Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
federer stirnband miami

Roger Federer mit seinem vergänglichen Andenken aus Indian Wells auf der Stirn. Screenshot: ATPWorldtour

Das Zwei-Farben-Gesicht

Federer wäre ein witziger Kommentator, aber sein Stirnbandabdruck lenkt uns zu sehr ab

Roger Federer erfüllt vor seinem Turnierstart in Miami Sponsorentermine. Bei einer Dachterrassen-Party fällt uns nicht nur sein Tweener und der eine oder andere witzige Spruch auf. 



Roger Federer ist über das Disney Land in Florida angekommen. Bevor er am Freitag oder Samstag auf Ivo Karlovic trifft, erfüllt er Sponsorentermine. So auch im Club 50 des Viceroy Miami für Moët & Chandon, wo Federer beim «Tiny Tennis» als Schiedsrichter/Kommentator/Ulknudel überzeugt und den geladenen Gästen Tipps wie «auf so einem kleinen Court würde ich ans Netz kommen» gibt. Er selbst lässt es sich dabei nicht nehmen einen seiner Tweener zu zeigen. 

Federer kommentator

Roger Federer als Schiedsrichter und gut gelaunter Kommentator beim «Tiny Tennis». Screenshot: ATPWorldtour

Auf der Dachterrasse erscheint der Indian-Wells-Finalist natürlich im edlen Stoff, statt in seinen Tennisklamotten. Doch sein Court-Outfit kann die Weltnummer 5 doch nicht ganz verstecken – zumindest die Anzeichen davon. Denn die Sonne der kalifornischen Wüste hat ihm auf der Stirn einen herrlichen Stirnbandabdruck beschert.  

Roger Federer an der Moët&Chandon-Party in Miami. Video: Youtube/ATPWorldTour

Vor dem Anlass auf der Dachterrasse war Training angesagt. Die Luftfeuchtigkeit sei gestiegen, so der Schweizer.

Stirnbandabdruck auf der Stirn

Im Interview fällt es daher schwer, seinen Worten zu folgen, sobald man das Andenken aus Indian Wells entdeckt hat. Was wir mitbekommen haben: Hier in Miami werde Federer mit den Kindern mehr an den Strand gehen und er werde sich mit anderen Familien mit kleinen Kindern treffen, aber auch einmal mit Ehefrau Mirka am South Beach fein essen gehen. 

Zum Turnier in Key Biscayne meint der Schweizer: «Die Form ist grossartig, mein neues Racket ist super, das beweisen auch die Resultate. Ich hoffe hier auf eine weitere erfolgreiche Woche.» 

federer tweener

Roger Federer auch im edlen Zwirn mit einem Tweener. Screenshot: ATPWorldtour

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel