelegt und Erschreckendes festgestellt. Er bringt eigentlich nur Unglück. 

Federer klatscht, Federer flachst, Federer grinst

Punkt 13.03 Uhr führt Roger Federer das Schweizer Davis-Cup-Team auf den Platz der ausverkauften Palexpo-Halle. Der Applaus der 18'400 Zuschauer wird zum ersten Mal ohrenbetäubend, als die Schweizer Mannschaft vorgestellt wird. Den Peak erreicht der Pegel natürlich als der Name des 33-jährigen Baselbieters fällt.

Doch dann geht's los. Federer nimmt neben Teamkollege Michael Lammer Platz. Gespannt beobachten die beiden die ersten Ballwechsel, stecken immer wieder die Köpfe zusammen. Nachdem Wawrinka seinen Aufschlag zum 1:0 durchbringt, testet Federer, ob die Bande zum Anfeuern der Kollegen geeignet ist. Sie ist es nicht, wie Lammer und er sofort bemerken. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Federer und Lammer bei bester Laune. Gif: SRF

Auch in der Folge gibt Federer den «Zappel-Philipp». Mal lehnt er lässig in seinen Stuhl zurück, mal hängt er sich über die Bande, um dann sofort wieder klatschend aufzustehen. Immer wieder tuscheln er und Lammer, kichern, lachen, scherzen zusammen. Die Stimmung ist gelöst, erst recht, als «Wawrinelli» postwendend das Re-Break zum 2:2 schaffen.

Beim Stand von 3:3 wird dem «Maestro» dann zu warm, die Teamjacke muss weg. Er hängt sie über die Armlehne. Mit Stillsitzen ist immer noch nichts: Diskussionen mit Lüthi auf der Spielerbank, Schulterklopfer für die Sitznachbarn, aufmunterndes Klatschen, Kopfschütteln und immer wieder ein breites Grinsen.

Switzerland's Roger Federer (C) encourage teammate Stan Wawrinka during his tennis Davis Cup semi-final double match against Italy on September 13, 2014 in Geneva. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Federer treibt Wawrinka an. Bild: AFP

Als die Schweizer den ersten Satz mit 5:7 abgeben müssen, verzieht sich Lammer in die Katakomben, während Federer hinter der Bande hin und her tigert. Beim Stand von 2:1 für seine Teamkollegen hat aber auch er genug gesehen und rauscht ab.

Switzerland's Roger Federer laugh as he watches the tennis Davis Cup semi-final double match Switzerland against Italy on September 13, 2014 in Geneva. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Immer wieder herzhaftes Lachen. Bild: AFP

Definitiv kein Glücksbringer

Wawrinka und Chiudinelli stört die Abwesenheit des Teamleaders nicht. Im Gegenteil: Sie drehen auf und holen sich den zweiten Satz dank eines Breaks mit 6:3. Federer bleibt unterdessen verschollen. Auch den gesamten dritten Durchgang, den «Wawrinelli» mit 7:5 gewinnen, verpasst er komplett. Die Fans in der Halle singen schon: «Ja, wo isch euise Federer?»

Dann ist er plötzlich wieder da, nach geschlagenen eineinhalb Stunden kehrt er beim Stand von 0:1 im vierten Satz fast unbemerkt in die Halle zurück. Als wäre er nie weg gewesen, feuert er die Teamkollegen an, flachst mit Lammer, der seine Zuschauerrolle schon während des dritten Satzes wieder einnahm, und tuschelt mit Captain Lüthi.

Doch Glück bringt der «Maestro» seinen Teamkollegen nicht. Nach einem Break aus heiterem Himmel geben Wawrinka und Chiudinelli den vierten Satz ab und auch im fünften geraten sie schnell ins Hintertreffen. Und alle federer'schen Aufmunterungsversuche nützen nichts mehr. Nach vier Stunden ist das Doppel verloren und der grosse Unheilsbringer ist ausgerechnet der «Maestro».

Roger Federer, left, of Switzerland, looks on dejected next to Stanislas Wawrinka, right, of Switzerland, which leaves the court after being defeated by Italy's Fabio Fognini and Simone Bolelli at the doubles match of the Davis Cup World Group Semifinal match between Switzerland and Italy, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Saturday, September 13, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Am Ende bleibt nur die Enttäuschung. Bild: KEYSTONE

Sämtliche Sätze, die er sich von seinem Platz in der Halle ansieht, verlieren die Schweizer. Als er nicht da ist, laufen Wawrinka und Chiudinelli dagegen zu Höchstform auf. Ob die Schweiz das Doppel gewonnen hätte, wenn er in den Katakomben geblieben wäre? Wir werden es nie erfahren ...



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article