DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Freud und Leid zweier Goalies

Rogerio Ceni blamiert sich, Vincent Tan trifft – so unterschiedlich können Torhüter-Ausflüge enden

02.12.2014, 11:2202.12.2014, 12:28

Eingefleischte Fussballfans kennen Rogério Mücke Ceni. Der inzwischen 41-jährige brasilianische Torhüter steht seit 22 Jahren beim FC São Paulo zwischen den Pfosten und hält dort nicht nur seinen Kasten rein, sondern schiesst auch selbst Tore. Mit mehr als 120 Treffern ist er Rekordhalter seiner Berufsspezies.

Im Heimspiel gegen Figueirense steht es 1:0 für die Gastgeber, als sein Ausflug in der 84. Minute ein tragisches Ende nimmt und dem Team den Sieg kostet.

Japanischer Goalie mit mehr Glück

Vincent Tan, Goalie von Montedio Yamagata, könnte hingegen nicht glücklicher sein. Schliesslich hat er sein Team dank seines Kopfballtreffers in der 92. Minute gegen Jubilo Iwata in den Playoff-Final der J. League 2 geführt. Die Zuschauer feiern den Last-Minute-Treffer ihres Torhüters frenetisch. (syl)

Video: YouTube/osawoy
Das Tor in Slowmotion und aus anderer Perspektive.Video: YouTube/imoimo9
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nati-Trainer Fischer vor dem Slowakei-Spiel: «Wir müssen und werden gradliniger spielen»
Pflicht erfüllt, kommt jetzt die Kür? Bereits heute Abend geht es für das Schweizer Hockey-Nationalteam an der WM in Finnland weiter. Ab 19.20 Uhr ist die Slowakei vierte der Gegner der «Eisgenossen».

Es war alles andere als ein berauschender Auftritt der Schweizer beim 3:2 gestern Abend gegen Kasachstan. Doch am Ende zählt allein, dass die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer nach drei Partien eine makellose Bilanz ausweist. Zudem ist allen im Team bewusst: Gegen die Slowakei reicht eine solche Leistung kaum für den Sieg.

Zur Story