Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Latvia's Ernests Gulbis returns the ball during the third round match of the French Open tennis tournament against Radek Stepanek of the Czech Republic at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Friday, May 30, 2014.  (AP Photo/David Vincent)

Bild: David Vincent/KEYSTONE

Gulbis hat keine Angst vor Federer

«Die meisten haben gegen Roger schon verloren, bevor sie auf den Platz gehen. Das wird mir nicht passieren!»

Roger Federer trifft in Paris im Achtelfinal auf Ernests Gulbis. Der 25-jährige Lette ist ein «enfant terrible», das in der Vergangenheit kaum ein Fettnäpfchen ausliess, aber wegen seines Humors auf der Tennistour viele Freunde hat.



Die Worte Roger Federers klingen wie ein Plädoyer für Ernests Gulbis. «Ich habe es immer lustig gefunden, wenn Spieler wie McEnroe oder Ivanisevic ihre Schläger geworfen haben», erzählt der 17-fache Grand-Slam-Champion. «Ich bin der Meinung, man sollte die Spieler ihre Emotionen ausleben lassen und fand es lässig, wenn auch mal einer mit dem Schiedsrichter diskutiert hat.»

Federer gesteht, dass er auch deshalb gegen die Einführung von Hawkeye gewesen sei. «So sind die Charaktere stärker zum Vorschein gekommen.» Gulbis sei sicher ein solcher, auch wenn er früher viel extremer gewesen sei. «Es ist unglaublich, wie gut sich die Spieler heute beherrschen, das ist ein wenig schade.»

30.05.2014; Paris; Tennis - Roland Garros 2014; Roger Federer (SUI) an der Pressekonferenz (Erika Tanaka/freshfocus)

Gelassen: Roger Federer kann über die Provokationen von Gulbis gut lachen. Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Head-to-Head: 2:1 für Federer

2010 in Doha: Federer – Gulbis 6:2, 4:6, 6:4 
2010 in Rom: Gulbis – Federer 2:6, 6:1, 7:5
2010 in Madrid: Federer – Gulbis 3:6, 6:1, 6:4

Nicht nur auf dem Platz hat Gulbis schon verschiedentlich für Schlagzeilen gesorgt. In Stockholm wurde er 2009 von der Polizei verhaftet, weil er angeblich Prostituierte angesprochen hatte. Das «Missverständnis» wurde mit einer Busse aus der Welt geschafft. Auch sonst eckt er verschiedentlich mit seinen Äusserungen an.

Am Freitag sagte er zum Beispiel, er hoffe sehr, dass seine jüngeren Schwestern nicht Tennisprofis würden. «Eine Frau muss das Leben etwas mehr geniessen. Sie muss über Familie und Kinder nachdenken. Wie willst du das machen, wenn du bis 27 Tennis spielst?» Nicht immer ist klar, wie ernst er solche Aussagen meint. Maria Schaparowa lachte jedenfalls nur und versicherte: «Er ist eben ein Witzbold, der gerne Spässe macht.»

epa04226853 Ernests Gulbis of Latvia returns to Lukasz Kubot of Poland during their first round match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 26 May 2014.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Sehr charakteristisch: Die Ausholbewegung des Letten auf der Vorhand-Seite. Bild: KEYSTONE

Unbestritten ist aber, dass Gulbis einer der talentiertesten Spieler seiner Generation ist. Dass er seit dem French Open 2008 bis jetzt nie mehr die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers überstanden hatte, zeigt, wie wenig er bisher aus seinen Möglichkeiten gemacht hat. «Jetzt habe ich aber quasi im letzten Moment, mit 25 Jahren, noch die Kurve gekriegt», glaubt der Lette.

Gulbis nimmt seinen Job jetzt ernst

Lange hatte er das Training nicht ernst genommen. «Wie hätte ich mich auch aufraffen können, wenn es doch so viele Ablenkungen gibt», fragt er. «Playstation oder Fernsehen, beispielsweise.» Missen will er diese Zeit nicht. «Als Mensch bin ich heute besser dran als viele andere, denn ich habe auch die Schattenseiten des Verlierens kennengelernt.»

Dabei kann er sich glücklich schätzen. Der Sohn eines millionenschweren Investmentunternehmers und einer Theater-Schauspielerin ist in eine der reichsten Familien Lettlands hineingeboren und wurde nach Schriftsteller Ernest Hemingway benannt.

Bild

In Topform: Unmittelbar vor dem French Open hat Gulbis in Nizza seinen sechsten Turniersieg feiern können. Bild: opennicecotedazur.com

Seit er mit dem ehemaligen Becker-Coach Günther Bresnik zusammenarbeitet, geht es auch sportlich wieder aufwärts. In diesem Jahr hat Gulbis in Marseille und vor einer Woche in Nizza bereits zwei ATP-Turniere gewonnen und ist als Nummer 17 der Welt so gut klassiert wie nie zuvor. Ausserdem hat er keinerlei Angst vor Roger Federer.

Federer steckt am Samstag vor der Opera fest

«Er ist sicher der Favorit», hält der Lette fest. «Aber ich habe keine Angst. Die meisten haben gegen ihn schon verloren, bevor sie auf den Platz gehen. Das wird mir nicht passieren!» Er wisse, wie er gegen Federer spielen müsse, wolle dies aber noch nicht verraten, sagte er am Freitag. Alle drei bisherigen Begegnungen gingen über die volle Distanz von drei Sätzen, zwei zu Gunsten des Schweizers, einmal gewann Gulbis (2010 in Rom).

Roger Federer of Switzerland wipes his face with a towel during his men's singles match against Dmitry Tursunov of Russia at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris May 30, 2014.         REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Kein falsche Bescheidenheit: Federer muss sich vor Gulbis nicht verstecken. Bild: Reuters

Federer: «Das wird eine ganz enge Sache»

Federer ist sich vor seinem zwölften Achtelfinal in Roland Garros (eine neue Rekordmarke) der Schwierigkeit seiner Aufgabe bewusst. «Er schlägt enorm gut auf. Das wird eine ganz enge Sache.» Der grösste Vorteil für den 32-jährigen Basler könnte Gulbis' Schwäche in langen Matches sein. Der Osteuropäer hat vier seiner letzten fünf Fünfsätzer verloren. Oder dass ihn doch wieder einmal sein Temperament ein Streich spielt. (pre/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel