DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erstmals seit vier Jahren ist Roger Federer wieder im Sportpanorama zu Gast.  bild srf

Der Maestro kehrt zurück

Roger Federer gibt sich wieder einmal im «Sportpanorama» die Ehre und kommentiert seinen Auftritt vor 14 Jahren mit «Uiuiui!» 

Viel Liebe für Roger Federer bei seinem ersten Auftritt im «Sportpanorma» seit 2010: Die Weltnummer 2 freut sich über die anstehenden Höhepunkte und wird von Matthias Hüppi mit einem Archiv-Fundstück überrascht.



Vier Jahre sind seit Roger Federers neuntem und letzten Gastspiel im «Sportpanorama» bereits vergangen – entsprechend begeistert empfängt ihn das Publikum im SRF-Fernsehstudio bei seinem Jubiläumsauftritt: Schon drei Tage vor seiner Auftaktpartie beim Turnier von Basel gibt es Standing Ovations!

Als Überraschung hat Moderator Matthias Hüppi im Archiv ein Zückerchen ausgegraben: Federers erster Auftritt aus dem Jahr 2000 – grosses Kino!

Animiertes GIF GIF abspielen

Roger Federers erster Auftritt im Sportpanorama am 30. April 2000. Der Kommentar des Tennis-Maestros: «Uiuiui ...» gif: srf

Roger Federer im «Sportpanorama» über ...

... seinen Umgang mit dem Jetlag

«Ich weiss auch nicht warum, aber ich habe gar keine Zeit für den Jetlag. Ich bin mit den Kindern und dem Training sofort dran – das ist wohl fast die beste Ablenkung. Klar bin ich manchmal auch müde, aber man muss das einfach richtig managen.»

... die Krise während seiner Verletzungszeit im letzten Jahr

«Ich hatte nicht viel Erfahrung mit Verletzungen und es war vor allem im Kopf sehr schwierig. Ich konnte ja spielen, aber ich war nicht ganz frei im Kopf und im Körper. Ich wusste, dass es für die zehn, zwanzig Prozent der Besten nicht reicht – und das hat mir sehr zu schaffen gemacht. Soll ich spielen, oder lieber pausieren und mich erholen? Nach Gstaad und Hamburg war es jeden Morgen während drei Wochen immer gleich schlecht. Ich wollte und musste für die US Open trainieren, aber da war immer die Angst und es fehlte das Selbstvertrauen.»

Bild

Roger Federer gibt Matthias Hüppi tiefe Einblicke in sein Seelenleben. bild: srf

... seine Marathonleistung mit 71 Matches während der laufenden Saison

«Ich wusste immer, dass ich vorne mitspielen kann, wenn es mir wieder gut geht. Die Frage war nur, ob ich das dieses Jahr wieder aneinanderreihen kann. Jetzt habe ich so viele Matches gespielt wie kein anderer in dieser Saison, das macht mich unglaublich stolz. Jetzt folgen noch einige grosse Highlights in den kommenden Monaten.»

... darüber, ob er das anstrengende Saisonfinale mit Basel, Paris, den ATP-Finals und dem Davis-Cup-Final durchziehen kann

«Ja, das kann ich. Wir werden sehen, wie es genau läuft. Ich spiele ab Mittwoch hier in Basel. Wenn ich weit komme, dann sind das fünf Tage am Stück. Danach muss ich schauen, wie es mit Paris aussieht. Die Prioritäten liegen natürlich mehr auf London und dem Davis-Cup-Final. Ich nehme es Woche für Woche – aber derzeit bin ich sehr zufrieden damit, wie ich mich fühle. Ich bin bereit, auch mental.»

Bild

Roger Federer blickt im «Sportpanorama» optimistisch auf die Herausforderungen der kommenden Wochen und Monate. bild: srf

... über die Herausforderung, sein Familienleben auf der Tour zu managen

«Dazu brauche ich ein gutes Team um mich herum. Das fängt mit Mirka an, ohne sie geht das gar nicht. Sie muss und will bei den Kleinen sein – und ich natürlich auch. Wir sind nicht wie Rockstars, die nur zwei, drei Tage an einem Ort sind, sondern meistens mehrere Wochen, das macht alles einfacher. Das Schlimmste ist das Packen, die Flüge und die ganze Reiseorganisation – das bringt viel Stress mit sich. Aber mittlerweile haben wir uns alle daran gewöhnt.»

... über die Schweiz als Rückzugsort

«Hier ist es eigentlich fast am einfachsten für mich. Darum einen herzlichen Dank an alle Schweizer, die mich auch einmal in Ruhe lassen und mich mein Leben mit der Familie leben lassen. Das ist für mich Gold wert. Wenn ich nicht mehr in die Schweiz zurückkommen könnte und hier meine Ruhe hätte, dann würde es wirklich schwierig.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel