Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 Mal gestochen

Golfer flieht vor attackierenden Hornissen mittels Sprung in den See

Bei den Malaysian Open wird Pablo Larrazabal beim fünften Loch plötzlich von einem Schwarm Hornissen attackiert. Daraufhin ergreift der Spanier die Flucht. Später erzählt er: «Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Mein Caddie sagte mir, ich solle wegrennen, was ich auch tat. Doch die 30 bis 40 Hornissen, etwa dreimal so gross wie Bienen, waren immer noch hinter mir her. Ein anderer Spieler riet mir, in den See zu springen. Ich zog also meine Schuhe aus und sprang in den See. Es war der schrecklichste Moment meiner Karriere.»
Nach zwanzig Stichen spielte er danach unbeeindruckt weiter – trotz medizinischen Bedenken seitens des Veranstalters. Larrazabdal spielt beim fünften Loch einen Birdie und schaffte den Cut problemlos. (syl)
YouTube/European Tour



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Weltrekord! Hier fliegen 34'798 Teddybären aufs Eis

Nicht das Resultat beherrscht die Schlagzeilen nach dem jüngsten AHL-Auftritt der Hershey Bears. Denn beim 6:3-Erfolg über die Binghamton Devils fliegen nach dem ersten Tor der Partie sagenhafte 34'798 Stofftiere aufs Eis.

Die Tradition, kuschlige Weihnachtsgeschenke für benachteiligte Kinder zu sammeln, ist längst auch in der Schweiz bekannt. Noch nie ist allerdings so eine Menge zusammengekommen wie nun in der Schoggi-Stadt Hershey. Die «Bears» knackten die alte Rekordmarke von 29'919 …

Artikel lesen
Link to Article