Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, holds the Rookwood Cup after defeating Roger Federer, of Switzerland, during the finals at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 19, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Djokovic präsentiert den gewöhnungsbedürftigen Siegerpokal. Bild: AP/AP

Kein 99. Titel! Federer im Final zu fehlerhaft – Djokovic schreibt Geschichte

20.08.18, 00:53 20.08.18, 06:20


Für Roger Federer endet am Masters-1000-Turnier von Cincinnati eine schöne Serie. In seinem achten Final kassierte er beim 4:6, 4:6 gegen Novak Djokovic seine erste Niederlage. «Nach zwei Jahren, in denen ich gefehlt habe, war es dennoch eine grossartige Woche für mich», sagte Federer dennoch. Im Hinblick auf das US Open, sein grosses Ziel, sammelte er genügend Spielpraxis.

Die Entscheidung in beiden Sätzen fiel jeweils im siebten Game, als Djokovic es schaffte, den Aufschlag des Schweizers zu durchbrechen. Im zweiten Durchgang hatte Federer dabei 40:0 geführt, ehe im das Game noch komplett entglitt. Der Schweizer erwischte nicht seinen besten Tag.

Der Matchball im Video. Video: streamable

Djokovics 24. Sieg im 46. Duell mit Federer, dem ersten seit dem Halbfinal am Australian Open 2016 in Melbourne, war verdient. Der 31-jährige Serbe war der konstantere und deswegen bessere Spieler an diesem Nachmittag. Nach knapp eineinhalb Stunden Spielzeit verwertete er seinen ersten Matchball zum 70. Turniersieg der Karriere – nach dem 39. unerzwungenen Fehler Federers.

Ohne Präzision und Konstanz

Das Spiel Federers im Final war symptomatisch für seine Auftritte während der ganzen Woche im Mittleren Westen. Er schlug über weite Strecken zwar sehr gut auf und schaffte sich dadurch die Basis für seine Erfolge und den achten Finaleinzug, beim Return und von der Grundlinie fehlte ihm aber oft die Präzision und die Konstanz, was sich vor allem während des ganzen Finals stark bemerkbar machte.

Eine Woche vor Beginn des US Open in New York offenbarte aber auch Djokovic gelegentliche Schwächen. Das Break zum 0:2 im zweiten Satz schenkte er dem Schweizer mit einem Vorhand- und einem Doppelfehler. Allerdings gelang ihm sogleich das Rebreak – nach einem fehlerhaften Aufschlagspiel Federers. Und nach Djokovics drittem Break zum 4:3 war der Widerstand des Schweizers gebrochen. Sein zuvor letztes Break hatte Federer in Cincinnati im Final 2014 kassiert. 2015 gewann er das Turnier, 2016 und 2017 fehlte er jeweils.

epa06959164 Roger Federer of Switzerland in action against Novak Djokovic of Serbia in their final match in the Western & Southern Open tennis tournament at the Lindner Family Tennis Center in Mason, Ohio, USA, 19 August 2018.  EPA/TANNEN MAURY

Federer hadert im Cincinnati-Final des öfteren mit sich selbst. Bild: EPA/EPA

Auch wenn beide nicht ihr bestes Niveau erreichten, boten die beiden langjährigen Rivalen zumindest phasenweise einen emotionalen Schlagabtausch, zu welchem auch die Zuschauer ihren Teil beitrugen. Federer kassierte Mitte des ersten Satzes eine Verwarnung wegen Reklamierens, Djokovic liess sich nach dem Überschreiten der Shot Clock beim Aufschlag zu Beginn des zweiten Satzes in eine Diskussion mit dem Schiedsrichter ein.

Djokovic komplettiert «Golden Masters»

Mit seinem ersten Turniersieg nach zuvor fünf verlorenen Finals, drei davon gegen Federer, erreichte Djokovic einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere. Als erster Spieler überhaupt schaffte er es, alle neun Masters-1000-Turniere mindestens einmal zu gewinnen, das sogenannte «Career Golden Masters».

Für den Serben war es der insgesamt 31 Triumph an einem Turnier der zweithöchsten Kategorie. Nur Rafael Nadal hat mehr Masters-1000-Turniere gewonnen (33). «Danke Roger, dass du mich einmal hast gewinnen lassen», sagte der Serbe an der Siegerehrung – und hatte damit die Lacher auf seiner Seite.

Federer verpasste nach seiner dritten Final-Niederlage in diesem Jahr nach Indian Wells und Halle den 99. Turniersieg seiner Karriere - und den achten in Cincinnati. Nur in Halle (9), Wimbledon und Basel (8) spielte der 37-jährige Baselbieter erfolgreicher als am Turnier im US-Bundesstaat Ohio. (pre/sda)

Ticker: 19.08.18: Federer – Djokovic

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P1erre991 20.08.2018 08:57
    Highlight Up's! Habe Federer noch nie so schwach gesehen!
    "Joker" hatte leichtes Spiel!
    5 2 Melden
  • Max Dick 20.08.2018 07:51
    Highlight Das gute ist, Federer hat verloren weil er für einen Final ungewohnt schlecht spielte, und nicht, weil der Djoker wieder in seiner unschlagbaren Form von anderen Jahren ist. Gelingt es Federer an den US Open, wieder ähnlich zu spielen wie im ersten Teil 2017, so schlägt er auch einen Djokovic.
    19 21 Melden
    • Adam Gretener (1) 20.08.2018 08:21
      Highlight Genau darum werden Federer-Fans als Fanboys betitelt und belächelt.
      16 22 Melden
    • Toerpe Zwerg 20.08.2018 09:26
      Highlight Warum @Adam?
      2 8 Melden
    • Calvin WatsOff 20.08.2018 09:28
      Highlight Greti: und was ist mit den Girls?
      7 3 Melden
    • Adam Gretener (1) 20.08.2018 11:10
      Highlight Toerpe. Weil sie nicht einfach sagen können, der Gegner war klar besser, Gratulation. Einmal sitzt RF ein Furz schräg im Gedärm, dann wieder was wegen den Kindern, er wollte nicht, der Schiri, der Platz. Immer irgendeine faule Ausrede. Nie hat man die Grösse, einfach mal zu sagen, der Gegner war einfach besser. Das ist einfach kein Sportmanship.
      11 5 Melden
    • Max Dick 20.08.2018 11:29
      Highlight Adam, hast du das Spiel überhaupt gesehen oder gibst du einfach sonst irgendwelche nett klingenden Standartparolen von dir? Ja der Gegner war besser. Federer spielte sehr schlecht für seine Verhältnisse, Djokovic spielte gut aber zeigte sich längst nicht so unüberwindbar wie auch schon. Dem sagt man nicht Ausrede, sondern einfach eine Kurzanalyse über einen gespielten Match. Irgendwelche Probleme damit?
      5 6 Melden

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen