Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erwischt? Russlands WM-Held Tscheryschew im Doping-Sumpf



FILE - In this Saturday, July 7, 2018 file photo, Russia's Denis Cheryshev controls the ball during their quarterfinal match against Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium, in Sochi, Russia. Valencia says it has reached an agreement with Villarreal for the loan of Russia forward Denis Cheryshev. The club said Tuesday, Aug, 14 the loan is “pending formalization” and will be valid until the end of the season. (AP Photo/Rebecca Blackwell, file)

Denis Tscheryschew. Bild: AP/AP

Der vierfache WM-Torschütze Russlands, Denis Tscheryschew, ist ins Visier der spanischen Anti-Doping-Jäger geraten. Wie die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gegenüber russischer Medien bestätigte, ist der 27-Jährige in Spanien auf verbotene Substanzen getestet worden.

Das Ergebnis der Tests liegt bislang nicht vor, Tscheryschew beteuert indes, nichts Verbotenes getan zu haben. Unterstützung erhält der leihweise in Valencia spielende Angreifer vom russischen Sportminister Pawel Kolobkow. «Ich denke, es gibt keine Probleme, und das wird alles schnell geklärt», sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur R-Sport zufolge.

Den Doping-Verdacht ins Rollen gebracht hatte Tscheryschews Vater in einem Interview 2017. Seinem Sohn seien beim spanischen Klub Villarreal zur Erholung von einer Verletzung Wachstumshormone gespritzt worden. Der russische Fussballverband sprach damals von einem Missverständnis. Es sei um eine erlaubte Blutplasma-Therapie gegangen.

Während der Heim-WM in diesem Sommer bekräftigte die russische Mannschaftsführung mehrfach, alle Spieler seien dopingfrei. Nach dem Turnier sprach die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA Medienberichten zufolge mit Sohn und Vater Tscheryschew und erstattete auch den internationalen Behörden Bericht. (sda/dpa)

Jubel und Enttäuschung: Die Emotionen nach #RUSESP

Fussballer im Büro

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Doping im Sport

Die 4 wichtigsten Fragen zu Meldonium: So dopte Scharapowa – und so wirkt das Dopingmittel

Link zum Artikel

Die innere Zerrissenheit von uns Sportfans, die die Schnauze voll haben müssten – und doch fleissig weiterschauen

Link zum Artikel

Anti-Doping-Agentur will Russland aus dem Leichtathletik-Verband werfen – diese 5 Punkte werden vorgeworfen

Link zum Artikel

«Ja, ich würde es hinkriegen, einen Athleten so zu dopen, dass er durch die Kontrolle kommt»

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baeri19 11.09.2018 18:16
    Highlight Highlight Spanische Anti Doping Behörde? Mir ist vor Lachen die Blutkonserve runtergefallen.
  • exeswiss 11.09.2018 17:40
    Highlight Highlight einmal gedopt, nie mehr gestoppt... russia in a nutshell
  • Passierschein A38 11.09.2018 15:30
    Highlight Highlight Haha! Hat man ja gleich gesehen beim ersten Spiel an der WM...!
  • Dan Rifter 11.09.2018 13:37
    Highlight Highlight Oh. Es beginnt. Ich hol mal Popcorn.
    • Fulehung1950 11.09.2018 15:42
      Highlight Highlight Nö, ich wechsle den Kanal...

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel