DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Copa Libertadores

Münzen, Flitzer und Selfies – Ronaldinhos aufregender Arbeitstag in Kolumbien

04.04.2014, 17:2405.04.2014, 15:42
Mitten in der Partie zwischen Santa Fe und Atletico Mineiro (1:1) rennt ein junger Fan aufs Spielfeld. Vorbei an allen Sicherheitskräften schafft er es in die rettenden Arme von Ronaldinho. Den Moment, soviel ist sicher, wird der Flitzer sein Leben lang nicht vergessen.

Nach dem Abpfiff sind Balljungen, Reporter und Gegner an der Reihe: geduldig posiert der 34-jährige Brasilianer für Handyfotos. Dabei sind in Kolumbien nicht alle Zuschauer Fans des Weltmeisters von 2002, wie das Video unten zeigt: Bei einem Corner wird der Altstar mit Münzen beworfen. (ram)
Videos: Youtube/FootballManiaChannel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Italien erneut im Nations League Top 4 – dennoch bleibt der Frust über die verpasste WM
Dank des 2:0 in Ungarn qualifizierte sich Europameister Italien zum zweiten Mal in Folge für das Finalturnier der Nations League. Für die beiden abschliessenden und entscheidenden Spiele griff Trainer Roberto Mancini auf den Grossteil der EM-Helden von 2021 zurück.

Der Mann sah nicht gerade aus, als hätte er einen schönen Sieg errungen und ein sportliches Ziel erreicht. Wenige Minuten nachdem sich Italien mit einem 2:0 in Budapest gegen Ungarn für das Finalturnier der Nations League qualifiziert hatte, stand Nationaltrainer Roberto Mancini vor den Kameras des TV-Senders Rai Uno und machte ein Gesicht wie auf einer Beerdigung.

Zur Story