DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unübersehbar: Roger Federer ist wieder da. bild: twitter

Wahnsinn! 6000 Fans kommen zum Training von Roger Federer



Roger Federer lädt ein und die Fans kommen in Strömen: Rund 6000 Fans wohnen in Perth dem öffentlichen Training des Schweizers bei.

Nach seinem ersten (öffentlichen) Training in Australien im Hinblick auf den Hopman Cup in Perth schrieb Roger Federer über Twitter: «Danke an die 6000 Fans, die zu meinem Training erschienen sind.»

abspielen

Federers Training zieht die Massen an. Video: YouTube/woodpecker sports

Das Turnier in Perth wird der erste Wettkampf sein für Federer seit fast einem halben Jahr und der Niederlage gegen Milos Raonic in Wimbledon am 8. Juli.

Federer hat am Hopman Cup seit 2002 nicht mehr teilgenommen, als er den Mixed-Teamwettbewerb zusammen mit seiner späteren Ehefrau Mirka Vavrinec bestritt. Nächste Woche tritt er in Perth an der Seite von Belinda Bencic an.

Die beiden Schweizer treffen in der Gruppe A auf Grossbritannien, Deutschland und Frankreich. Federers Gegner in den Einzeln sind Daniel Evans, Alexander Zverev und Richard Gasquet. Auftakt ist am Montag gegen die Briten. (pre/sda)

Roger Federer ist der stylischste Mann 2016 – warum? Darum!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer scheitert nach vergebenem Matchball im Viertelfinale von Doha an Basilashvili

Das insgesamt als geglückt zu betrachtende Comeback-Turnier in Doha ist für Roger Federer nach dem zweiten Einsatz beendet. Er unterlag im Viertelfinal dem Georgier Nikolos Basilaschwili nach einem nicht verwerteten Matchball 6:3, 1:6, 5:7.

Die Niederlage gegen Basilaschwili ist als relative Überraschung zu werten, zumal der 29-jährige Georgier in den letzten Monaten mit wenig Erfolg gespielt hat. Der Baselbieter war nach dem 13-monatigen Unterbruch mit zwei Operationen am rechten Knie physisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel