Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer celebrates his victory over Russia's Dmitry Tursunov at the end of their French tennis Open third round match at the Roland Garros stadium in Paris on May 30, 2014. AFP PHOTO / PASCAL GUYOT

Bild: AFP

Und jetzt im Achtelfinale

«Tursunow blieb gefährlich, obwohl er angeschlagen war»

Roger Federer erreicht zum zwölften Mal bei den French Open die Achtelfinals - Rekord! Auf dem Weg dorthin erweist sich Dimitri Tursunow als Prüfstein. Federer muss einen Satz abgeben.



Roger Federer erreicht in Paris wie immer in den letzten zehn Jahren die Achtelfinals - und zum zwölften Mal insgesamt. Der 32-jährige Basler gewinnt gegen Dimitri Tursunow (ATP 32) 7:5, 6:7 (7:9), 6:2, 6:4. 

Ohne zu brillieren, setzte sich Federer letztlich aber doch sicher gegen den Russen durch. Er hätte sich die Aufgabe allerdings auch einfacher machen können. Im zweiten Satz vergab Federer allerdings vier Satzbälle und musste so eine Zusatzrunde absolvieren. 

«Es war hart, den zweiten Satz so zu verlieren. Aber ich bin zufrieden, dass ich das Spiel letztlich sicher gewonnen habe.»

Roger Federer.

Dmitry Tursunov of Russia competes in his men's singles match against Roger Federer of Switzerland at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris May 30, 2014.       REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Kämpfte und schlug teilweise brachiale Schläge: Dimitri Tursunow. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Positiv ist, dass er in den 3:07 Stunden gegen Tursunow seinen Aufschlag nie abgeben musste. Insgesamt agierte der Schweizer allerdings bei seinem Breakchancen äusserst ineffizient: Er konnte nur 4 von 21 Möglichkeiten ausnützen. Wohl damit spielte Federer an, wenn er sagte: «Im Kopf nimmst du dir vor: Der Nächste geht rein! Der Nächste! Der Nächste... Aber das ist manchmal komplizierter, als man denkt».

«Im Kopf nimmst du dir vor: Der Nächste geht rein! Der Nächste! Der Nächste... Aber das ist manchmal komplizierter, als man denkt»

Roger Federer im Platzinterview.

Tursunow' Probleme: Bis zum Schluss nebulös

Der 31-jährige Russe erwies sich wie erwartet als erster ernsthafter Test für Federer. Seine einzigen beiden Chancen auf einen Aufschlagdurchbruch erarbeitete sich der Mann aus Moskau im ersten Satz beim Stand von 3:3 und gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs. 

Nasser Al-Khelaifi (bottom R), President of Paris Saint-Germain soccer club, watches a men's singles match between Roger Federer of Switzerland and Dmitry Tursunov of Russia at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris May 30, 2014.        REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

War früher Tennis-Profi: Nasser Al-Khelaifi (rechts) ist heute Präsident des Fussballclubs Paris Saint-Germain, aber immer noch in Roland Garros anzutreffen. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Mit einem äusserst riskanten Vorhand-Winner auf die Linie gelang Tursunow nach fast eindreiviertel Stunden der Satzausgleich. Federer kühlte den Osteuropäer aber gleich wieder ab, indem er im ersten Game des dritten Satzes seinen Breakball zur 1:0-Führung nützte. Tursunow bezog daraufhin ein medizinisches Timeout, der Grund ist allerdings nicht ersichtlich. Der Russe baute allerdings läuferisch zunehmend ab, so dass die Aufschlagspiele Federers zur immer klareren Angelegenheit wurden. Trotzdem gab Roger Federer nach dem Spiel zu Protokoll: «Tursunow blieb gefährlich, obwohl er angeschlagen war». 

«Tursunow blieb gefährlich, obwohl er angeschlagen war»

Roger Federer im Platzinterview.

Mit der Familie in Paris

Der vierfache Vater kämpfte jedoch damit, seine Möglichkeiten zu nützen und musste so länger um den Sieg kämpfen als nötig. Im Achtelfinal trifft Federer am Sonntag auf den bisher sehr stark aufspielenden Letten Ernests Gulbis (ATP 17).

«Gegen Gulbis wird es sicher noch schwieriger als heute. Denn er serviert besser als Tursunow.»

Roger Federer.

Dass Federer im Platzinterview in Plauderlaune war, war denn auch eher seinen familiären Umständen denn der eben absolvierten Partie geschuldet. «Dass ich so eine Karriere hinlegen würde, hatte ich ohnehin nie gedacht. Und jetzt nach Paris zu kommen mit meiner Familie, das ist super», sagte er. Und fügte mit einem Schmunzeln hinzu: «Auch wenn meine Mädchen auf der Tribüne ihre Aufmerksamkeit öfters lieber ihren Büchern widmen».

Dann richtete er seinen Fokus bereits wieder auf seinen nächsten Gegner: «Er hat einen Lauf. Und darum werde ich für dieses Spiel auf der Hut sein!»

Mirka Vavrinec Federer, Switzerland's Severin Luthi and Sweden's former tennis player Stefan Edberg attend a French tennis Open third round match of Switzerland's Roger Federer at the Roland Garros stadium in Paris on May 30, 2014. AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

Familie, Teil 1: Ehefrau Mirka Bild: AFP

30.05.2014; Paris; Tennis - Roland Garros 2014;
Die Zwillinge Charlene Riva und Myla Rose von Roger Federer (SUI) (Ray Giubilo/freshfocus)

Familie, Teil 2: Die erstgeborenen Zwillinge Myla und Charlene - ihre Brüderchen müssen sich bis zum Stadionbesuch noch etwas gedulden. Bild: Ray Giubilo/freshfocus

Im Viertelfinal wird Federer sich steigern müssen, um auch zum zehnten Mal hintereinander in die Viertelfinals des French Opens einzuziehen. Das letzte direkte Aufeinandertreffen mit Gulbis liegt bereits knapp vier Jahre zurück. (tom/si) 

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel