Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05030303 Serbia's Novak Djokovic (right) walks off the court after being defeated by Switzerland's Roger Federer (left) in their round robin game  during the ATP World Tour Finals in London, Britain, 17 November 2015.  EPA/WILL OLIVER

Djokovic zieht nach der dritten Niederlage gegen Federer im Jahr 2015 von dannen.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Der Blick in die Statistik zeigt: Aus diesen 6 Gründen war Djokovic gegen Federer chancenlos

Roger Federer hat gegen Novak Djokovic einen wichtigen Sieg eingefahren. Nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch fürs Selbstvertrauen. Während die Weltnummer 1 nicht seinen besten Tag erwischte, passte bei Federer endlich wieder einmal fast alles zusammen.



Roger Federer hatte es angekündigt: Er wolle im Gruppenspiel gegen Novak Djokovic das eine oder andere ausprobieren. Warum auch nicht? Schliesslich war es für einmal kein Duell um alles oder nichts, sondern «nur» ein Gruppenspiel, welches man gewinnen darf – aber nicht muss. Auch mit einer Niederlage hätte Federer nämlich noch alle Chancen gehabt, sich für den Halbfinal der World Tour Finals zu qualifizieren.

Aber Federer verlor nicht, er siegte sogar ziemlich klar. 7:5, 6:2 in nur 67 Minuten. So ein klares Verdikt hatte vor dem Match niemand erwartet. Nicht einmal der «Maestro» selbst: «Ich bin selbst überrascht, mit diesem Sieg habe ich nicht gerechnet.»

Doch warum schlug das Pendel ausgerechnet gestern in Federers Richtung aus? Djokovic hatte zuletzt 23 Mal in Serie gewonnen, in der Halle seit mehr als drei Jahren nicht mehr verloren und Federer in den wichtigsten Finals dieses Jahres stets geschlagen. Die nackten Zahlen bringen Licht ins Dunkel ...

Die Statistiken zum Spiel

Bild

bild: twitter

Bild

bild: twitter

Der Aufschlag

Federer konnte sich auf seinen Aufschlag verlassen. Nicht nur auf den ersten, der zu 67 Prozent im Feld landete, sondern auch auf den zweiten. Zu 67 Prozent machte Federer im zweiten Anlauf den Punkt. Bei den bisherigen sechs Duellen im Jahr 2015 lag die Quote nur einmal über 50 Prozent: In Cincinnati, als Federer seinen Rivalen ähnlich deutlich besiegte wie gestern.

Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 17/11/15
Men's Singles - Roger Federer of Switzerland in action against Novak Djokovic of Serbia
Action Images via Reuters / Tony O'Brien
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Der Aufschlag war die Grundlage für Federers Erfolg.
Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Konstanz von der Grundlinie

Wie so oft wollte Federer die Ballwechsel auch gestern kurz halten, doch auch bei längeren Grundlinien-Duellen konnte der Schweizer der Weltnummer 1 Paroli bieten. Die wenigen Ballwechsel mit mehr als neun Schlägen gestaltete er ausgeglichen (4:4), wenn die Kugel fünf- bis neunmal übers Netz flog – sonst die Domäne des Serben –, hatte Federer gar die Oberhand. Auch dank des Aufschlags: Wegen der vielen Gratispunkte konnte er aggressiver spielen und sich mehr auf die Return-Games konzentrieren.

Der beste Ballwechsel der Partie geht zwar an Djokovic, doch Federer bietet ihm mehr als die Stirn.
video: streamable

Wenig am Netz

Bei seinen letzten drei Duellen mit Djokovic (Wimbledon, Cincinnati, US Open) suchte Federer sein Glück immer wieder am Netz. Bei den langsameren Bedingungen in der O2-Arena von London wäre er damit wohl ins offene Messer gelaufen. Deshalb passte er seine Taktik an: Nur neunmal war der Schweizer am Netz, in Cincinnati waren es noch 29 Mal.

Verkehrte Welt: Djokovic am Netz, Federer passiert.
video: streamble

Variation beim Tempo

Djokovic ist von der Grundlinie wie ein Roboter, der Serbe bringt einfach alles zurück. Es sei denn, man durchbricht seinen Rhythmus. Federer variierte gestern immer wieder geschickt das Tempo, nutzte Slice und Topspin ausgezeichnet. Djokovic tappte in die Falle: Er musste mehr tun als üblich und so stieg auch seine Fehlerquote.

Kurzer Slice beim Return und dann ein Angriff. Der erste Satz gehört Federer.
video: streamable

Die Chancen genutzt

Im US-Open-Final verwertete Federer nur 4 seiner insgesamt 23 Breakbälle. Die Quote war lausig: 17 Prozent. Gestern ging er sorgfältiger mit seinen Möglichkeiten um: Vier von acht Breakchancen nutzte er, zwei von drei konnte er abwehren. Auch das Timing stimmte: Beide Sätze beendete Federer mit einem Aufschlagdurchbruch, musste sie also nicht ausservieren.

Federer holt sich das Break zum 4:2 mit etwas Glück.
video: streamable

Die Fehler von Djokovic

Djokovic erwischte gestern sicher nicht seinen besten Tag. Vor allem im zweiten Satz reihte der «Djoker» einen Fehler an den anderen. Insgesamt unterliefen ihm 22 unerzwungene Fehler, bei nur 12 Winnern. Ungewöhnlich, dass das Verhältnis beim Serben derart im Ungleichgewicht steht. Als es wichtig wurde, stand Federer ausserdem Glücksgöttin Fortuna bei: Beim wichtigen zweiten Break im zweiten Satz zum 4:2 half die Netzkante mit.

Symptomatisch: Djokovic macht beim Matchball den Fehler.
video: streamable

Federer wusste nach der Partie, was er richtig gemacht hatte und stufte seinen Sieg dementsprechend hoch ein: «Es tut immer gut, gegen Novak zu gewinnen», zeigte er sich zufrieden. Für Federer, der im Final vom Sonntag erneut auf den Serben treffen könnte, bleibt die Weltnummer 1 aber trotz der klaren Niederlage der Titelfavorit. «So wie ich ihn kenne, wird er einen Weg finden und noch stärker zurückkommen», erklärt Federer. Immerhin: der sechsfache Masters-Sieger kann dem nächsten Rencontre gelassener entgegen schauen als auch schon.

Die Tennisstars als Comic-Helden

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic peitschte trotz Coronavirus ein Turnier durch – mit unschönen Folgen

Nach Grigor Dimitrov ist mit Borna Coric ein zweiter Adria-Tour-Teilnehmer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Und auch den Fitnesstrainer von Initiator Novak Djokovic hat es erwischt. Sämtliche Tennis-Stars müssen nun in eine 14-tägige Selbstisolation, Djokovic ist bereits nach Serbien zurückgereist.

Es ist so etwas wie das Worst-Case-Szenario für den Tennis-Zirkus. Grigor Dimitrov bestätigte am Sonntagabend auf seiner Instagram-Seite, dass er in Monaco positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Dazu postete er ein Bild von sich aus dem Krankenbett.

Der 29-jährige Bulgare nahm sowohl vom 12. bis 14. Juni in Belgrad als auch in der letzten Woche in der kroatischen Hafenstadt Zadar an der wegen der laschen Hygienebestimmungen umstrittenen Adria Tour teil, bei der sowohl Zuschauer als auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel