DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieser Ball wird Federer ärgern

3:42 Stunden kämpfte Federer gegen Gulbis. Das Spiel verlor er aber nicht am Ende, sondern in dieser einzigen Sekunde 

01.06.2014, 17:27
Animiertes GIFGIF abspielen
Federers Fehler beim Satzball im 2. Satz.
Gif: SRF

Roger Federer muss zum Ende der ersten Woche in Paris bereits die Koffer packen. Doch die Fünfsatzniederlage gegen Ernests Gulbis wäre zu verhindern gewesen. Im zweiten Satz servierte Federer nämlich beim Stand von 5:3 zum Satzgewinn. 40:15 führte er und es war allen klar: Geht der Durchgang an den Schweizer, ist der Mist wohl geführt. Ein 0:2 holt Gulbis nicht mehr auf. Doch Federer vergab diesen psychologischen Matchball. Ein einfacher Volley spielte er dem Letten in den Schläger, statt ins völlig freie Feld. Gulbis wehrte auch den zweiten Satzball ab, holte sich das Break und dann im Tiebreak den Satz. 

Den endgültigen Genickbruch fügte sich Federer dann im fünften Satz zu. 0:40 lag er beim Stand von 0:1 bei eigenem Aufschlag zurück. Die ersten zwei Breakbälle konnte er zwar noch abwehren, aber dann setzte er diese Inside-Out-Vorhand neben die Linie. Das Break war Tatsache und Gulbis servierte zu gut, um dieses nochmals herzugeben.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Break von Gulbis zum 2:0 im fünften Satz.
Gif: SRF

 (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel