Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Logisch, dass es hier total ausartet, weil der Schiri genau jetzt das Spiel abpfeift



Zweite Liga in Argentinien. Das Spitzenteam Villa Dalmine müht sich gegen Instituto ab und scheint sich in der 94. Minute mit dem 1:1 zufrieden geben zu müssen. Ja, die Gäste haben gar Glück, fressen sie nicht noch das 1:2. Doch die Situation ist geklärt und es läuft der Konter mit 3 gegen 1. Aber dann pfeift der Schiri pingelig genau die Partie ab. Und plötzlich rennen nicht mehr alle nach vorne, sondern alle – ganz alle, inklusive Ersatzbank und Staff – auf den Unparteiischen Julio Barraza los. Der Schiedsrichter musste danach von der Polizei eskortiert vom Platz und Stadion begeben. (fox)

Das skandalöse Gold-Cup-Halbfinale zwischen Mexiko und Panama

Fussballfans Schweiz

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Link zum Artikel

Reitschul-Krawalle in Bern, Silvester-Krawalle in Zürich – und in Basel? Dort läuft etwas richtig

Link zum Artikel

Warum die ewige Brandstifterei gegen Fussballfans viel schlimmer ist als ein paar Fackeln

Link zum Artikel

Bravo, Herr Canepa! Sie haben alles richtig gemacht

Link zum Artikel

Hat die Polizei beim FCZ-Fanmarsch überreagiert?

Link zum Artikel

Anwältin zum Polizeieinsatz gegen FCZ-Fans: «Das grenzt schon fast an Nötigung»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 04.02.2018 12:01
    Highlight Highlight Logisch? Nein! Die Nachspielzeit war abgelaufen.
  • Bullet-Tooth-Joni 04.02.2018 10:51
    Highlight Highlight Wenn er sich entscheidet nach dem Eckball abzupfeiffen ist das sein gutes Recht... bei 4min angezeigte Nachspielzeit ist er ja sogar 30sek drüber...

    Wieso er allerdings wartet mit dem Pfiff und nicht sobald der Ball geklärt ist das Spiel beendet bleibt sein Geheimnis...

    Was danach folgt ist trotzdem schlicht beschämend.
  • walsi 04.02.2018 08:04
    Highlight Highlight Es waren schon 4 Minuten in der Nachspielzeit um es läuft die 95. Minute. Irgendwann muss er ja mal abpfeifen. Die Spieler hat 94 Minuten Zeit den Sack zu zumachen, haben es aber verpasst. Am Schluss soll aber der Schiedsrichter schuld sein um vom eigenen Unvermögen abzulenken.
  • exeswiss 04.02.2018 00:17
    Highlight Highlight naja der schiedsrichter wird vor dem 1. angriff auf die uhr geschaut haben und das als letzten angriff entschieden haben... ist zwar doof das danach ein 3 gegen 1 entstanden ist, aber irgendwann muss halt abgepfiffen werden.

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel