DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Choon Tan ist deutlich kleiner als seine Konkurrenten, aber nicht minder trainiert.
bild: instagram/imchootan

Wir präsentieren: Den kleinsten Bodybuilder der Welt



Choon Tan ist nur 1,47 Meter gross, dennoch hat sich der Brite in der Bodybuilder-Szene einen Namen gemacht. Sein perfekt gestählter Körper hat jedoch eine traurige Vorgeschichte. Ein Gendefekt hat sein Knochenwachstum und somit auch die Körpergrösse ausgebremst, lange wurde der heute 21-Jährige dafür gehänselt. «Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich gut oder wie jeder andere auch bin. Ich wurde drangsaliert und schikaniert», sagt Choon Tan gegenüber «yahoo.com». «Diese Jahre waren ohne Frage die schlimmsten meines Lebens, aber sie haben mich auf diese Reise geschickt.»

Mit Bodybuilding wollte der Student der Northumbria University sein Selbstbewusstsein stärken, er begann fünf Mal pro Woche zu trainieren und stellte seine Ernährung um. Heute nimmt Choon Tan an Bodybuilding-Wettbewerben teil und lässt die Welt auf Instagram an seiner Entwicklung teilhaben. «Meine hauptsächliche Ambition ist es, Leute dazu zu inspirieren, an sich selbst zu glauben. Und zu wissen, dass sie ihr Leben ebenfalls ändern können, egal, in welcher Situatoin sie sich befinden.»

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel