Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04129222 Novak Djokovic (L) from Serbia greets Roger Federer (R) from Switzerland after defeating him in their men's final match at the BNP Paribas Open tennis in Indian Wells, California, USA, 16 March 2014.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Djokovic gegen Federer: In diesem Jahr konnten beide je zwei Duelle für sich entscheiden. Bild: EPA

Bilanz vor dem Halbfinalduell mit Djokovic

So kann Federer bis zum Jahresende wieder die Weltnummer 1 werden

Roger Federer trifft im Halbfinal von Schanghai zum fünften Mal in dieser Saison auf Novak Djokovic. Das Duell zwischen den beiden Spielern des Jahres könnte wegweisend dafür sein, wer zum Saisonende auf dem Tennisthron sitzt.



Im Halbfinal von Schanghai treffen morgen Samstag (14 Uhr Schweizer Zeit) Roger Federer und Novak Djokovic bereits zum fünften Mal in dieser Saison aufeinander. Beide konnten je zwei Duelle für sich entscheiden: Federer gewann die Halbfinals in Dubai und Monte Carlo, Djokovic die Finals von Indian Wells und Wimbledon. Im Head-to-Head führt der Schweizer derzeit noch knapp mit 18:17.

Novak Djokovic of Serbia holds the winner's trophy after defeating Roger Federer (R) of Switzerland, holding the runner-up's trophy, in their men's singles finals tennis match on Centre Court at the Wimbledon Tennis Championships in London July 6, 2014. REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Niederlage im Wimbledon-Final 2014: Ans letzte Duell mit Djokovic hat Federer keine gute Erinnerungen. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Bei der 36. Begegnung zwischen den beiden geht es aber um mehr als «nur» um einen weiteren Sieg: Es geht um die Vorherrschaft im Männertennis. Federer, der am Montag dank Rafael Nadals frühem Out erstmals seit Mai 2013 wieder die Weltnummer 2 wird, hat nämlich realistische Chancen, Djokovic Ende Jahr wieder als Weltnummer 1 abzulösen. 

Zwar hat der Baselbieter in der Weltrangliste momentan 3980 Punkte Rückstand, doch bis zum Saisonende muss er deutlich weniger Punkte verteidigen als der Serbe. Djokovic gewann im vergangenen Jahr die Masters-1000-Turniere von Schanghai und Paris sowie die World Tour Finals von London, was einem Gegenwert von 3500 Punkten entspricht. Federer seinerseits hat nur 1150 Punkte zu verteidigen.  

Punkte, die es bis zum Saisonende zu verteidigen gilt:

Bild

AF = Achtelfinal, HF = Halbfinal, F = Final, S = Sieg. bild: watson

Federer mit mehr Möglichkeiten

Deutlicher wird die Ausgangslage beim Blick auf die Jahreswertung. Diese entspricht am Saisonende, also nach dem Davis-Cup-Final, exakt der Weltrangliste. Auch dort führt Djokovic momentan. Mit 8650 Punkten (vor Schanghai) vor Federer, der 7020 Punkte auf seinem Konto hat. Der Schweizer muss also bis zum Jahresende mindestens 1630 Punkte mehr holen als sein Widersacher. 

Eine schwierige, aber machbare Aufgabe. Der erste und wichtigste Schritt wäre ein Sieg im Halbfinalduell. Federer würde mindestens 600, im Fall eines Turniersiegs sogar 1000 Punkte im Jahresranking holen, während dem Serben nur 360 Punkte gutgeschrieben würden.

Punkte, die es bis zum Saisonende noch zu holen gibt:

Bild

bild: watson

Nach Schanghai spielt Djokovic nur noch in Paris-Bercy und an den World Tour Finals in London. Federer hingegen hat neben diesen beiden Grossevents auch noch in Basel, wo es für den Sieg 500 Zähler gibt, und im Davis-Cup-Final (hier gibt es für zwei Einzelsiege 150 Punkte) die Chance, sein Konto aufzustocken.

Dass Federer, dessen Saisonbilanz mit 59:10 etwas besser ist als diejenige von Djokovic (52:7), diese Herkulesaufgabe meistern kann, hat er selbst schon bewiesen. 2011 holte er in seinem «goldenen Herbst» hintereinander die Titel von Basel, Paris und London.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel