Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Monte Carlo, Achtelfinals

R. Federer – L. Rosol 6:4, 6:1

S. Wawrinka – N. Almagro w.o.

R. Nadal – A. Seppi 6:1, 6:3

N. Djokovic – P. Carreno 6:0, 6:1

J.W. Tsonga – F. Fognini 5:7, 6:3, 6:0

D. Ferrer – G. Dimitrov 6:4, 6:2

M. Raonic – T. Robredo 6:4, 6:3

G. Garcia-Lopez – T. Berdych 4:6, 6:3, 6:1

A sail boat passes by the central court as Roger Federer of Switzerland (bottom) prepares to serve against Lukas Rosol of the Czech Republic during the Monte Carlo Masters in Monaco April 17, 2014. REUTERS/Eric Gaillard (MONACO  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: Reuters

Monte Carlo

Federer lässt Rosol nach Startschwierigkeiten keine Chance

Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier von Monte Carlo im Viertelfinal. Der Maestro besiegt den Tschechen Lukas Rosol in knapp einer Stunde 6:4, 6:1. Nächster Gegner ist Jo-Wilfried Tsonga.



Roger Federer erwischt im zweiten Duell mit der tschechischen Weltnummer 47 Lukas Rosol einen Start zum Vergessen. Im ersten Aufschlagspiel muss er zwei Breakchancen abwehren, im zweiten wird er dann schliesslich gebreakt. Der French-Open-Sieger von 2009 ist unter Zugzwang.

– Der «Maestro» reduziert prompt die Fehlerquote und macht vom 2:4 zum 6:4 vier Games und zwei Breaks in Folge. Rosol kann das Niveau nicht halten und muss sich von Federer dominieren lassen. Der Schweizer zeigt sich für einmal sehr effizient und nutzt sämtliche Breakchancen, die sich ihm bieten.

– Der zweite Satz wird zu einem Schaulaufen des Baselbieters. Wenige Minuten und zwei Breaks später verwandelt er nach 57 Minuten seinen zweiten Matchball zum sicheren 6:4, 6:1-Sieg. Im Viertelfinal wartet am Karfreitag nun Jo-Wilfried Tsonga. Gegen den Franzosen führt er im Head-to-Head 10:4.

– Ebenfalls im Viertelfinal steht Rafael Nadal. Die Weltnummer 1 schlug den Italiener Andreas Seppi 6:1, 6:3 und hat nun auf Sand 300 Siege erreicht - bei nur 21 Niederlagen. Der allererste Sieg auf seiner bevorzugten Unterlage gelang dem damals 15-jährigen Spanier bei seinem ATP-Debüt 2002 auf Mallorca (6:4, 6:4 gegen Ramon Delgado).

Bild

Die Statistiken zum Match Federer vs. Rosol. Bild: tennistv.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel