DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS GUY BOUCHER DEN SC BERN ENDE SAISON VERLASSEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Bern's Head coach Guy Boucher reacts, during a National League A regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and the SC Bern, at the Malley stadium in Lausanne, Friday, October 2, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Schluss, aus, vorbei: Guy Boucher muss den SCB per sofort verlassen.
Bild: KEYSTONE

Knall beim SCB: Boucher entlassen +++ Lars Leuenberger übernimmt +++ Bruder Sven nicht mehr Sportchef



Es war die berühmte «eine Niederlage zu viel»: Am Tag nach dem 3:6 in Lugano gibt der SC Bern die endgültige Trennung von Guy Boucher bekannt. Nachfolger wird der bisherige Assistenztrainer Lars Leuenberger, der einen Vertrag bis Ende Saison 2015/16 unterzeichnet hat und bereits in der Saison 2013/14 vorübergehend als Headcoach eingesprungen war.

«Wir haben viele Kandidaten durchdiskutiert. Wir waren uns schnell einig, dass es eine Lösung sein muss, die die Liga und die Spieler kennt», erklärt Verwaltungsrats-Präsident Walter Born an einer Pressekonferenz. 

Bruder muss für Bruder weichen

Der Trainerwechsel hat weitere personelle Konsequenzen: Sportchef Sven Leuenberger, der zusammen mit dem Sportkomitee des SCB seinen Bruder als Nachfolger von Boucher vorgeschlagen hat, gibt sein Amt als Sportchef ab. Neuer Sportchef wird Alex Chatelain. Sven Leuenberger übernimmt im Gegenzug die Position von Chatelain als Nachwuchschef.

Den Grund für die Rochade erklärt SCB-CEO Marc Lüthi: «Wenn es ein Problem gegeben hätte, hätte man von Medienseite bald alles auf ein Bruder-Problem reduziert.»

Trainer Guy Boucher, links, und Assistenztrainer Lars Leuenberger von Bern, rechts, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Sonntag, 27. September 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sven Leuenberger übernimmt die Positioni von Guy Boucher.
Bild: KEYSTONE

Der Zeitpunkt des Rauswurfs von Guy Boucher kommt trotz der bislang schwachen Saison überraschend: Erst vor einer Woche hatte der 44-jährige Kanadier angekündigt, dass er Ende Saison aus familiären Gründen nach Nordamerika zurückkehren werde. Die laufende Saison wollte Boucher aber noch mit SCB beenden.

Doch seit seiner Rücktritts-Ankündigung haben die Berner alle Spiele verloren: 2:5 gegen Lausanne, 2:4 gegen die Kloten Flyers und gestern 3:6 gegen Lugano. Mit 28 Punkten aus 22 Spielen liegt der SCB damit sogar unter dem Strich auf Rang 9, nur fünf Punkte vor dem Tabellenletzten aus Langnau.

Bild

Boucher, einst NHL-Coach  bei den Tampa Bay Lightning, hatte im Januar 2014 den Job bei den Bernern übernommen, schaffte es in jener Saison aber nicht, den SCB in die Playoffs zu führen. In der letzten Saison gewann er mit den Bernern den erstmals wieder ausgetragenen Schweizer Cup und erreichte mit ihnen die Playoff-Halbfinals. (pre/si)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Skandal! Arosa verkauft seinen Platz in der NLA dem SC Bern

13. März 1986: Der SC Bern erkauft sich den Wiederaufstieg in die NLA im wahrsten Sinne des Wortes. Dieser grösste Betrugsfall und Skandal in der Geschichte unseres Eishockeys hat letztlich aber allen geholfen.

Skandal? Das Wort stammt aus dem spätlateinischen Scandalum und bedeutet Ärgernis. Doch eigentlich ist der grösste Skandal des Schweizer Eishockeys kein Ärgernis und kein Betrug. Sondern im Urteil der Geschichte ein Glücksfall. Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Schweizer Eishockey schreiben kann. Im Mittelpunkt steht Peter Bossert, von 1976 bis 1986 Präsident des EHC Arosa, später auch beim EHC Kloten engagiert.

Sein Pech ist es, dass er 20 Jahre zu früh kommt. Dieser tüchtige, visionäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel