DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier gratuliert ein «GOAT» dem anderen zu einer grossartigen Karriere

10.02.2019, 17:2610.02.2019, 17:34
Video: streamable

Im Sport hat der Begriff «GOAT» nichts mit einer Ziege zu tun, sondern steht für «greatest of all time» – Grösster aller Zeiten. Roger Federer wird von seinen Fans oft als GOAT bezeichnet, doch auch bei Lindsey Vonn, die den Skisport geprägt hat wie bislang noch kaum eine andere Frau, ist er durchaus angebracht. Vonn hat ihre Karriere heute mit der Bronzemedaille in der WM-Abfahrt von Are beendet. Und Federer hat ihr über das Westschweizer Fernsehen eine kurze Grussbotschaft zukommen lassen.

Der Tennisstar gratuliert ihr zu einer grossartigen Karriere und erzählt, dass er beim schrecklichen Sturz Vonns im Super-G vor dem TV mitgelitten hat. Vonn, sichtlich aufgeregt über das Video, bedankt sich und gibt zurück: «Ich komme nach Wimbledon in diesem Sommer. Dann will ich eine gute Leistung sehen. Ich liebe dich!»

(abu)

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

1 / 27
Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars
quelle: ap/ap / andrew brownbill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Disziplinen-Fairness und neuer SRF-Kommentator – die Änderungen im Skiwinter 2021/22

Es war letztes Jahr das grosse Ärgernis der Schweizer Skiwelt: Weil deutlich mehr technische Disziplinen im Kalender angesetzt waren, hatten Speedspezialistinnen im Kampf um die grosse Kugel einen erheblichen Nachteil. So mussten sich Lara Gut-Behrami (gegen Petra Vlhova) und Marco Odermatt (gegen Alexis Pinturault) im Gesamtweltcup am Ende hauchdünn geschlagen geben.

Gerade Gut-Behrami ärgerte sich nach dem Saisonfinale stark über die Planung des Weltverbands FIS: «Fairness ist etwas anderes. …

Artikel lesen
Link zum Artikel