DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Ray Giubilo/freshfocus
Roger Federer

«Ich hätte gerne noch etwas freier aufgespielt»

Roger Federer erreicht trotz einer passablen Leistung souverän die dritte Runde beim French Open. Der Schweizer weiss, warum es ohne Probleme ging, war aber nicht ganz zufrieden. 
28.05.2014, 18:4729.05.2014, 09:15
Reto Fehr
Folgen

Auch im zweiten Spiel gibt Roger Federer in Paris keinen Satz ab. Der Argentinier Diego Sebastian Schwartzman konnte den Schweizer beim 6:3, 6:4, 6:4 nicht in Gefahr bringen. «So zu spielen macht Spass, ich glaube, es war gut», sagte er noch auf dem Court Fabrice Santoro, der das Interview führte. «Ich hatte Schwartzman zuvor noch nie gesehen, das ist immer etwas unangenehm.»  

Ganz zufrieden dürfte Federer aber nicht gewesen sein. Insbesondere die Rückhand funktionierte in den ersten zwei Sätzen nicht wunschgemäss. «Aber ich habe gut aufgeschlagen, das ist immer der Schlüssel», so der 32-Jährige. Trotzdem gibt er zu: «Ich hätte gerne noch etwas freier aufgespielt.» 

Lustiger Regenschutz für Mirka, während die Zwillinge dahinter nicht viel gegen den Regen zu haben scheinen.
Lustiger Regenschutz für Mirka, während die Zwillinge dahinter nicht viel gegen den Regen zu haben scheinen.
Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Wawrinka, der Philosoph

In der dritten Runde trifft der Baselbieter jetzt auf Dimitri Tursunov. Gegen den Russen weist er mit 4:0 eine makellose Bilanz aus. Das letzte Duell mit der Weltnummer 32 datiert vom März dieses Jahres, als Federer in Indian Wells zweimal im Tiebreak gewann. Auf Sand trafen die beiden noch nie aufeinander.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel