DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erwartungsfrohe Berner Fans vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano am Samstag, 24 Oktober 2009, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Photopress/Peter Schneider)

Die Postfinance-Arena ist jedes Mal ein Erlebnis. Bild: PHOTOPRESS

Wer den SCB sehen will, muss mehr blechen: Ticketpreis-Erhöhung soll eine Million in die Kasse spülen

Dicke Post für die SCB-Saisonkartenbesitzer. Sie müssen 10 Prozent mehr bezahlen. 



SCB-Manager Marc Lüthi begründet den happigen Preisaufschlag so: «Wir haben neun Jahre lang die Preise nicht mehr erhöht. In dieser Zeit ist einfach vieles teurer geworden. Deshalb erhöhen wir die Preise.» 

Die Stehplatz-Saisonkarten kosten in allen Kategorien 20 Franken mehr. Bei den Sitzplatz-Saisonkarten beträgt der Preisaufschlag in allen Kategorien zehn Prozent. Die Play-offs, die Champions League und der Cup bis und mit Halbfinale sind im Saison-Abonnement inbegriffen. 

Rund eine Million Mehreinnahmen

Der SCB stoppt jeweils den Saisonkarten-Verkauf bei 13'000 Stück. Das Stadion hat ein Fassungsvermögen von 17'131 Zuschauern. Die Preiserhöhung bringt rund eine Million Mehreinnahmen. 

Der SCB war in dieser Saison mit einem Schnitt von 16'164 Fans pro Spiel (Qualifikation) erneut die Nummer eins in Europa bzw. ausserhalb der NHL

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel