Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer claps for fans as they cheer him on after defeating Juan Ignacio Londero at the Western & Southern Open tennis tournament in Mason, Ohio, Tuesday, Aug. 13, 2019. (Sam Greene/The Cincinnati Enquirer via AP)

Roger Federer feiert bei seiner Rückkehr einen Sieg. Bild: AP

«Bin froh, dass ich zurück auf dem Platz bin» – Federer mit problemlosem Auftakt

Roger Federer kehrt einen Monat nach der Niederlage im Wimbledon-Final gegen Novak Djokovic mit einem Sieg auf die Tour zurück. In der 2. Runde von Cincinnati schlägt er Juan Ignacio Londero 6:3, 6:4.



Für Schlagzeilen hatte Roger Federer für einmal auch in seiner spielfreien Zeit gesorgt. Nach Wimbledon erholte er sich in den Schweizer Bergen von den Strapazen der ersten Saisonhälfte und machte mit seiner Familie Campingferien. Letzte Woche feierte er seinen 38. Geburtstag und gab zusammen mit Rafael Nadal die temporäre Rückkehr in den ATP-Spielerrat bekannt.

In Mason, einem Vorort von Cincinnati, will Federer nun wieder sportliche Storys schreiben. Er hoffe, dass er auch mit 38 noch so gut spiele wie mit 37, sagte er vor dem Auftakt in das Masters-1000-Turnier im US-Bundesstaat Ohio, das er bereits sieben Mal gewann und bei dem er als Weltnummer 3 in der Startrunde von einem Freilos profitierte.

Regenpause nach Blitzstart

Im ersten Aufeinandertreffen mit Londero deutete Federer fünf Tage nach seinem Geburtstag zumindest an, dass er auch im neuen Lebensjahr nichts von seiner Klasse eingebüsst hat und neben Vorjahressieger Novak Djokovic der erste Anwärter auf den Turniersieg ist.

Nur eine einstündige Regenpause im zweiten Satz, die so lange wie die ganze Partie dauerte, sorgte gegen die Weltnummer 55 aus Argentinien für Verzögerung in Federers Programm. Der Schweizer hatte einen Blitzstart hingelegt und führte nach gut sieben Minuten mit 3:0, eine Viertelstunde später war der erste Satz unter Dach und Fach.

Im zweiten Durchgang schaffte Federer nach der Wiederaufnahme der Partie das entscheidende Break. Den einzigen Breakball gegen sich wehrte er spektakulär mit einem zweihändig geschlagenen Halbvolley mit der Rückhand ab.

Schweizer Duell winkt

«Ich bin froh, dass ich zurück auf dem Platz bin», sagte Federer im Siegerinterview. Dies sei ein guter Beginn der nun kommenden langen Hartplatz-Phase gewesen. Er habe über seinen Gegner nicht allzu viel gewusst, «letztlich ist es aber wichtiger, sich auf sein eigenes Spiel zu fokussieren».

abspielen

10 Minuten lang: Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Pham Federer

In den Achtelfinals am Donnerstag könnte es zum Duell zwischen Federer und Stan Wawrinka kommen, sollte sich der Romand in seinem Zweitrundenspiel am Mittwochabend gegen den Russen Andrej Rublew durchsetzen. Es wäre bereits das dritte Aufeinandertreffen von Federer und Wawrinka in Cincinnati, im letzten Jahr setzte sich der Baselbieter in den Viertelfinals gegen seinen Landsmann durch. (sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Influencer mit Fake Follower und Ärger für de Roger Federer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Matterhorn neigt sich Richtung Zermatt – fünf Antworten zum bröckelnden «Horu»

Nach sieben tödlichen Unfällen am «Horu» schlagen einige Berg-Experten Alarm. Eine Datenauswertung zeigt, wie der berühmteste Berg der Schweiz wirklich unter dem Klimawandel leidet. Der oberste Zermatter Bergführer fordert ein Umdenken – und sagt, warum er nichts von einem Matterhorn-Bann hält.

Weil sich Felsbrocken lösten, stürzten Ende Juli an der Ostflanke des Matterhorns ein Chilene und sein Begleiter 800 Meter in die Tiefe. Eine fix montierte Sicherungsstange war abgebrochen. Das hatte es zuvor noch nie gegeben. Normalerweise sind diese Verankerungen zu 100 Prozent zuverlässig. Es tut sich was am Matterhorn.

Was kaum jemand weiss: Forscher der ETH Zürich beobachten unter dem Projektnamen «Permasense» seit über zehn Jahren jede Regung der Gesteinsmassen am berühmtesten Berg …

Artikel lesen
Link zum Artikel