Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Final der Männer

Djokovic – Federer 7:6, 1:6, 7:6, 4:6, 13:12

Serbia's Novak Djokovic holds his trophy after defeating Switzerland's Roger Federer during the men's singles final match of the Wimbledon Tennis Championships in London, Sunday, July 14, 2019. (AP Photo/Ben Curtis)

Novak Djokovic gewinnt zum 5. Mal den Pokal in Wimbledon. Bild: AP

Federer vergibt Matchbälle und Wimbledon-Titel: «Versuche, dieses Match zu vergessen»

Rekordsieger Roger Federer verliert den Wimbledon-Final gegen den Titelverteidiger Novak Djokovic nach zwei vergebenen Matchbällen 6:7 (5:7), 6:1, 6:7 (4:7), 6:4, 12:13 (3:7).



Als Roger Federer den Ball kurz nach 19.00 Uhr Ortszeit und knapp fünf Stunden Spielzeit bei einer Vorhand mit dem Rahmen traf, war das Drama vorbei. In einem Final, der alles beinhaltete, sorgte eine Premiere in der Geschichte des Turniers für die Entscheidung. Beim Stand von 12:12 war es erstmals in diesem Turnier im Einzel zu einem Tiebreak gekommen, in dem Djokovic wie in den Sätzen 1 und 3 das bessere Ende für sich hatte. Rekordhalter Federer verpasste damit seinen neunten Titel in Wimbledon.

abspielen

Der Matchball im Video. Video: YouTube/Wimbledon

«Leider muss am Ende einer verlieren», sagte Djokovic an der Siegerehrung. Er selbst habe gehofft, dass er es im fünften Satz irgendwie ins Tiebreak schaffe. Nachdem er während der ganzen Partie mehrheitlich in Führung gelegen war, stand er in der Schlussphase öfter mit dem Rücken zur Wand.

Als Federer mit einem brillanten Crosscourt-Passierball das Break zum 8:7 geschafft hatte, boten sich dem Baselbieter bei 40:15 und eigenem Service zwei Matchbälle. Ein einfacher Fehler und ein Passierball Djokovics machten die beiden goldenen Möglichkeiten zunichte.

«Ich werde versuchen, diesen Final zu vergessen. Es war ein grossartiges, langes Spiel, das alles hatte. Ich hatte meine Chancen, er seine auch. Ich bin eigentlich zufrieden mit meiner Leistung. Gratulation Novak, das war verrückt.»

Roger Federer

Einen ersten Vorteil hatte Djokovic aus der Hand gegeben. Nachdem er zu Beginn des finalen Durchgangs der bessere Spieler gewesen war, gelang ihm im fünften Anlauf das Break. Doch Federer schlug sogleich zurück und schaffte das Rebreak zum 3:4. «Wir hatten beide unsere Chancen», sagte Federer, dessen Enttäuschung über die Niederlage sich an der Siegerehrung in Grenzen zu halten schien.

Switzerland's Roger Federer receives the runner up trophy from Kate, Duchess of Cambridge after losing to Serbia's Novak Djokovic in the men's singles final match of the Wimbledon Tennis Championships in London, Sunday, July 14, 2019. (AP Photo/Tim Ireland)

Federer erhält die Trophäe für den zweitplatzierten von Herzogin Kate. Bild: AP

Er hoffe, dass er die Partie schnell vergessen werde, sagte Federer – und lachte. Er sei sehr zufrieden mit seiner Leistung und hoffe, er könne andere inspirieren, dass es mit 37 noch nicht vorbei sei.

Das war vermutlich das spannendste, beste Final, in dem ich je gespielt habe. Gegen einen der besten Spieler aller Zeiten. Leider muss es jeweils einer verlieren. Es ist unglaublich, nach zwei Matchbällen zurückzukommen. Es ist auch komisch bei 12:12 ein Tiebreak zu spielen. Roger inspiriert mich, auch mit 37 noch etwas gewinnen zu können.

