Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer von uns! Ernie Els will einfach nicht treffen und braucht am ersten Loch schon 9 Schläge



Golf-Legende Ernie Els liegt nach der ersten Runde des US Masters in Augusta nur auf Rang 81 von 89 Startern. Kein Wunder, denn das traditionsreiche Turnier beginnt für den vierfachen Majorsieger aus Südafrika rabenschwarz. Gleich beim allerersten Loch muss sich Els nach katastrophalen Putts ein «Quintuple Bogey» notieren lassen – fünf über Par. Schlechter als mit einer 9 ist in Augusta überhaupt noch nie ein Golfer gestartet.

«Ich fühle mich gerade ein bisschen tot», gesteht Els nach der Runde im Klubhaus. «Ich kann mir nicht erklären, wie das passieren konnte. Der Tag war schon am ersten Loch gelaufen.» In Führung liegt mit Jordan Spieth einer der Favoriten, der Titelverteidiger schaffte die Runde mit sechs unter Par. (ram)

Ernie Els spielt Happy Gilmore …

Play Icon

YouTube/Slate Magazine

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article