DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Dusel! Rad-Profi überlebt beim GP Lugano Sturz von 12-Meter-Brücke

29.02.2016, 20:1501.04.2016, 15:28

Unglaublich, was für ein Glück der deutsche Rad-Profi Arnold Fiek beim GP Lugano hat. Der Fahrer vom Team Christina Jewelry Pro Cycling rutscht am Sonntag bei strömendem Regen kurz nach dem Start in einer Kurve weg und stürzte über ein Brückengeländer 12 Meter in die Tiefe.

Der 22-Jährige hat dabei Glück im Unglück: Fiek fällt nämlich direkt in den Lago die Lugano und kann sich danach selbst aus dem Wasser auf einen schmalen Steg unterhalb der Brücke retten. Wie durch ein Wunder kommt er mit einer angebrochenen Hüfte und Prellungen davon.

«Die Strasse war rutschig. Ich bin in einer Rechtskurve gestürzt. Ich habe noch versucht, nach der Leitplanke zu greifen, aber es gelang mir nicht. Ich bin mit der Hüfte gegen das Geländer geprallt und ins Wasser gestürzt. Ich bin etwa fünf Meter geschwommen und dann die Mauer hochgeklettert, um auf das Rettungsboot zu warten», beschreibt Fiek in der «Gazzetto dello Sport» den Unfallhergang. «Ich hatte sehr, sehr viel Glück. Wäre ich mit meinem Kopf aufgeschlagen, wäre es nicht so gut gewesen. Im ersten Moment im Wasser dachte ich: ‹Es geht zu Ende›.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCB-Boss David Degen beruhigt die Fans: «Wenn Arthur Cabral geht, sind wir gerüstet»

Beim FC Basel ist im Wintertransferfenster schon einiges passiert: Afimico Pululu (Greuther Fürth), Edon Zhegrova (Lille), Jordi Quintilla (St.Gallen) und Eray Cömert (Valencia) verlassen den einstigen Serienmeister. Mit dem deutschen U21-Nationalspieler Noah Katterbach (Köln), Emmanuel Essiam (Berekum Chelsea) und der Rückkehr von Innenverteidiger-Talent Albian Hajdari (Juventus) will der FCB diese Abgänge auffangen.

Zur Story