Letztlich kosteten den Rekordsieger drei schwächere Tiebreaks einen weiteren Titel im All England Club. Im ersten funktionierte die Vorhand nicht, im zweiten unterliefen ihm vier Fehler mit der Rückhand. Und bei der finalen Kurzentscheidung geriet er gleich zu Beginn in Rücklage - ebenfalls nach Eigenfehlern. Djokovic wirkte weniger unwiderstehlich als auch schon, schaffte es aber, sich in den entscheidenden Momenten zu steigern.

Mit Ausnahme der Tiebreaks konnte sich Federer wenig vorwerfen. Er schlug vier Sätze lang brillant auf und musste dem besten Returnspieler der Welt erst nach 2:47 Stunden den ersten Breakball und das erste Break zugestehen - bei 5:2 im vierten Satz.

16. Grand-Slam-Titel für Djokovic

Djokovic unterstrich mit seinem Triumph, dass er derzeit der beste Spieler ist. Mit seiner erfolgreichen Titelverteidigung und dem fünften Titel zog er mit Björn Borg gleich. Nur Federer sowie William Renshaw (je 7) haben mehr Titel im All England Club gewonnen als der Serbe, der vier der letzten fünf Grand-Slam-Turniere gewann.

abspielen

Die Spieler zeigen ihre Trophäen. Video: YouTube/Wimbledon

Mit seinem 16. Grand-Slam-Erfolg näherte sich Djokovic bis auf vier Titel Federer an. Zwischen den beiden liegt noch Rafael Nadal, der 18 der vier wichtigsten Trophäen gewonnen hat. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder aus Wimbledon

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 14.07.2019 22:23
    Highlight Highlight Ich bin so traurig. Es ist so unverdient. Federer war der bessere Spieler und am ende verliert er doch. Klar, er hat es selbst Verschuldet in den Tiebreaks aber die Statistiken sprechen eine mehr als klare Sprache. Auch das gehört zum Sport und zum Tennis aber es tut weh... 😢 Und dann noch genau gegen den Symphatiebolzen Djokovic 😬
    • MasterPain 15.07.2019 06:58
      Highlight Highlight Wäre er der bessere Spieler gewesen hätte er gewonnen.
    • Hessmex 15.07.2019 14:45
      Highlight Highlight Federer war der bessere Spieler!
      Benutzer Bild
    • MasterPain 15.07.2019 14:58
      Highlight Highlight Ganz offensichtlich war er das halt nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peeta 14.07.2019 21:26
    Highlight Highlight Kann eine Niederlage bitterer sein?
    Ich hoffe, wir Schweizer kriegen nun kein Tie-Break-Trauma so à la England und Elfmeterschiessen (bis 2018 jedenfalls)....
  • Zanzibar 14.07.2019 21:18
    Highlight Highlight Das Spiel war sehr gut. Djokovic hatte in den entscheidenden Momenten einfach die stärkeren Nerven... Schade
    Benutzer Bild
  • lostwatch 14.07.2019 21:16
    Highlight Highlight Sieger der Herzen. RF ❤️
  • JackMac 14.07.2019 21:11
    Highlight Highlight GTPOAT 🤟😎 Danke für den epischen Final Rotsch!
  • Team Insomnia 14.07.2019 21:09
    Highlight Highlight Sauber geputzt.
  • Toerpe Zwerg 14.07.2019 21:08
    Highlight Highlight Schade müsste einer verlieren. Ein einziger 1. Aufschlag ... ein grosses Match. Ein fantastischer Federer. Danke.
  • Jong & Hässig 14.07.2019 21:01
    Highlight Highlight Mir blutet das Herz.
  • Cervelat 14.07.2019 20:53
    Highlight Highlight Bravo, an beide
  • TheWall_31 14.07.2019 20:51
    Highlight Highlight Grande Roger.
  • Manulu 14.07.2019 20:46
    Highlight Highlight Die Mutter aller Niederlagen von Federer.😫 Sehr schade!!!
  • CZBG 14.07.2019 20:46
    Highlight Highlight 🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸🇷🇸

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel