DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vancouver-Goalie schlägt seinem Konkurrenten und Teamkollegen «Taco-Beinschoner» vor. Und es kommt noch schlimmer ...

20.03.2015, 11:5520.03.2015, 12:50

Obschon die beiden Goalies Ryan Miller und Eddie Lack um die Nummer-1-Position im Tor der Vancouver Canucks kämpfen, scheinen sie eine freundschaftliche Beziehung zu pflegen. So ziehen sich Miller – der zurzeit verletzte Amerikaner – und der Schwede Lack regelmässig über Social-Media-Plattformen auf. 

Die Vancouver Canucks Goalies Ryan Miller (l.) und Eddie Lack verstehen Spass.
Die Vancouver Canucks Goalies Ryan Miller (l.) und Eddie Lack verstehen Spass.Bild: Ben Margot/AP/KEYSTONE

Der neuste Angriff kommt nun von Miller, der seine Verletzungspause nutzt, um bei einem Wettbewerb mitzumachen. Dort kann man bis morgen seine Vorschläge für das Torhüter-Equipment einreichen. Der beste Vorschlag wird dann umgesetzt und in einem NHL-Spiel von eben diesem Eddie Lack getragen, sowie auf diversen Webseiten veröffentlicht. 

Miller hat dem 27-jährigen Schweden schnell mal fiese «Taco-Beinschoner» designt. Als wäre das nicht schlimm genug, hat er dessen Eltern auf der Stock- und Fanghand verewigt. Leider wird Millers Kreation den Wettbewerb wahrscheinlich nicht gewinnen. Interessant und abwechslungsreich wäre es allemal gewesen. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Wetter macht nicht mit: Riesenslalom von Killington nach neun Fahrerinnen abgebrochen

Der Weltcup-Riesenslalom der Frauen in Killington muss wegen des widrigen Wetters und heftigen Windböen abgesagt werden. Zwar wurde der Riesenslalom im US-Bundesstaat Vermont mit einer halbstündigen Verspätung zunächst gestartet, doch nach neun Fahrerinnen erfolgte der Abbruch. Garstige Verhältnisse und insbesondere der starke und böige Wind verunmöglichten ein faires Rennen.

Zur Story