DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das mit dem Ausschwingen klappt schon mal ganz gut – man müsste halt nur noch den Ball treffen

16.03.2015, 22:2517.03.2015, 09:53

So ein Luftloch kann ganz schön lästig sein: Im Flugzeug. Wenn man indes im Tennis ein Luftloch schlägt, dann ist das etwa so, als ob man im Fussball ein Tunnel geschoben bekommt oder im Hockey in doppelter Überzahl einen Treffer kassiert. Unterlaufen ist dieser Fauxpas der US-Amerikanerin Madison Brengle in ihrem Erstrunden-Match gegen Flavia Pennetta in Indian Wells. Dass sie danach ausgeschieden ist, verwundert nicht weiter – zumal das Selbstvertrauen wohl ziemlich am Boden war. 

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs war korrekt – kein Schiedsrichter-Irrtum
Im Spiel Langnau gegen Zug musste Torhüter Ivars Punnenovs nach 34 Minuten das Eis verlassen. Symptome einer Gehirnerschütterung nach einem Zusammenstoss mit Carl Klingberg. Der Zuger wurde bloss mit 2 Minuten bestraft. Das ist nun offiziell als richtig taxiert worden.

Hätte der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs mit fünf Minuten plus Restausschluss bestraft werden sollten? So wie am Dienstag zuvor das Foul von HCD-Stürmer Enzo Corvi gegen Langnaus Robert Mayer? Die Hockeyrichter haben den Zwischenfall untersucht und kommen zum Schluss: zwei Minuten waren okay. Kein Verfahren. Keine Spielsperre. Ob Ivars Punnenovs am Dienstag in Ambri eingesetzt werden kann, wird am Dienstagvormittag entschieden.

Zur Story