Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Halle, Halbfinals

Federer (1) – Herbert 6:3 6:3

Goffin – Berrettini 7:6 6:3

epa07664226 Roger Federer from Switzerland celebrates winning against Roberto Bautista Agut from Spain in their quarter final match at the ATP Tennis Tournament Noventi Open (former Gerry Weber Open) in Halle Westphalia, Germany, 21 June 2019.  EPA/FOCKE STRANGMANN

Für einmal ohne Zusatzrunde – Federer siegt gegen Herbert glatt in zwei Sätzen. Bild: EPA/EPA

«Hatte eine gute Energie» – Federer steht nach Blitzsieg in seinem 13. Halle-Final



Roger Federer greift in Halle nach seinem zehnten Titel. Der topgesetzte Schweizer bezwingt am Vorbereitungsturnier für Wimbledon den Überraschungs-Halbfinalisten Pierre-Hugues Herbert in nur 62 Minuten 6:3, 6:3. Der Franzose war Federer 337. verschiedener Gegner auf der ATP-Tour.

Im vierten Spiel der Saison auf Rasen präsentierte sich Federer erstmals wie der Wimbledon-Favorit, der er für die Buchmacher zusammen mit Novak Djokovic ist. Nach den knappen Dreisatz-Erfolgen gegen Jo-Wilfried Tsonga und Roberto Bautista Agut blieb der Baselbieter im ersten Duell mit dem 28-jährigen französischen Doppelspezialisten Herbert ungefährdet.

Federer über das Match gegen Herbert:

«Ich hatte keine Probleme beim Aufschlag und konnte beim Return meine Chancen nutzen. Es war eine tolle Vorstellung und ich hatte eine gute Energie, vor allem in den entscheidenden Momenten.»

Federer brachte seine Servicegames durchwegs souverän durch und nahm Herbert dreimal den Aufschlag ab. Im ersten Satz legte er mit einem frühen Break vor, im zweiten gelangen ihm solche zum 4:3 und zum 6:3. Nach lediglich 62 Minuten verwertete er mit einem Vorhand-Passierball seinen ersten Matchball.

Herbert, aktuell die Nummer 43 im Ranking, stand im Februar in Montpellier erstmals in einem Einzelfinal auf ATP-Stufe (Zweisatz-Niederlage gegen Landsmann Tsonga). Im Doppel komplettierte der gelegentliche Sparring-Partner von Federer im Januar am Australian Open an der Seite von Nicolas Mahut seinen Karriere-Grand-Slam.

Wie chancenlos der 28-Jährige nun gegen sein einstiges Jugend-Idol war, unterstrichen diese Zahlen: Er gewann im zweiten Satz bei Aufschlag Federer bloss einen Punkt und als Returnspieler insgesamt deren fünf. Er sah sich mit acht Breakbällen gegen sich konfrontiert und kam selbst zu keinem.

Der «Maestro» in Spiellaune:

Im seinem 13. Halle-Final trifft Federer am Sonntag mit David Goffin erneut auf einen Ungesetzten. Der in der Weltrangliste auf Platz 33 abgerutschte 28-jährige Belgier steht nach einer Reihe von Verletzungen zum ersten Mal seit November 2017 in einem ATP-Final.

Federer über Goffin:

«David hat eine der besten Rückhände auf der Tour und ist super schnell auf den Beinen. Ich habe sein Match im Viertelfinal gegen Alexander Zverev gesehen. Das war extrem beeindruckend.»

Goffin bezwang Matteo Berrettini (ATP 22) 7:6 (7:4), 6:3 und stoppte damit den Lauf des italienischen Stuttgart-Siegers der Vorwoche. Gegen Federer gewann Goffin in acht Anläufen einzig 2017 im Halbfinal der ATP Finals in London. (pre/sda)

Ticker: 22.06.19: Federer – Hebert

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel